Ausnahme Besuch auf Covid-Station

Medizinische Fragen zu COVID-19 (Coronavirus), Infektiologie, Hygiene und Reisemedizin

Moderator: DMF-Team

Antworten
kk9979
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 449
Registriert: 13.07.13, 08:26

Ausnahme Besuch auf Covid-Station

Beitrag von kk9979 »

Hallo,

ich habe heute einen Anruf bekommen, dass der Zustand meines Vaters kritisch wäre. Die Ärztin würde eine Ausnahme machen wegen Besuch, man bekommt komplett Schutzkleidung an. Nun haben wir das Problem, wer die "richtige" Besuchsperson ist. Die Ärztin hat gesagt, es sollte schon jemand Gesundes sein, aber komplett gesund ist niemand:

Ich selbst bekomme Rituximab, meine Mutter 71 hat CLL und Z.n. Sigma Ca (ohne Chemo, Bestrahlung), meine Schwester hat Bluthochdruck, Hashimoto und Übergewicht, und dann noch 2 Personen (Männer) 42 und 49 Jahre alt, einmal mit unbekannter Gerinnungsstörung und Embolie und einmal Asthma. Wer wäre dann die geeignete Person für den Besuch?
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8852
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Ausnahme Besuch auf Covid-Station

Beitrag von jaeckel »

Die Frage ist: Wer sollte a.e. Abschied nehmen dürfen? Sie haben doch selbst hier mehrfach gepostet, dass die PCR negativ ist und damit ist doch auch das Ansteckungsrisiko gering.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)
kk9979
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 449
Registriert: 13.07.13, 08:26

Re: Ausnahme Besuch auf Covid-Station

Beitrag von kk9979 »

Hallo,

nein, dass ist ein Missverständnis. Mein Vater war im Krankenhaus, weil er Corona positiv getestet wurde, dann war er 4 Tage im Pflegeheim, weil ihn das Krankenhaus entlassen. Die Hausärztin hat ihn dann wieder ins KH eingewiesen. Eigentlich mit V.a. Urosepsis. Diesmal ist er in einem anderen KH und dort wurde wieder ein Corona-Test gemacht, der wiederum positiv ausfiel. So, dass er auf der Corona-Station liegt.

Die Ärztin teilte mir mit, dass er wohl keine Urosepsis hätte, sondern eine beidseitige Lungenentzündung. Die Nierenwerte machen auch Probleme. Alles wohl vom Coronavirus. Er hat Sauerstoff-"Stecker" in der Nase, bekommt Flüssigkeit über den Tropf sowie Blutverdünner und Antibiotika.

D.h. es müsste einer von uns, wie o.g. Vorerkrankten, zum Besuch....allerdings weiß ich nicht, mit wieviel Gefahr es verbunden ist. Man hat ja Schutzkleidung an. Aber es muss ja alles richtig sitzen und auch beim Auskleiden, muss man ja dann bestimmt darauf achten, dass man da nichts falsch macht. Und so, sind wir unsicher, ob es gut ist, wenn einer von uns Vorerkrankten ihn besucht?

Die Ärztin meinte ja auch, ob es jemand Gesunden gibt in der Familie. Leider ist dem aber nicht so....

Mit positiven PCR-Test meines Vaters auf der Covid-Station als Immunsuppremierte, ....krebskranker etc....zu gefährlich ja oder nein?
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8852
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Ausnahme Besuch auf Covid-Station

Beitrag von jaeckel »

Die Schutzkleidung ist keine Garantie. Damit habe ich selbst gerade Erfahung gemacht. :cry:
Also wenn er aktuell positiv getestet ist, sollten nur Nicht-Risiko-Kandidaten - wenn überhaupt - besuchen. Drücke die Daumen, dass es nochmal gut geht!
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)
kk9979
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 449
Registriert: 13.07.13, 08:26

Re: Ausnahme Besuch auf Covid-Station

Beitrag von kk9979 »

Hallo,

ich habe heute mit der Ärztin gesprochen. Also heute gefällt er wohl schon besser. Er hat allerdings etwas Wasser in der Lunge und im Bein. Ich hatte ihr gesagt, dass er vorher morgens 2x Torasemid 10 mg, mittags 2x Torasemid 10 mg hatte und dann noch 1x Spironolacton 25 mg morgens. Und so weit ich noch weiß mittags auch nochmal. Er bekommt nur noch 2 Wassertabletten, weil der Blutdruck nicht messbar wäre. Aber das Problem ist ja, dass sich dann Wasser ansammelt. Das verstehe ich nicht, obwohl ich weiß, dass Wassertabletten ja auch den Blutdruck senken.

Dann hat man mir gesagt, dass er immer noch eine Blutarmut hat. Der Hämoglobinwert ist immer zwischen 6,3 und 5,8. Er hätte einen niedrig normalen Eisenspiegel und Folsäuremangel. Irgendwoher muss ja der niedrige Hämoglobinwert kommen?

Generell meinte sie, dass seine Prognose schlecht sei, auch schon allein von seinen Vorerkrankungen her. Aber hat gleichzeitig davon gesprochen, dass er eventuell nur noch diese Woche im KH bleibt und dann entlassen wird.

Das dumme ist, dass wir dann so schlau, wie vorher sind, dann ist die Blutarmut immer noch nicht behoben. Es ist immer noch etwas Wasser in der Lunge....immer, wenn er auf der Coronastation landet, werden die anderen Dinge einfach sein gelassen. Aber das geht doch nicht?

Und noch eine andere Frage: er geht eventuell gleich aus dem KH in das neue Pflegeheim. Wie verhält sich das mit seinen Sachen, die noch gepackt in offenen Kisten und teilweise noch lose rumstehend im alten Pflegeheim stehen? Kann man sich von den Gegenständen anstecken? Auch wenn jetzt niemand mehr im Zimmer war? Sein Wohnbereich hatte ja Corona.....
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8852
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Ausnahme Besuch auf Covid-Station

Beitrag von jaeckel »

kk9979 hat geschrieben: 18.01.21, 14:35 Wie verhält sich das mit seinen Sachen, die noch gepackt in offenen Kisten und teilweise noch lose rumstehend im alten Pflegeheim stehen? Kann man sich von den Gegenständen anstecken?
Eine solche Ansteckungsgefahr gibt es eher nicht.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)
kk9979
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 449
Registriert: 13.07.13, 08:26

Re: Ausnahme Besuch auf Covid-Station

Beitrag von kk9979 »

Hallo,

mein Vater ist leider vor ein paar Tagen verstorben. Der letzte Stand war, dass seine Nieren wohl kaum noch Urin produzieren konnten und dass er nun keine Sauerstoffstecker mehr in der Nase hatte, sondern wohl entweder eine Maske oder so. Intubiert war er nicht. Er würde wohl ständig überwacht werden, so hieß es.

Dann ergab es sich wohl, dass die Geräte Alarm geschlagen haben, man hätte noch probiert zu reanimieren, aber es half alles nichts mehr.
Ich hatte ihn einen Tag zuvor noch gesprochen, was ganz komisch war. Er sprach wie im Fieberwahn oder Monolog, ich kann es nicht beschreiben....jedenfalls hat er mich vermutlich gar nicht mehr verstanden oder gehört, für mich war es sehr erschreckend....ich darf gar nicht daran denken. So hoffe ich aber, dass er nichts mehr mitbekommen hat.....

Die Symptome gingen von Hypotonie, über eine Blutarmut, Lungenentzündung und Nierenprobleme.....

War das jetzt eine Art Multiorganversagen durch Corona? Oder eine Sepsis durch die Infektion?

Noch eine andere Frage: Er hatte wegen der Blutarmut Blutkonserven bekommen. Laut KH-Bericht hätte er wohl Blutgruppe A Rh pos., wenn meine Mutter Blutgruppe B Rh pos. hat und ich 0 Rh pos. Kann das vererbungstechnisch richtig sein?
Antworten