(Falsche) Diagnose/Diagnostik

Moderator: DMF-Team

Antworten
test32789
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 16.05.22, 05:40

(Falsche) Diagnose/Diagnostik

Beitrag von test32789 »

Hallo, ich war vor einem Jahr freiwillig in einer Klink aufgrund von Depressionen (Das hat ein Haus Arzt als überweißung genommen) und der Psychiater meinte ich höre stimmen , aufgrund von ich zitiere meinen eigenen satz " Ich rede mir ein das es mir schlecht geht" . Darauf hin stellte er die Diagnose Paranoide Schizophrenie.
Ich hatte die ganze zeit das gefühl das er nur geld machen wollte mit medikamentation die er mir dann verabreichen würde.
Ich wollte damit zum Anwalt gehen , da ich die Diagnose ablehne und ggf anzeige oder ähnliches erstatten möchte/wollte/will/tue
Ich habe bekannte gefragt was man da machen kann und die meinten ,erstmal solle ich versuchen das selbst zu klären bzw dort anzurufen und zu fragen wie man darauf kommt etc - habe ich gemacht - kein Erfolg - er arbeitet nicht mehr dort.
Jetzt bin ich bei einer Psychaterin ,die anfangs sagte ihre vermutung liege bei einer depression und beim 2ten termin bei einer Hebephrenen schizophrenie ,weil der 1te Psyichater die diagnose Paranoide schizophrenie stellte. (und sie in den akten nachgelesen hat was da so steht- das hat sie mir gesagt , also bestätigt sie nicht eine paranoide schizophrenie sondern eine hebephrene schizophrenie)
Und jetzt stelle ich mir die frage , was genau sage ich eigentlich ihr? Sie möchte wissen was ich für symptome habe , da sie symptome behandeln möchte und ungerne eine diagnose stellt.
1. Ging es mir im ersten darum das man bestätigt oder eben nicht bestätigt, dass ich eine schizophrenie oder eine form davon habe.
Sie hatte mir anfangs fragen bezüglich einer Schizophrenie/Hebeprenen schizophrenie gestellt und beim 2ten mal auch diesmal andere , ich beantwortete alle fragen mit nein , da nichts zutrifft. Sie sagt mir irgendwas in richtung Negativ smpytomaptik - die u.a bei einer schizophrenie auftretten , aber für sie MUSS es genau das sein - die Hebephrene schizophrenie. Da man von Termin 1 der fragen keine Kriterien auf mich zutreffe , (hier möchte ich anmerken sie sagt zu mir ich bin misstrauisch-ich antwortete mit : Ich habe schlechte erfahrungen,auch möchte ich sagen das ich nicht weiß was sie damit meint. Das ich nicht lieben kann ,weil ich nicht vertraue??) jz ist es wohl die negativ symptomatik die wie gesagt auch bei einer schizophrenie bzw der hebephrenen schizophrenie vorkommt.
Was kann ich tun um anderen zu beweißen , dass ich beides nicht besitze, wenn nach fragebögen,kriterium und angehöhrigen NICHTS zutrifft, und es anscheinend nicht reicht das alles zu haben an infos um auszuschließen das ich eine schizophrenie form habe (davon gehe ich jz einfach aus , da es meine angst ist und es mich einfach komplett fertig macht ps der nächste termin ist morgen)
Ich habe gelesen das es schwer wird , einen psyichater zu finden der "sagen würde , dass ein anderer Psychater eine fehl-diagnose oder ähnliches gestellt hat"
ps 2 die fragen die mir der 2te psychater bzw psychaterin gestellt hat hat mir der erste psychater auch gestellt , und ich sage wortwörtlich aus persöhnlichen gründen (okok ich habe gegooglet was eine schizophrenie ist) , dass er lügt , etwas behauptet,falsch verstanden hat oder etwas annimmt (SEHR NETT GESAGT) aufgrund von falschen interpretationen
Um abzuklären weswegen ich bei einer 2ten psychater/in bin : Ich habe eine gesetzliche betreuung , die verlängerung wäre ausgelaufen , aber da sie 2 amts ärzte zu mir geschickt hat die sagen ich solle zwangseingewießen werden und medikamente nehmen habe ich gesagt ich gehe freiwillig in eine tagesklinik ,zu dem richter wo ich gewesen bin vor ein paar wochen. Jz muss ich bald zum landesgericht , da ich offen gesagt dem richter seine handlung / kompetenz nicht nachvollziehen kann , da er mich zwangseinlassen lassen wollte/möchte obwohl ganz klar von den amtsärzten und der psychaterin gesagt wird ich bin nicht fremd/eigen, suizidgefähred oder sonstiges. naja andere geschichte wie auch immer
Das alles hat mir bis hierhin so große probleme bereitet das ich mich fühle ich komme da gerade nicht mehr raus. OHNE HILFE , was wieder dafür sprechen würde , dass ich hilfe brauche. Was aber paradox ist. Man geht nicht zu einem Psychater geht , wenn es einem gut geht. Mir zum beispiel , das habe ich den amts ärzin gesagt , dass es mir gut geht warum die sagen das ich die klinik nötig habe weiß ich nicht , ich gehe davon aus aufgrund der diagnose/n die irgendwie nicht der richtigkeit/wahrheit entsprechen , weiß jemand zufälliger weiße ob amtsärze eine diagnose bestätigen können aufgrund von allgmeinen fragen ? (fragen zur gesundheit z.b ob es mir gut geht , was ich am tage so mache , wie ich schlafe etc) Ich antwortete mit : Mir geht es gut , ich schlafe gut - 8 stunden am tag , am stück , ohne komplikationen , jeden tage gehe ich um die selbe uhrzeit schlafen , aufwachen tue ich um die selbe uhrzeit ohne probleme, am tage da ich arbeitslos bin , passiert nicht soviel.

Um noch etwas zu sagen : Seit 14-20 haben mir 3 psychater eher gesagt ich habe depressive verstimmungen und etwas anti soziales. In einer reha wo ich gewesen bin , bekam ich sowas wie ein psychologisches gutachten und dort steht ausdrücklich keine anhanltende psychosomatischen ..was auch immer und drogen konsum was übrigens auch völliger schwachsinn ist da ich das letzte mal alkohol getrunken habe wo ich 16 gewesen bin , drogen seit der zeit wo ich da gewesen nicht mehr nehme(das war vor 5 jahren) und auch aufgehört habe nikotin zu rauchen(vor 4 monaten) und das alles ohne therapie , beratungsstellen oder sonstiges.
Volontärin
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 14.09.22, 11:14

Re: (Falsche) Diagnose/Diagnostik

Beitrag von Volontärin »

Hallo,
Bei mir wurde während eines unterbringungsbescheids auch eine paranoide Schizophrenie diagnostiziert.
Ich habe mich bis heute nicht damit abgefunden. Ich habe aber bemerkt dass es nichts bringt sich dagegen aufzulehnen. Es macht nur weitere probleme oder führt wieder zu einer zwangseinweisung in die geschlossene. Ich nehme die Medikamente regelmäßig und muss die unangenehmen nebenwirkungen halt hinnehmen.
Einmal so eine diagnose erhalten, kommst du da leider nicht so schnell wieder raus, auch weil da ein ganzer amtsapparat dran hängt.
Viel glück und gute Besserung!
Antworten