Foam Roller und Faszientraining notwendig?

Moderator: DMF-Team

Antworten
Der Unbeugsame
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 136
Registriert: 09.07.11, 08:21

Foam Roller und Faszientraining notwendig?

Beitrag von Der Unbeugsame » 28.10.14, 18:36

Hallo zusammen,

es gibt ja immer was Neues, in dem Fall ist o. g. zumindest für mich total neu.

Noch nie gehört.

Für was ist denn o. g. gut? Ist es überhaupt notwendig oder genügt "einfaches" Dehnen?

Woher weiß ich, ob ich meine Faszien trainieren muss, weil diese "verklebt" sind?

Und wenn ich die Faszien trainieren sollte, worüber sich wohl auch noch irgendwelche Profis streiten, bedarf es dann einer solchen Foam Rolle oder genügt nicht ein stinknormales PVC-Abflussrohr?

Bitte um eure Aufklärung.

Vielen Dank im Voraus.

Schöne Grüße

DU

harald85
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 102
Registriert: 31.01.13, 16:12

Re: Foam Roller und Faszientraining notwendig?

Beitrag von harald85 » 28.10.14, 19:23

Hi

Also ich habe so eine Rolle zuhause und finde es sehr gut und erholsam. Es tut zwar am Anfang weh oder kann zumindest weh tun aber mit der Zeit wird es besser und der schmerz geht weg. Habe Wochen mit bis zu 100 Laufkilometer (Marathontaining) und da ist es einfach angenehm sich mit der Rolle selber zu massieren. Also definitiv eine Empfehlung auch wenn sie preislich recht teuer ist.

mfg Harald

Paracelsus14
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 07.03.14, 12:00

Re: Foam Roller und Faszientraining notwendig?

Beitrag von Paracelsus14 » 05.11.14, 11:09

Das Thema Foam rolling beschäftigt mich ebenfalls seit einiger Zeit - nicht nur, da man immer mehr in den Medien darüber liest, sondern da ich jetzt auch im engeren, privaten Kreis damit konfrontiert wurde:
Mein Vater befindet sich nach einer Operation gerade in der postoperativen Krankengymnastik, und auch dort kommen (neuerdings?!) diese Rollen zum Einsatz!

Die Frage ist: Wie viel ist "Hype" bzw. "Trend" und wie groß ist der tatsächliche Nutzen?!
Über Google bin ich auf einen Artikel aus dem Spiegel gestoßen, in dem der Forschungsleiter der Universität Ulm zu diesem Thema Stellung nimmt, siehe: hier.
Das Thema scheint die Wissenschaft derzeit stark zu beschäftigen, denn bei einer Recherche nach Faszientraining-spezifischen Studien fiel mir auf, dass diese häufig ziemlich aktuell sind (2012-2014), siehe: hier.
Last but not least scheinen diese Rollen mittlerweile sogar schon Einzug in Sportstudios zu finden (Quelle: kommerziellen Link entfernt - in wie weit man nun von einem "Siegeszug der Faszienrollen" sprechen kann, weiß ich noch nicht, die Thematik scheint allerdings durch die Bank weg derzeit populär zu sein und von vielen Seiten aus mit Interesse verfolgt zu werden.
Wer weiß: Vielleicht sind diese Rollen bald fester Bestandteil eines jeden Fitnessstudios a la Klarname entfernt und jeder physiotherapeutischen Praxis?!

Gerne berichte ich allerdings über die Erfahrungen meines Vaters mit den Rollen - ich frage ihn bei unserem nächsten Telefonat direkt einmal danach : )

Fortiquen
DMF-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 13.01.15, 17:33

Re: Foam Roller und Faszientraining notwendig?

Beitrag von Fortiquen » 25.11.15, 16:00

Ich glaube, es kommt immer darauf an, welchen Hersteller man nimmt und mit wem man darüber spricht. Diese Seite hier macht z.B. zwei verschiedene Vergleiche zu dem Thema: kommerziellen Link entfernt und kommerziellen Link entferntIn meinem Fitnessstudio wird immer nur von der Blackroll geredet und ich denke, da sind die Übungen auch ganz anders angelegt als in der Physiotherapie. Eine Freundin ist Physiotherapeutin und die hat mir eben eine Faszienrolle geschenkt, eine von Klarname entfernt. Sie hat mir das echt empfohlen. Ich kann aber durchaus nachvollziehen, dass da auch die Frage dahintersteckt, ob das nich tmehr gehypt wird als alles andere, aber eben, es muss jeder für sich selbst testen. Ich kann nur sagen, dass mir das hilft!

Anästhesieschwester
DMF-Moderator
Beiträge: 2302
Registriert: 20.05.07, 08:00

Re: Foam Roller und Faszientraining notwendig?

Beitrag von Anästhesieschwester » 25.11.15, 18:28

Sehr geehrte(r) DMF-Nutzer/Nutzerin,

bitte beachten Sie Folgendes:

Verschreibungspflichtige Medikamente
In einem offenen Publikumsmedium (wie dem DMF) dürfen Fachinformationen zu verschreibungspflichtigen Arzneimitteln grundsätzlich nicht veröffentlicht werden (Heilmittelwerbegesetz).
Medikamenten-Handelsnamen / Produkte / Firmen / Personen-Namen/ Klinik-Namen
Jede öffentliche Aussage zu einem Medikament / Produkt / Firma usw. kann einem kommerziellen Anbieter bzw. einer Person nicht passen und als geschäfts- o. rufschädigend interpretiert werden. Da das DMF für solche anonymen Aussagen seiner Mitglieder haftbar gemacht werden kann, sind Beiträge

- mit Nennung von Handelsnamen, eingetragenen Marken, Nennung von Firmennamen usw.

generell nicht erwünscht. Schlimmer ist es noch, wenn solche Beiträge insbesondere negative Bewertungen enthalten. Diese Beiträge müssen gelöscht werden!
Hilfen/So gehts:
Nennung nur von Wirkstoffnamen, Vermeidung von Bewertungen, Weitergabe nur von belegbarem "Lehrbuchwissen" und Transparenzinformationen

Bitte beachten Sie dies bei jedem weiteren Posting. Wir bitten Sie um Verständnis, dass Beiträge, die das ingnorieren, editiert, gesperrt oder sogar ganz gelöscht werden. Diese Maßnahmen dienen nur dem Schutz des DMF und unserer Nutzerschaft.

Mit freundlichem Gruss
Ihr DMF-Moderatorenteam

Antworten