Ab wann bei Durchfall/weichen Stuhl zum Arzt? Verdacht EHEC?

Infektionskrankheiten, Desinfektion u. Sterilisation, Infos zu Krankheitserregern, Impfempfehlungen, Länderinfos, SARS

Moderator: DMF-Team

Antworten
Debs83
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 21.01.10, 13:52

Ab wann bei Durchfall/weichen Stuhl zum Arzt? Verdacht EHEC?

Beitrag von Debs83 » 07.06.11, 11:31

Hallo,
ich (27, weiblich, Raucherin, 1,67m, 56kg, Hamburgerin) habe seit fast einer Woche zwar keinen richtigen Durchfall, sondern eher sehr weichen Stuhl.
Generell habe ich seitdem sehr starke Blähungen, häufiges Aufstoßen, eine Gegluckse und Gequietsche im Bauch, häufiges Völlegefühl trotz wenig Essen, teilweise leichte Schmerzen im unteren Rückenbereich.
Ich kann es auch nicht Durchfall nennen, denn laut Beschreibung müsste ich mind. 3 mal täglich auf Klo und das hab ich nicht. Ich verspühre häufiger den Drang und denke, jetzt kommt aber der richtige Durhcfall und dann sind es doch nur Blähungen. Und da man momentan so mit EHEC-Berichten dichtgebombt wird, hat man schon ein mulmiges Gefühl, wenn die Verdauung aufeinmal nicht mehr so abläuft, wie sonst. Ich will mich aber nicht in Panik versetzen lassen, nur weil es momentan den EHEC-Erreger gibt. Meine kleine Schwester (OP-Schwester) meinte zu mir, ich solle mir erst Sorgen machen, wenn der Stuhlgang blutig wird. Aber nun liest man häufiger, dass EHEC auch Symptomfrei verlaufen kann bzw. die Symptome nicht so ausgeprägt sein müssen.

Gibt es Fälle, bei denen HUS ausgebrochen ist, obwohl EHEC Symptomfrei verlief?
Also kann es zu Nierenversagen etc. kommen, ohne dass man blutigen Durchfall hatte?
Und wann sollte man zum Arzt? Sollte ich schon jetzt zum Arzt und mich damit noch mehr in Panik versetzen lassen? Oder lieber auf meine kleine Schwester hören?

Ich finde die gesamte Berichterstattung über EHEC sehr verwirrend und wenig hilfreich. Kann aber auch verstehen, dass ohne genaue Kenntnisse über den Erreger, es den Behörden, Ärzten etc. schwer fällt die Berichterstattung nicht verwirrend wirken zu lassen.

Und ja, ich habe in den letzten Tagen( 2 Wochen Weißkohlsalat (roh) und Rindfleisch (medium) gegessen.

pinienwald
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 25.05.11, 10:35

Re: Ab wann bei Durchfall/weichen Stuhl zum Arzt? Verdacht E

Beitrag von pinienwald » 08.06.11, 19:19

Als Nicht-Arzt würde ich mich daran halten, was empfohlen wird: Bei blutigen Stühlen zum Arzt, ansonsten das tun, was man auch sonst tun würde: Vielleicht mal ein paar Tage Schonkost und vor allem langes, gründliches Händewaschen.

Ich hatte inzwischen schon zweimal wässrigen Stuhlgang (falls es jemanden interessiert :mrgreen: ) und dachte jedes Mal: "Prima, jetzt geht es los, was mach ich bloß?". Mittlerweile habe ich mich wieder beruhigt. Was ich sagen will: Durchfall hat man einfach hin und wieder mal. Das kann zig Gründe haben. Bei mir war es sicher mein Reizdarm. Aber sicher sein kann man sich da auch nie.

Ob man Nierenversagen auch ohne blutige Durchfälle haben kann: Man kann auch täglich vom Auto überfahren werden. Eine Sicherheit gibt es nie im Leben, aber ich würde halt nur bei blutigen Durchfällen sofort zum Arzt gehen und ansonsten das tun, was du auch getan hättest, als du von Ehec noch nichts gehört hast.

Debs83
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 21.01.10, 13:52

Re: Ab wann bei Durchfall/weichen Stuhl zum Arzt? Verdacht E

Beitrag von Debs83 » 09.06.11, 08:44

Hallo Pinienwald,

vielen Dank für Deine beruhigende Antwort. Inzwischen ist auch das Bauchgegrummel bzw. -gegluckse weniger geworden. Ich habe einfach mehr Kamillen-, Anis-Fenchel-Kümmel- und Pfefferminztee getrunken und wie Du auch geschrieben hast, etwas vorsichtiger gegessen. Mit der Verdauung ist es zwar noch nicht viel besser geworden, aber das mein Bauch sich anscheined etwas beruhigt, beruhigt auch mich.

Es ist einfach blöde, wenn die Medien teilweise echt Panik verbreiten. Ich habe für mich beschlossen, alle Berichte der Medien wie Bild, Mopo, RTL, usw. zu ignorieren bzw. ich versuche sie zumindest auszublenden. Wenn man abends einmal Tagesschau guckt oder einmal am Tag auf die Internetseite der ARD geht, bekomme ich auch die wichtigsten Informationen, jedoch nicht so reißerisch aufbereitet. Das tut auch ganz gut.

Vielleicht ist mein Magen es auch einfach nicht gewohnt auf Gemüse/ Rohkost zu verzichten. Normalerweise bestehen mein Frühstück und mein Abendessen aus Rohkost.

Und klar, Du hast schon Recht: wäre EHEC nicht gerade in den Medien so dermaßen präsent, würde ich mir gar keine Gedanken machen.

Vielen Dank noch mal.

Antworten