Frührente aufgrund von unbelatbarkeit!

Moderator: DMF-Team

Antworten
dadada
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 02.08.12, 14:03

Frührente aufgrund von unbelatbarkeit!

Beitrag von dadada » 02.08.12, 14:41

Hallo ich habe mehrere fragen,
ich habe als beruf industriemechaniker gelernt und bin dann schwer psychisch krank geworden.
Daraufhin folgte einige Zeit die Arbeitslosigkeit als ich dann wieder als mechaniker arbeiten gin stellte ich fest dass ich aufgrund des geräuschpegels diesen beruf definitiv nicht mehr ausführen kann. Ausserdem törnt mich die arbeit dermaßen ab.... Da bekomm ich gleich nen agro und somit probleme... nun gut ich bin dann wieder arbeitslos geworden und habe mich währen dieser arbeitslosigkeit trotz der psychischen erkrankung schlau gemacht und für mich einen alternativen weg zu finden um arbeiten gehen zu können. Als ich dann schliesslich soweit war und in einer anderen branche ein praktikum bekamm war anfangs alles einigermassen okay.... mein problem ist aber ich komme mit leistungsdruck, stress & zeitdruck & lärm z.B. ein hohlraum im boden überhaupt nicht klar... und letztenendes habe ich dass praktikum verloren weil ich eine krankmeldung nicht pünktlich abgegeben habe. ich hätte es auch so verloren weils auch wenns ein relativ ruihges büro war für mich der lärmpegel nicht zu ertragen war... nun gut da ich mich in der branche in einigen teilbereichen schon auskenne hab ich dann gehofft dass ich nach einer kurzen erholungsphase entweder in dem gleichen büro oder woanders ein 1-2 monatigen schnellkurs mache weil sonst ja der lärmpegel mich umbringen würde... jetz habe ich über 15 bewerbungen bzgl. dieses schnellprogrammes geschrieben bzw. als externer dienstleister, da ich auch von zuhause arbeiten kann... da komm ich mit meinen problemen klar... zwischenzeitlich hatte ich einen termin bei meinem berufsberater und auch wenn der sehr kulant ist meinte er dass er demnächt jetzt dann ein amtsärtstliches gutachten erstellen lassen muss wenn sich bei mir beruflich nicht bald etwas ergibt. Ich bin hoch überschuldet und dadurch werden meine probleme zur arbeitsplatz/einkommens situation geschürt... da ich jetzt echt langsam aufgebe nicht weils mir jetzt zuhause schlecht geht sondern weil ich einfach für mich und meine psyche klare verhältnisse brauche ich muss entweder einen für mich ordentlichen plan haben was mein einkommen betrift oder eben nicht... auf alle fälle zieht es mich tierisch runter wenn ich weis ich kann was vernünftiges ausser drogen verkaufen aber keine passende firma lässt sich auf einen psychisch kranken ein. ich halte es einfach nicht aus die ganze zeit nur zu hoffen.... ich schätze dass nächste woche ungefähr der bereits angekündigte gerichtsvollzieher bei mir vor der tür steht.... ich mich dann noch mit so nem amtsarzt rumärgern muss und ich aufgrund dass ich durch vorerkrankungen schon im jugendlichen alter keine versicherung bekommen habe die mit gesundheit zu tun hat... dies heist so wie es aussieht werde ich aufgrund weil mein berufsberater diese entscheidung haben muss lebenslang für arbeitsunfähig erklärt... oder frührente oder keine ahnung war eigentlich nicht mein plan... und muss von sozialhilfe nivou auskommen... ganz ehrlich aber da hab ich keinen bock drauf! ich werde dadurch entweder gezwungen drogen zu verkaufen oder dann illegal schwarz zu arbeiten da ich von mir aus auch in eine insolvenz gehe meine tochter dann aber auch nix zum fressen hat.... und die schulden danach genauso da sind... ich kenne niemanden mehr der mir helfen kann ohne das diese person mich dabei wahnsinig machen würde vor lauter dummen gelaber.... mich interesieren andere meinungen generell nicht ausser ich sag dass das anders ist. warum sind firmen so und lassen sowas zu? ich könnte sogut meinen und deren umsatz ankurbeln durch gescheite arbeit.... aber nur weil die so engstiernig sind antworten sie nicht mal mit einer absage nur weil ich leider legasteniker bin und die sowas nicht brauchen können antscheinden.... durch des dass mein bekanntenkreis sich stark verändert hat (nicht ich) möchte ich bewerbungen die ich losschicke vorher auch niemenden anderen zeigen weil z.b. mein großvater der volldepp vom internet nix hält und dann lass ich mich nicht jedes mal wegen der gleichen scheisse zulabern... "dann host deine ausbildung alles umsonst gemacht" ICH WEISS ICH BEREUE JEDEN EINZELNEN SCHULISCHEN UND BERUFSTECHNISCHEN WEG ALLES SINNLOS! Naja und so scheisse muss ich mir aus verschiedenen ecken geben.... ich kann doch nix dafür ich bin halt psychisch krank auch wenn ich nicht spinn... so ein bissl vieleicht... auf jeden fall sehe ich kurz vorm kuckuck dem amtsarzt und meiner perspektivlosigkeit langsam keinen ausweg mehr... WAS KANN ICH TUN?

Renate02
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1472
Registriert: 28.04.08, 13:13

Re: Frührente aufgrund von unbelatbarkeit!

Beitrag von Renate02 » 03.08.12, 07:30

Punkt 1: Der Amtsarzt ist nicht Dein Feind! Ich weiß, man hört sehr viel Negatives über diesen Berufsstand, aber vielleicht kann er Dir Perspektiven aufzeigen - Reha, Psychotherapie oder, oder, oder -, die Dich befähigen, wieder arbeiten zu gehen - und das ist es ja, was Du willst.

Punkt 2:
dadada hat geschrieben:mich interesieren andere meinungen generell nicht
Das ist das größere Problem. Du wirst, weder im Beruf noch im Privatleben, nur mit Menschen zu tun haben, die alle Deiner Meinung sind. Ich persönlich finde es auch gut so, denn so bleibt man geistig flexibel, lernt Probleme von verschiedenen Seiten zu betrachten und kann seine eigenen Meinungen überdenken. Wenn man dann trotzdem bei seiner vorherigen Meinung bleibt, kann man sie zumindest besser begründen und man weiß, warum man diese Meinung hat.

Punkt 3: Für die Schulden gibt es Schuldnerberatungsstellen. Die können Dir helfen, Strategien zu entwickeln, wie Du die Schulden abbauen kannst. Falls(!) eine Privatinsolvenz unumgänglich ist, dann musst Du eben ein paar Jahre mit "Sozialhilfeniveau" auskommen, aber dann sind die Schulden weg und Du kannst von vorne anfangen - hoffentlich, ohne neue Schulden zu machen.

dadada
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 02.08.12, 14:03

Re: Frührente aufgrund von unbelatbarkeit!

Beitrag von dadada » 03.08.12, 14:11

Hallo Renate,
deine aussage gibt mir schon mal etwas hoffnung. es ist mir durchaus klar, "mich interesieren andere meinungen generell nicht" hab ich auch mehr so nur in der aufregung geschrieben. ich hab zurzeit noch ein paar optionen die ich vor dem amtsarzt gerne ausprobieren muss. ich bräuchte eigentlich keinen amtsarzt ebenso wie keinen schuldenberater wenn ich ein einkommen habe. ich brauch einfach nur ein geregeltes einkommen womit ich alle kosten und ausgaben ordentlich decken kann und danach bin ich grad in ausschau.

Danke.

Renate02
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1472
Registriert: 28.04.08, 13:13

Re: Frührente aufgrund von unbelatbarkeit!

Beitrag von Renate02 » 04.08.12, 12:18

dadada hat geschrieben:die ich vor dem amtsarzt gerne ausprobieren muss.
Nette Formulierung! :-D
Viel Erfolg dabei!

Bekommst Du eine Psychotherapie, die Dir hilft, besser mit den Belastungen umzugehen? Ich glaube, so etwas könnte Dir (zumindest mittelfristig) helfen...

Antworten