Hat Cetirizindihydrochlorid einen Einfluss auf die glomeruläre Filtrationsrate?

Wechsel-, Neben-, Wirkungen, Einnahme- und Dosierungsempfehlungen, Haltbarkeit, Entsorgung von Arzneimitteln / Medikamenten

Moderator: DMF-Team

Antworten
Euphemia
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 114
Registriert: 17.06.16, 23:48

Hat Cetirizindihydrochlorid einen Einfluss auf die glomeruläre Filtrationsrate?

Beitrag von Euphemia »

Sehr geehrter Herr Dr. Jäckel,
hallo liebe Forenmitglieder,

Pollenallergiker greifen gerade im Frühjahr gerne zu Cetirizindihydrochlorid, um Symptome zu lindern. Nun heißt es im Beipackzettel, bei mittelschwerer Niereninsuffizienz solle man gegebenenfalls die Dosis halbieren.

Kann der Wirkstoff Einfluss auf die glomeruläre Filtrationsrate nehmen? Und falls ja, in welcher Wirkweise?
Etwa (nur) aus dem Grund, weil die Ausscheidung überwiegend über die Nieren erfolgt?

Ich möchte die Wirkweise gerne nachvollziehen können.

Vorab ein Dankeschön für eventuelle Erklärungen.
"Wer sich nur tragen lässt, lernt weder laufen noch tragen." (Kyrilla Spiecker)
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8757
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Hat Cetirizindihydrochlorid einen Einfluss auf die glomeruläre Filtrationsrate?

Beitrag von jaeckel »

Euphemia hat geschrieben: 10.04.21, 18:29 Etwa (nur) aus dem Grund, weil die Ausscheidung überwiegend über die Nieren erfolgt?
So ist es. Die Nierenfunktion wird nicht beeinflußt.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)
Antworten