Leidiges Thema: Panikattacke nach Masturbation

Moderator: DMF-Team

Antworten
Mahagoni
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 06.09.18, 21:20

Leidiges Thema: Panikattacke nach Masturbation

Beitrag von Mahagoni » 06.09.18, 21:49

Hallo liebe Forengemeinde,

ich habe mich jetzt erstmal entschlossen mein Problem in dieses Unterforum zu posten. Da ich die Ursachen in der Psyche vermute.

Kurz zu meinem Problem:

Ich habe mich lange als Freiberufler ausbeuten lassen (Wochenenden/ Feiertage gabs für mich nicht) und über Monate dadurch quasi auf Bewegung/ Fitness verzichtet weil ich am Ende nur noch vor`m Computer vegetierte. Außer mal kurz zum Supermarkt gabs da so gut wie keine Bewegung mehr. Zum Ende hin ist mein Kreislauf damit nicht mehr klargekommen. Ich habe dann ständig Wasser getrunken um nicht immer diese Schwindelgefühle zu haben weil dass doch den Blutdruck erhöht. Und es hat einige Wochen gedauert um sich körperlich davon wieder zu erholen.

Da ich darüberhinaus auf körperliche Gebrechen psychosomatisch reagiere fing ich innerhalb der Genesungszeit an (weil sich lange nichts besserte) mir einzubilden dass ich wirklich krank bin. Das betrifft insbesondere Herzfrequemz und die damit verbundene Atmung. Um es einfach zu formulieren: Herzrasen und Atemnot machen mir Angst und steigern sich dann in eine Panikattacke die ja noch stärker zu Atemnot führt bevor man dann endlich wieder luft holen kann. Deshalb schone ich mich nun so idiotisch und gehe zB. Treppen immer nur soweit hoch so dass ich kein Herzrasen davon bekomme.

Und nun zum Titel meines Postings: Das Masturbieren hab ich abends immer zum runterkommen verwendet/ vor allem wenn der Stress im Auftrag so groß war. Wie schon oben erklärt hatte mich der Auftrag körperlich irgendwann komplet fertig gemacht. Ich war also dauermüde und selbst ausschlafen brachte keine Besserung mehr. In dieser Situation empfand ich dann auch das Masturbieren nur noch als zusätzliche Belastung und hörte damit auf/ bekam auch Angst vor der damit verbundenen Belastung bei extremer Müdigkeit.

Nun sind einige Monate ins Land geflossen, mir geht es schon wieder besser bis auf die mangelnde Kondition (ich bin wohl gefühlt eher ein fitter Rentner mit meinen erst 40 Jahren).

Sobald ich masturbiere ist zuerst alles normal. Wenn ich aber zum Orgasmus komme schaltet sich plötzlich von irgendwo ein heftiges Herzrasen ein (Panikattacke?). Das passiert jedesmal! Und es macht mich fix und fertig. Das Hertzrasen ist dann so heftig dass es einige Zeit braucht bis die Frequenz wieder sinkt. Egal wie häufig ich mir denke: Das ist bloss psychisch....hör auf damit!

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gesammelt? Vermutet jemand etwas. Sollte ich es einfach solange fordern bis mein Angst-Ich damit endlich aufhört?

Keine Sorge für mich sind das nur Ratschläge und ich werde die Forumsregeln nicht verletzen. Ich vermute momentan dass es sich um Panikattacken handelt weil ich am Ende meiner schweren Auftragszeit vor dem masturbieren Angst hatte (wegen zu viel körperlicher Belastung) und alles was mir Angst macht wird von meiner Psyche schnell psychosomatisch aufgenommen also sozusagen mit Herzrasen belegt. Und das dauert dann wieder ne halbe Ewigkeit bis ich die Ängste abbaue.

Bin einfach nur verzweifelt......vielleicht gibts hier ja einen Rat für mich.

Liebe Grüße an euch Alle!

Antworten