Neue Covid-Impfempfehlung?

Medizinische Fragen zu COVID-19 (Coronavirus), Infektiologie, Hygiene und Reisemedizin

Moderator: DMF-Team

Antworten
kk9979
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 403
Registriert: 13.07.13, 08:26

Neue Covid-Impfempfehlung?

Beitrag von kk9979 »

Hallo

ich habe folgendes gerade gefunden, in der 2. Aktualisierung:

"4. Neue Öffnungsklausel der Empfehlung:

Bei der Priorisierung innerhalb der COVID-19-Impfempfehlung der STIKO können nicht alle Krankheitsbilder oder Impfindikationen explizit genannt werden. Es obliegt daher den für die Indikationsstellung Verantwortlichen, in Einzelfällen Personen, die nicht explizit im Stufenplan genannt sind, angemessen zu priorisieren. Dies betrifft z.B. Personen mit seltenen, schweren Vorerkrankungen oder auch schweren Behinderungen, für die bisher zwar keine ausreichende wissenschaftliche Evidenz bzgl. des Verlaufes einer COVID-19-Erkrankung vorliegt, für die aber ein hohes bzw. erhöhtes Risiko angenommen werden kann. Dies trifft auch für Personen zu, die zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr oder nicht mehr gleich wirksam geimpft werden können (z.B. bei unmittelbar bevorstehender Chemotherapie). Darüber hin-aus sind Einzelfallentscheidungen möglich, wenn berufliche Tätigkeiten bzw. Lebensumstände mit einem nachvollziehbaren, unvermeidbar sehr hohen Infektionsrisiko einhergehen. Diese Öffnungsklausel darf nicht missbraucht werden, um ungerechtfertigterweise eine Impfung durchzuführen und somit stärker gefährdeten Personen die Impfung vorzuenthalten."

Ich habe gerade den 1. Zyklus Rituximab (aller 6 Monate) abgeschlossen, somit könnte ich lt. o.g. Text eher geimpft werden.
Das Problem ist aber, dass unser Bundesland keine neuen Impftermine mehr vergibt, weil kein Impfstoff mehr da ist. Sollte das, wie o.g. wirklich funktionieren, könnte ich das auch im nächsten Monat in der Klinik ansprechen? Kann man sich in einem anderen Bundesland (Klinik ist in einem anderen Bundesland) einen Termin besorgen und sich dort impfen lassen?

Wenn ich den 2. Zyklus RTX jetzt beginnen würde, könnte ich die nächsten 6 Monate nicht geimpft werden, weil keine Wirkung der Impfung eintreten würde.
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8655
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Neue Covid-Impfempfehlung?

Beitrag von jaeckel »

Die Impfdosen sollten ja unterwegs sein...Zweifellos sollten Sie jetzt geimpft werden.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)
kk9979
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 403
Registriert: 13.07.13, 08:26

Re: Neue Covid-Impfempfehlung?

Beitrag von kk9979 »

Hallo,

muss ich mir vom Nephrologen einen Bescheinigung ausstellen lassen, damit ich beweisen kann, dass ich RTX erhalte und warum oder reicht da der letzte KH-Bericht? Eine Frage hätte ich noch. Wie sieht es bei einer zusätzlichen chron. Urtikaria mit Angioödem aus (Ursache unklar, es wird vom Dermatologen vermutet, dass die Autoimmunerkrankungen - membran. GN, Hashimoto - dafür verantwortlich sind), bezüglich allergischer Reaktionen bei Biontech/Pfizer? Sollte man dann einen anderen Impfstoff bevorzugen, wenn man dann überhaupt die Wahl hat?
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8655
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Neue Covid-Impfempfehlung?

Beitrag von jaeckel »

Basierend auf den derzeit (Stand: 23.12.2020) vorliegenden Daten ist aus Sicht des Paul-Ehrlich-Instituts ein generell erhöhtes Risiko für schwerwiegende unerwünschte Wirkungen für Personen mit bekannten Erkrankungen aus dem atopisch-allergischen Formenkreis bei Impfung mit BNT162b2 nicht abzuleiten. In der EU besteht (im Gegensatz zu Großbritannien) keine Kontraindikation für Allergikerinnen und Allergiker bzw. Menschen mit Anaphylaxien in der Vorgeschichte. Eine vorbekannte Allergie auf darin enthaltene Inhaltsstoffe (z.B. PEG) stellt jedoch eine Kontraindikation dar, wie auch eine Reaktion auf die erste Dosis des COVID-19-Impfstoffs, die eine Kontraindikation für die Verabreichung der zweiten Dosis darstellt.
Quelle: PEI: EMPFEHLUNG ZUR CORONAIMPFUNG FÜR ALLERGIKERINNEN UND ALLERGIKER
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)
kk9979
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 403
Registriert: 13.07.13, 08:26

Re: Neue Covid-Impfempfehlung?

Beitrag von kk9979 »

Hallo,

ich hatte jetzt bei der Impfhotline angerufen, dort wurde mir gesagt, dass o.g. Aktualisierung nur eine Empfehlung sei, und ich weiterhin warten müsste bis chron. Nierenerkrankungen in Gruppe 3 dran sind.

Also soll das alles nichtig sein? Nun verstehe ich gar nichts mehr?
blackylein
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 397
Registriert: 27.01.07, 13:57
Wohnort: Schwarzwald

Re: Neue Covid-Impfempfehlung?

Beitrag von blackylein »

Nach der neuen Impfverordnung sind Sie nun in der Gruppe , wenn Sie von ihren behandelnden Ärzten die entsprechende Bescheinigung bekommen.

Je nach Bundesland sind Sie nicht verpflichtet, das nächste Impfzentrum anzusteuern. Da können Sie sich das geeignete aussuchen. Es gibt aber auch Bundesländer, wo das Impfzentrum nach PLZ zuordnen.
kk9979
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 403
Registriert: 13.07.13, 08:26

Re: Neue Covid-Impfempfehlung?

Beitrag von kk9979 »

Hallo,

nun habe ich beim Hausarzt angerufen, die wollen von einer Ausstellung einer Bescheinigung nichts wissen. Auch beim Nephro vor Ort sagte man mir, man wisse nichts von einer Bescheinigung. Das Impfzentrum würde das entscheiden. Aber wie soll es das tun? Ich muss ja nachweisen, dass ich eine Vorerkrankung der entsprechenden Gruppe habe.

Nun werde ich in der Uniklinik nachfragen, wo ich auch in Behandlung bin.

So kann es nichts werden mit der Impferei, wenn die Ärzte noch nicht mal was von dieser Bescheinigung wissen wollen.....

Ich bin echt schockiert darüber. Zumal ich jetzt drankommen könnte, aber ohne Bescheinigung, wie soll das gehen?
Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5100
Registriert: 10.09.07, 14:30

Re: Neue Covid-Impfempfehlung?

Beitrag von Humungus »

Bei uns in Bayern hat die KV eine Rundmail herumgeschickt, in der das Honorar für solche Bescheinigungen steht (eine Handvoll Euro, 5 oder so). Von einer Formerfordernis steht da nichts. Selbstverständlich kann das nicht das Impfzentrum entscheiden, sondern der/die behandelnden Ärzte müssen Sie "pushen", indem eine schwerwiegende Grunderkrankung attestiert wird.
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.
Antworten