Borreliose

Infektionskrankheiten, Desinfektion u. Sterilisation, Infos zu Krankheitserregern, Impfempfehlungen, Länderinfos, SARS

Moderator: DMF-Team

Antworten
peterkr
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 16.07.11, 22:03

Borreliose

Beitrag von peterkr » 27.07.11, 12:54

versuche ich hier nochmal, da im "Allgemeine..." keine Reaktion
vor 14 tage ins Krankenhaus wegen "Erythema migrans" gegangen.

Diagnose: "Erythema migrans - Borreliose Stadium 1"

Ich traue den Ärzten nicht mehr!

Da sie sich keine Zeit nehmen und auch auf mögliche Bedenken
gleich nu,lllllll, reagieren.

Ärztin verabreichte mir (am 12.07) nur 14 Tage Antibiotika (Wirkstoff Phenoxymethylpenizillin)

Sie gab das nur an, weil ich sagte, dass ich das ungefähr ein Monat sicher weiß, aber es
in wirklichkeit nicht so genau weiß, wie lange es schon war...

Ich nahm die Antibiotika, hatte oft heftige Schwindel, Kopfschmerzen und plötzliche Schwächegefühle.
nach ein paar Tage wurden diese Symptome besser.
Nun gestern nahm ich keine mehr.
Und heute habe ich Grippeähnliche Zustände mit komischen, unangenehmen Beingefühl,
Beinschmerzen, Kopfschmerzen, leichtes Fieber 37,3, Hustenreiz und Husten....
Ich habe mir das Bein angesehen, am rechten Oberschenkel ist das Erythem.

Doch nun ist etwas zusätzliches:
das Bein ist voller roten Flecken, und geht hinauf bis ans Schambein.

Das Problem ist, dass ich nicht krank.versichert bin.
Mir kommt das einfach zu teuer zum Arzt zu gehen, nur um die Antibiotika verschrieben zu bekommen.

Warum haben eigentlcih die Ärzte soviel Macht über die Betroffenen?
Die Ärztin sagte mir sicher, dass ich danach nichts mehr brauche!
Weil das gut ausheilt.
Sie nahm sich null zeit, zusagen, was ist, wenn es eben nicht vorbei ist, und sie nahm sich null Zeit schnell
mri die Nebenwirkungen der Antibiotika zu sagen.
Aber gott sei dank gibt es das internet.
Für diese Diagnose, die ich mir eigentlcih schon selber gestelt habe, zahlte ich 180euro.

Ich lieg zu hause im bett, kann momentan nciht viel tun

pete3r

jaeckel
Administrator
Beiträge: 7515
Registriert: 15.09.04, 09:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Borreliose

Beitrag von jaeckel » 27.07.11, 13:31

Hallo pete3r,

gleiche Fragen in unterschiedlichen Foren sind normalerweise nicht erwünscht.

Was Sie schildern sollte auf alle Fälle ein Arzt/Ärztin Ihres Vertrauens sehen. Das Internet kann viel aber nicht untersuchen/diagnostizieren.

Alles Gute und gute Besserung.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

peterkr
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 16.07.11, 22:03

Re: Borreliose

Beitrag von peterkr » 03.08.11, 16:14

7 Tage lang habe ich mich wegen der möglichen hohen Geldbeiträge herumgequält.
Dabei hatte ich 39,3 Fieber und dann in wenigen Stunden wieder 38,4 und dann wieder 35 Grad.
Pro Tag hatte ich diese Temperaturschwankungen.
Da zwar Beinschmerzen, Kopfschmerzen verschwanden, hatte ich wieder Hoffnung und biss weiter durch,
bis ich nachts eine Hustenattake hatte.

Ich bin Ihren Rat ärztliche Hilfe zu suchen, deshalb nachgegangen.
Rausgekommen sind die weiteren Diagnosen:

-virale Pneumonie mit pakterieller Superinfektion
- sowie virale Hepatopathie;

die EBV - bzw. CMV- Serologie sind noch ausständig.
verschrieben bekam ich Fiebersenkende Mittel und ein Breitbandantibiotika.

Im Krankenhaus hat man sich sehr bemüht und ich habe durch diese vielen Untersuchungen
Klarheit über so manches Organ bekommen. Das ganze Pflegepersonal war nett und sehr engagiert,
mitdem ich gar nicht gerechnet habe.

Was heißen eigentlich die Begriffe

- EBV bzw CMV Sereologie
sowie
"bakterielle Superinfektion"


Beste Grüße Peter

peterkr
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 16.07.11, 22:03

Re: Borreliose

Beitrag von peterkr » 03.08.11, 20:04

Hallo,

ein paar Fragen beschäftigen mich:

die beiden Mitteln haben den Inhalt mit dem Paracetamol (gegen Fieber und Schmerz) 3xtägl.
und das zweite ist ein Antibiotikum mit dem Wirkstoff Moxifloxacin 1x tägl.

Meine erste Frage ist:
Was ist, wenn ich mich weigere, Paracetamol einzunehmen. Könnte ich mich so ernsthaft damit
die Heilung aufhalten, oder ist das Paracetamol so wichtig und heilsam?
Ich denke nämlich schon dran, diese zu streichen, und diese nur bei sehr erhöhten Fieber zu nehmen.
Warum kämpft man so generell gegen Fieber, was ist an dem Fieber eigentlich so schlecht?

Meine zweite Frage ist:

Es kann doch nicht Zufall sein, dass nach der Antibiotikakur der Borreliose Stadium 1, sofort
anschließend Lungenendzündung kommt. Ich habe doch im Leben auch so keine gehabt, das heißt
keine Anfälligkeit dafür gehabt.
Ist es denkbar, dass die Antibiotika und möglicherweise die Borrelieninfektion mein Imunsystem
geschwächt haben und es deshalb begünstigt wurde?

Peter

peterkr
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 16.07.11, 22:03

Re: Borreliose

Beitrag von peterkr » 10.08.11, 12:59

die Infektionskrankheit nimmt noch kein Ende.
Heute geht es mir besser. Habe noch Husten und die Lunge scheint noch nicht ganz in Ordnung.
Meine Lebensgefährtin, hat gestern 39,4 Fieber gehabt.

Meine Frage:
Könnte es sein, dass ich meine leichte Form der Lungenentzündung (virale Pneumonie mit bakt. Superinfekt.)
an ihr übertragen habe, sodass meine Freundin diese nun auch hat.

Sie hat einen ähnlichen Verlauf:

1. trockenen Husten, kein Rhinitis, zunächst 37,4 dann 38,7 und dann abends 39,2
heute, der zweite Tag: 39,4 Fieber.

Gestern ist sie zum Arzt gegangen. Ich saß im Wartesaal.
In wenigen Minuten hat sie viele Patienten abgefertigt.
Die Ärztin fragte, ob meine Freundin in den Krankenstand gehen will und wie lange.
Meine Freundin nahm vorerst eine Woche.
Darauf wurde sie krank geschrieben und bekam einen Medikamentenzettel.

Exakt solche Situationen mag ich nicht:
Die Ärztin hat nicht auskultiert, noch eine Perkussion durchgeführt.
Sie hat sich nicht gefragt, wo her das kam.
Sie hat überhaupt nichts getan und in wenigen Minuten krank geschrieben, ohne zu sagen,
welche Diagnose meine Freundin hat.

Meiner Meinung nach ist das ein sehr schlechtes Service von der Ärztin.
Wenn ich Unrecht habe, korrigiert mich.

Nun liegt sie im Bett und keucht und keucht...
Naja, tolle Ärzte halt! Kümmern sich soooo viel.

Peter

jaeckel
Administrator
Beiträge: 7515
Registriert: 15.09.04, 09:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Borreliose

Beitrag von jaeckel » 11.08.11, 08:44

peterkr hat geschrieben:Nun liegt sie im Bett und keucht und keucht...
Naja, tolle Ärzte halt!
Daran sind auch "die Ärzte" schuld??
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

peterkr
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 16.07.11, 22:03

Re: Borreliose

Beitrag von peterkr » 11.08.11, 12:56

Niemanden habe ich Schuld zugesprochen.
Peter

Antworten