Frage zu Astra Zeneca bzw. Thrombosen

Medizinische Fragen zu COVID-19 (Coronavirus), Infektiologie, Hygiene und Reisemedizin

Moderator: DMF-Team

Antworten
Elke79
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 21.03.21, 13:43

Frage zu Astra Zeneca bzw. Thrombosen

Beitrag von Elke79 »

Sehr geehrter Herr Dr. Jäckel!

Ich wurde am Montag mit AZ geimpft. Bis auf sehr leichte Kopfschmerzen und Impfarm keine anderen Beschwerden.

Aufgrund der derzeitigen Situation aber sehr angespannt bzw teilweise in Panik, deswegen werde ich auch nächste Woche die Thrombozyten checken lassen.

Als kompletter medizinischer Laie sind für mich aber noch folgende Fragen in Bezug der Hirnthrombosen offen:

1. Heißt das jetzt, dass der Körper schon mit setzten der Spritze falsch reagiert hat (und sich das dann Tage später in Form einer Thrombose zeigt)? oder

2. Ist es auch möglich, dass der Körper die Impfung zuerst richtig verarbeitet und erst zb 10 Tage später die Informationen falsch verarbeitet?

3. Ist von den Betroffenen bekannt ob diese von Anfang an starke Nebenwirkungen hatten oder ob es Personen waren die gar keine hatten?

4. Kann man derzeit schon einschätzen wie das dann bei der zweiten Impfung ist? Also wenn ich das Thrombosen Problem bei der ersten nicht hatte, dann kann es auch bei einer weiteren nicht sein?

Ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn man die Fragen beantworten könnte und bedanke mich vorab recht herzlich.

Grüße, Elke
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8793
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Frage zu Astra Zeneca bzw. Thrombosen

Beitrag von jaeckel »

Hallo Elke,

wann muss man die Thrombos checken lassen:
Bei Nebenwirkungen, die > 3 Tage nach erfolgter Impfung anhalten
oder neu auftreten (z.B. Schwindel, Kopfschmerzen, Sehstörungen),
sollte eine weitere ärztliche Diagnostik zur Abklärung einer
zerebralen Thrombose erfolgen.
Quelle: https://gth-online.org/wp-content/uploa ... 032021.pdf
Elke79 hat geschrieben: 21.03.21, 14:06 Heißt das jetzt, dass der Körper schon mit setzten der Spritze falsch reagiert hat
Nein.
Elke79 hat geschrieben: 21.03.21, 14:06 Ist es auch möglich, dass der Körper die Impfung zuerst richtig verarbeitet und erst zb 10 Tage später die Informationen falsch verarbeitet?
Nein, die sehr seltenen schweren Nebenwirkungen kommen meist in den ersten Tagen nach der Impfung.
Elke79 hat geschrieben: 21.03.21, 14:06 Ist von den Betroffenen bekannt ob diese von Anfang an starke Nebenwirkungen hatten oder ob es Personen waren die gar keine hatten?
s.o. Warnhinweis: "die > 3 Tage nach erfolgter Impfung anhalten oder neu auftreten (z.B. Schwindel, Kopfschmerzen, Sehstörungen)"
Elke79 hat geschrieben: 21.03.21, 14:06 Also wenn ich das Thrombosen Problem bei der ersten nicht hatte, dann kann es auch bei einer weiteren nicht sein?
Allgemein gilt bei AZ die Ansage, dass der zweite Termin mit weniger NW behaftet ist. Bzgl. Thrombosen gibts noch keine Infos.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)
cherubin
DMF-Mitglied
Beiträge: 54
Registriert: 24.01.09, 17:39

Re: Frage zu Astra Zeneca bzw. Thrombosen

Beitrag von cherubin »

Zitat von Gesellschaft für Thrombose-und Hämothaseforschung
Bei Patienten mit gesicherter autoimmuner HIT und kritischen
Thrombosen wie einer Sinus-/Hirnvenenthrombose kann der
prothrombotische Pathomechanismus sehr wahrscheinlich durch
die Gabe von hochdosierten intravenösen Immunglobulinen (IVIG),
z.B. in einer Dosierung von 1 g/kg Körpergewicht pro Tag an zwei
aufeinanderfolgenden Tagen, unterbrochen werden.
Was soll damit gemeint sein, etwa Standardimmunglobulin?
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8793
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Frage zu Astra Zeneca bzw. Thrombosen

Beitrag von jaeckel »

Ja.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)
Antworten