Völlig überdreht

Moderator: DMF-Team

Antworten
Sommerregen
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 17.07.07, 22:36

Völlig überdreht

Beitrag von Sommerregen » 22.04.12, 18:36

Hallo,

seit letzter Woche habe ich das Gefühl völlig überdreht zu sein. Ich hab die totale innere Unruhe, so als ob ich vor einer Prüfung oder einer wichtigen Verabredung stehen würde und ich habe keine Ahnung, wie ich wieder runter kommen soll.
Ich habe mir gedacht, morgen zum Arzt zu gehen, aber ich komme mir irgendwie blöd vor, weil ich mir denke, das ist doch nichts womit man zum Arzt gehen müßte.
Ich vermute mal, daß es an den vielen Stressfaktoren in den letzten Monaten liegt: viel Arbeit und allgemeine Unruhe unter den Kollegen (wegen dem Stress) und seit Monaten ein ständiger Kampf mit den neuen Nachbarn (wegen Ruhestörung)
Hat jemand irgendwelche Tipps, die ich erstmal probieren könnte um wieder etwas entspannter werden kann, ohne gleich zum Arzt zu rennen. Tief durch atmen hilft jedenfalls nicht.

Für Tipps wäre ich sehr dankbar
Lieben Gruß Sommerregen

Renate02
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1472
Registriert: 28.04.08, 13:13

Re: Völlig überdreht

Beitrag von Renate02 » 25.04.12, 07:40

Hilft "abreagieren"? Sprich: dynamischer Sport, bei dem Du Dich richtig "auspowern" kannst?

Wenn / Falls es wirklich der Stress ist, dann kannst Du kurzfristig(!) natürlich mit entsprechenden Medis (Baldrian, Hopfen o. ä.) Ruhe finden, aber mittel- bis langfristig bringt das mehr Probleme als der Verzicht auf sowas. Du musst entweder die stressverursachenden Faktoren los werden (Nachbarn zur Ruhe ermahnen, notfalls mit juristischen Schritten) oder lernen, den Stress nicht mehr als solchen zu bewerten.

Mittelfristig helfen auch - je nachdem, was Du für ein Typ bist - entweder Entspannungsübungen (die Du unter fachkundiger Anleitung lernen solltest) oder eben, wie gesagt, auspowern, Sport (gerne Selbstverteidigung: Meine Erfahrung ist, dass es durchaus einen Unterschied macht, ob man Stress und/oder Ungerechtigkeiten hinnimmt, weil man keine Wahl hat, sich nicht verteidigen kann oder ob man sie hinnimmt, weil man sich selbst dafür entscheidet, weil die Sache einen - z. B. auch verbalen - Kampf nicht wert ist).

Antworten