Dissoziative Störung oder doch körperlich Ursache?

Moderator: DMF-Team

Antworten
Frink
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 12.11.19, 15:55

Dissoziative Störung oder doch körperlich Ursache?

Beitrag von Frink » 12.11.19, 16:28

Hallo Forum,

seit ein paar Wochen habe ich das Gefühl der Bnommenheit. Es fühlt sich an als wäre ich benebelt, alles läuft langsamer ab, ich habe eine Sehstöring und kann kaum Texte lesen oder schreiben. Angefangen hat es montags an der Arbeit, meine Monitore waren so hell, dass ich kaum erkennen konnte was auf ihnen stand. Zudem kamen starke Konzentrationsstörungn hinzu. Da ich das vorherige Wochenende auf einem Geburtstag eingeladen war, hielt ich die Symptome zunächst für einen Kater. Meine Wahrnehmung hat sich dann aber merklich verämdert, normales Licht blendet mich, in der Dunkelheit sehe ich fast nichts mehr. Ich sehe teilweise Doppelbilder oder unscharf und alles überstrahlt. Bewegte Bilder im TV erkenne ich hauptsächlich nur verschwommen. Außerdem kommt es mir immer noch so vor als wäre ich angetrunken/benebelt und mir wird schwindelig. Beim Hausarzt war ich bereits, Blutdruck und Blutwerte sind alle (bis auf Cholesterin) in Ordnung. Beim Augenarzt war ich auch bereits, dieser meinte, dass wohl alles normal sei. Nächste Woche habe ich einen Termin beim Neurologe. Zur Zeit kann ich weder Auto fahren noch arebiten gehen.

Wenn ich meine Symptome bei Google eingebe, dann lande ich oft bei psychosomatischen Störungen. Hatte jemand ähnliche Erfahrungen? Kann die Psyche so starke körperliche Symtome verursachen und vor allem was kann ich dagegen tun? Ich will endlich wieder normal sehen können und die Welt um moch herum normal wahrnehmen können.

Chandra
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 602
Registriert: 07.04.06, 11:37
Wohnort: Bayern

Re: Dissoziative Störung oder doch körperlich Ursache?

Beitrag von Chandra » 12.11.19, 17:41

Hallo Frink,

generell ist es möglich, dass die Psyche derart starke Symptome hervorruft, ungewöhnlich (allerdings auch nicht unmöglich) ist allerdings der sehr plötzliche Beginn von heute auf morgen. Da würde ich auch eher eine neurologische Ursache in Betracht ziehen. Ist mal ein Bild (CT/ MRT) vom Schädel gemacht worden? Falls nicht, würde ich das auf jeden Fall nachholen. Hast Du das Gefühl, dass sich die Symptomatik verändert, besser oder schlechter wird? Generell sollten mögliche körperliche Ursachen für bestimmte Beschwerden ausgeschlossen werden (soweit dies möglich ist), bevor an etwas Psychosomatisches gedacht wird.

Alles Gute, liebe Grüße
Chandra
To know how to do something well is to enjoy it.

Frink
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 12.11.19, 15:55

Re: Dissoziative Störung oder doch körperlich Ursache?

Beitrag von Frink » 12.11.19, 18:18

Hallo Chandra,

fürs MRT habe ich erst Anfang Januar einen Termin bekommen. Am Montag steht der Neurologe an. Die Symptome schwanken. Sie sind immer da teilweise so stark das ich dann kaum etwas erkennen kann weil mich einfach alles blendet. Am Abend sind sie dann aber manchmal deutlich besser, ich schätze mal das es mit weniger Licht zu tun haben könnte, sodass ich denke das am nächsgen Tag alles wieder normal sein könnte.

Antworten