Impfstoff trotz thrombembolische Läsionen Gehirn?

Medizinische Fragen zu COVID-19 (Coronavirus), Infektiologie, Hygiene und Reisemedizin

Moderator: DMF-Team

Antworten
Aria
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 07.04.21, 19:03

Impfstoff trotz thrombembolische Läsionen Gehirn?

Beitrag von Aria »

Hallo,
Ich bin w, 35 jahre alt und mein BMI ist 31.ich habe jetzt meinen Impftermin bekommen allerdings macht mein MRT Befund mir relativ angst.
Befund MRT Hirn ende 2020: pynealiszyste 10x14mm die reizlos imponiert. Multiplen Marklagerläsionen bds frontoparietal 2-5mm. Aufgrund der zum teil periphenen Lage kommen neben unspezifische Läsionen auch ältere thrombemolische Läsionen oder postentzündiliche Veränderungen in Betracht. Die Veränderung sind nicht typisch für eine E.D.
1.Frage: was ist E.D.?
2. Frage: würdet Ihr euch trotzdem impfen lassen?
Was genau bedeutet mein Befund muss ich mich Sorgen wegen Hirn sinusvenenthrombose oder Hirnblutung wegen Den Impfstoff machen?
3.Frage: was genau bedeutet mein Befund?muss ich mich grundsätzlich Sorgen machen?schlaganfall oder plötzliche Hirnblutung usw


Der Radiologe hat nur gesagt ich sollte jedes Jahr zur mrt. Symptome habe ich nur immer mal wieder extreme starke kopfschmerzen.
Damals war ich die Sache mit dem Impfstoff noch nicht klar. Jetzt aber schon. Ich habe irgendwie ein schlechte Gefühl.
Vielen Dank im Voraus.
Viele Grüße aus Ingolstadt
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8656
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Impfstoff trotz thrombembolische Läsionen Gehirn?

Beitrag von jaeckel »

Aria hat geschrieben: 07.04.21, 19:43 1.Frage: was ist E.D.?
Enzephalomyelitis disseminata = MS.
Aria hat geschrieben: 07.04.21, 19:43 2. Frage: würdet Ihr euch trotzdem impfen lassen?
Klares Ja!
Aria hat geschrieben: 07.04.21, 19:43 3.Frage: was genau bedeutet mein Befund?
Die Ursache ist unklar. Postentzündlich oder thrombembolisch. Als nächste Untersuchung ist sinnvoll per Schluckecho (Transösophageale Echokardiographie =TEE) auszuschließen, dass ein offenes Foramen ovale (PFO) besteht. Vgl. https://www.kardiologie.org/praevention ... r/16040324
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)
Antworten