MRT mit Metallclips / Stent

Moderator: DMF-Team

Antworten
David Wegeleben
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 30.06.12, 11:15

MRT mit Metallclips / Stent

Beitrag von David Wegeleben » 26.12.18, 19:16

Guten Tag,

ich habe ein Frage zur Durchführbarkeit einer MRT-Untersuchung:
Nach einer Cholezystektomie 1994 hat eine Verwandte von mir noch Clipmaterial im Bauch. Zusätzlich wurde damals eventuell ein Stent eingebracht. Auf Nachfrage beim Krankenhaus konnte uns weder jemand sagen, ob das Material magnetisch ist, noch was genau damals eingebracht wurde. Die entsprechende Akte existiert wohl nicht mehr.

Nun braucht eben jene Verwandte eine MRT-Untersuchung ihres Kniegelenks. Der Radiologe hat sich als wenig hilfreich erwiesen, er lehnte die Durchführung ab, solange nicht klar ist, um welches Material es sich handelt.

Meine Fragen: Ist es bei einer Untersuchung des Knies überhaupt relevant, ob sich metallisches Material im Oberbauch befindet? Wenn ja, lässt sich irgendwie "testen", ob das Material MRT-geeignet ist ohne das die Patientin dabei gefährdet wird?

Ich bedanke mich im Voraus und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
D. W.

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4338
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: MRT mit Metallclips / Stent

Beitrag von Muppet » 27.12.18, 06:54

Hallo,
Ja, es ist relevant. Ein MRI kann ein Feuerlöscher von der Wand reissen. Metallteile werden sehr heiss und bewegen sich.

Für eine Knie reicht ein CT aus.

Nein, ohne zu wissen um welche Material es handelt, kann man nicht testen. Ein Test im Körper könnte tödlich enden.

Gruss
Muppet

Antworten