Astrazeneca - wie lange nach Impfungen Nebenwirkungen möglich

Medizinische Fragen zu COVID-19 (Coronavirus), Infektiologie, Hygiene und Reisemedizin

Moderator: DMF-Team

Antworten
Haui1503
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 31.03.21, 20:32

Astrazeneca - wie lange nach Impfungen Nebenwirkungen möglich

Beitrag von Haui1503 »

Hallo,
ich bin 51 Jahre alt, habe seit einer Medikamentenvergiftung erhöhte Leberwerte und eine leichte Fettleber und wurde am 4.3. mit Astrazeneca geimpft. Hatte "normale" Impfreaktionen zwei Tage danach dann war Ruhe - allerdings hat dann am 10. Tag nach der Impfung leichter Schwindel, leichte Kopfschmerzen sowie ein Druck auf der Brust angefangen. Nachdem das nicht besser wurde und am 15.3. dann die Meldung in den Medien war zwecks Rücknahme etc. war ich doch etwas verunsichert. Bin dann am 15. Tag zum Arzt - er meinte aber das ich keine Anzeichen einer Thrombose hätte (nur äußerliche Untersuchung). Da war ich dann etwas beruhigt. Allerdings wurde der Schwindel nicht weniger und der Druck auf der Brust blieb, Kopfschmerzen waren weg. Dachte mir dass es doch psychisch ist, da man durch die ganzen Meldungen extrem verunsichert wird. Jetzt ist meine Frage, kann es wirklich sein, dass immer noch jetzt dann 4 Wochen nach der Impfung ein Unwohlsein da ist.
Im Internet hab ich keine Darstellung gefunden, die Impfreaktionen/Nebenwirkungen nach Tagen listet. Vielleicht können Sie mir Licht ins Dunkel bringen?
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8656
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Astrazeneca - wie lange nach Impfungen Nebenwirkungen möglich

Beitrag von jaeckel »

Unter Bezug auf den Rote-Hand Bief (vgl. https://www.akdae.de/Arzneimittelsicher ... 210324.pdf )
Die meisten dieser Fälle traten innerhalb der ersten sieben bis vierzehn Tage nach der Impfung und bei Frauen unter 55 Jahren auf
Weiter wichtig:
Die Geimpften sollten angewiesen werden, sofort einen Arzt aufzusuchen, wenn sie nach der Impfung Symptome wie Kurzatmigkeit, Brustschmerzen, Beinschwellungen oder anhaltende Bauchschmerzen entwickeln. Außerdem sollten alle Personen, die nach der Impfung neurologische Symptome aufweisen, wie starke oder anhaltende Kopfschmerzen oder verschwommenes Sehen, oder bei denen nach einigen Tagen auf der Haut Blutergüsse (Petechien) außerhalb des Verabreichungsortes der Impfung auftreten, umgehend einen Arzt aufsuchen.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)
Niemand2000
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 21.03.20, 16:01

Re: Astrazeneca - wie lange nach Impfungen Nebenwirkungen möglich

Beitrag von Niemand2000 »

jaeckel hat geschrieben: 01.04.21, 11:01Weiter wichtig
Ich bin so frei und hänge mich kurzerhand mal hier an, sollte ein separates Thema erforderlich sein, bitte ich um Abtrennung. Vielen Dank.

Laut https://www.br.de/nachrichten/deutschla ... en,STKcc2N soll die zweite Impfung nicht mit AstraZeneca erfolgen, sondern meinetwegen mit Biontech/Pfizer.
Jetzt nun meine Frage: Mal angenommen jemand bekäme die zweite Impfung mit Biontech/Pfizer gäb es dann die Möglichkeit diese Impfung zwei mal zu erhalten, weil bei diesem Präparat ja eigentlich zwei mal geimpft werden muss um eine bessere Wirkung zu erzielen?
NTK18415
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 120
Registriert: 28.10.16, 11:42

Re: Astrazeneca - wie lange nach Impfungen Nebenwirkungen möglich

Beitrag von NTK18415 »

Mal angenommen jemand bekäme die zweite Impfung mit Biontech/Pfizer gäb es dann die Möglichkeit diese Impfung zwei mal zu erhalten, weil bei diesem Präparat ja eigentlich zwei mal geimpft werden muss um eine bessere Wirkung zu erzielen?
Hallo,

nun wurde ja schon veröffentlicht, dass die Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff stattfindet. Ich bin selbst mit Astrazeneca erstgeimpft. Ich mache mir Sorgen, ob wir dann wirklich den vollen Impfschutz haben. Hätte dann auch am liebsten 2 x die Impfung mit einem mRNA-Impfstoff. Ich vermute, wir sind dann die Testpersonen. Vielleicht findet man dann irgendwann heraus, dass man auch die 2. mRNA-Impfung braucht. Das ist alles dumm gelaufen.....

Zumindest bin ich jetzt erleichtert, dass wir nicht allein entscheiden müssen, was wir nehmen. Das führt zu nichts. Wir Impflinge haben das medizinische Wissen nicht, der Hausarzt hat keine Zeit (wenn man denn überhaupt einen hat) und mein Impfarzt im Impfzentrum hat auch kein Aufklärungsgespräch gemacht. Der wollte nicht einmal hören, welche Allergien ich habe. Ich war da vielleicht 30 Sekunden drin. Spritze rein. Ich konnte noch nicht einmal meine Jacke wieder anziehen, so schnell ging das.
Niemand2000
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 21.03.20, 16:01

Re: Astrazeneca - wie lange nach Impfungen Nebenwirkungen möglich

Beitrag von Niemand2000 »

NTK18415 hat geschrieben: 02.04.21, 06:51
nun wurde ja schon veröffentlicht, dass die Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff stattfindet.
Ich hatte meine Frage auch an das RKI gerichtet, bekam aber folgende Antwort
Aufgrund der Vielzahl der Anfragen können Anfragen aus der allgemeinen Öffentlichkeit derzeit nicht individuell beantwortet werden.
NTK18415 hat geschrieben: 02.04.21, 06:51Der wollte nicht einmal hören, welche Allergien ich habe.
Ich habe meine Allergien direkt in den Anamnesebogen eingetragen, die ich zum Impftermin mitbringen musste.
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8656
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Astrazeneca - wie lange nach Impfungen Nebenwirkungen möglich

Beitrag von jaeckel »

Niemand2000 hat geschrieben: 02.04.21, 06:11 Mal angenommen jemand bekäme die zweite Impfung mit Biontech/Pfizer gäb es dann die Möglichkeit diese Impfung zwei mal zu erhalten, weil bei diesem Präparat ja eigentlich zwei mal geimpft werden muss um eine bessere Wirkung zu erzielen?
Nach heutigem Wissensstand:
Der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens sagte dem Spiegel dazu in einem am Donnerstagabend veröffentlichten Interview: "Tierexperimentelle Daten zeigen, dass die Immunreaktion nach heterologer (zweiter) Impfung gleich ausfällt.
Quelle: https://www.sueddeutsche.de/politik/cor ... -1.5249833

Schöne Ostern! :ostern:
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)
Niemand2000
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 21.03.20, 16:01

Re: Astrazeneca - wie lange nach Impfungen Nebenwirkungen möglich

Beitrag von Niemand2000 »

jaeckel hat geschrieben: 02.04.21, 09:38Schöne Ostern! :ostern:
Dito
kk9979
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 403
Registriert: 13.07.13, 08:26

Re: Astrazeneca - wie lange nach Impfungen Nebenwirkungen möglich

Beitrag von kk9979 »

Hallo,

ich habe seit letzter Woche Sonntag einen Druckschmerz in der linken Augenhöhle beginnend neben dem Nasenflügel. Wenn ich liege ist es so gut wie weg. Sitze ich lange kommt es auch. In Bewegung ist es besser. Dazu habe ich auch Nackenverspannungen und Schwindel (dieses Problem habe ich aber schon seit dem Jahr 2008) - also nichts ungewöhnliches für mich.

Von der Impfung mit Astrazeneca kann es ja nicht sein, denn meine Impfung war schon am 24.02.? Letzte Woche waren auch meine Thrombozyten im Blutbild vollkommen normal. Ich tippe auf eine Nasennebenhöhlenentzündung, die ich oft habe und habe erstmal mit Rotlicht behandelt und auch inhaliert. Wärme tut dem Schmerz auch gut, allerdings kann ich ja wohl schlecht 24 h vor dieser Lampe sitzen....

Entweder bin ich zu ungeduldig, aber nach 1 Woche müsste es doch langsam mal besser werden? Ich war noch nicht beim Arzt deswegen. Ich möchte mir nicht die Antwort abholen, dass ich Fernsehen geschaut habe....

Wäre es auch möglich, dass von den Nackenverspannungen der Schmerz entsteht und nach vorne zieht?
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8656
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Astrazeneca - wie lange nach Impfungen Nebenwirkungen möglich

Beitrag von jaeckel »

Wie sonst auch, sind individuelle Ferndiagnosen nicht möglich. Gute Besserung.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)
Niemand2000
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 21.03.20, 16:01

Re: Astrazeneca - wie lange nach Impfungen Nebenwirkungen möglich

Beitrag von Niemand2000 »

kk9979 hat geschrieben: 03.04.21, 05:44Druckschmerz in der linken Augenhöhle
schon mal daran gedacht ein MRT machen zu lassen - ggf. mit Kontrastmittel? Gute Besserung
Niemand2000
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 21.03.20, 16:01

Re: Astrazeneca - wie lange nach Impfungen Nebenwirkungen möglich

Beitrag von Niemand2000 »

NTK18415 hat geschrieben: 02.04.21, 06:51nun wurde ja schon veröffentlicht, dass die Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff stattfindet.
Heute bekam ich eine E-Mail auf meine Frage
die aktuelle wissenschaftliche Begründung für dieses Vorgehen ist, dass die Erstimpfung mit AstraZeneca quasi der Immunität nach einer durchgemachten Corona-Infektion gleich kommt. Erste Studien zeigen zudem, dass bei AZ bereits nach der ersten Impfung ein sehr hoher Schutz vor einer schweren Covid-Erkrankung besteht. Die zweite Dosis mRNA wäre dann quasi nur noch „das bisschen Restschutz“, das es danach noch braucht. Bei Menschen, die bereits eine Corona-Infektion hatten, wird deshalb aktuell auch empfohlen, ein halbes Jahr später nur noch eine Impfdosis zu verabreichen anstatt zwei.
Brigitte Goretzky
DMF-Moderator
Beiträge: 3562
Registriert: 26.08.06, 21:00
Wohnort: Kohlenpott

Re: Astrazeneca - wie lange nach Impfungen Nebenwirkungen möglich

Beitrag von Brigitte Goretzky »

Guten Morgen,

ich weiß nicht, von wem Sie diese Email erhalten haben, aber selbst das RKI räumt ein, dass die Studienlage zur eigenen Empfehlung - vorsichtig ausgedrückt - dürftig ist.
Leider haben sich theoretische Überlegungen schon häufiger als falsch erwiesen. Bis solide Studiendaten vom Menschen vorliegen, können wir weder davon ausgehen, dass die zweite Impfung mit einem mRNA-Impfstoff die erwünschte (und theoretisch mögliche) Wirkung hat, noch davon, dass zwölf Wochen Abstand zwischen den beiden Impfung korrekt sind.

Viele Grüße
B. Goretzky
And God promised men that good and obedient wives would be found in all corners of the earth.


Then she made the world round and laughed and laughed and laughed...
Niemand2000
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 21.03.20, 16:01

Re: Astrazeneca - wie lange nach Impfungen Nebenwirkungen möglich

Beitrag von Niemand2000 »

Brigitte Goretzky hat geschrieben: 07.04.21, 07:05ich weiß nicht, von wem Sie diese Email erhalten haben
Ich habe die Autorinnen von
angeschrieben
Antworten