Paracetamol bei Morbus-Meulengracht

Wechsel-, Neben-, Wirkungen, Einnahme- und Dosierungsempfehlungen, Haltbarkeit, Entsorgung von Arzneimitteln / Medikamenten

Moderator: DMF-Team

Antworten
Amorphous
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 30.09.19, 09:36

Paracetamol bei Morbus-Meulengracht

Beitrag von Amorphous » 30.09.19, 09:54

Guten Tag,

etwa einmal im Jahr leider ich an einer bakteriellen Tonsillitis –offenbar eine erhöhte Infektanfälligkeit durch eine ständige Reizung der Schleimhäute
in Folge eines post-nasal-drips- dementsprechend unangenehm wird es mit Fieber, Schüttelfrost und Schmerzen.
Vielleicht auch eine Folge des Benutzens einer E-Zigarette, vorher hatte ich nie Mandelentzündungen. Mittlerweile ist die E-Zigarette entsorgt,
die Schleimhäute in der rechten Kieferhöhle jedoch bleiben geschwollen (NNH CT) und infolgedessen blieb der post-nasal-drip.
Mometasonfuroat-Spray etc.war erfolglos in der Behandlung.

Nachdem ich vor mehreren Jahren auf Acetylsalicylsäure allergisch reagierte (ausgeprägte Ödeme im Gesicht), soll ich NSAR nun konsequent meiden.
Ich habe mehrfach hohe Dosen Mefenaminsäure zu mir genommen (scheint ja in Deutschland nicht zugelassen zu sein), wobei außer ziemlichen
Bauchschmerzen nichts passierte. Dementsprechend suchte ich nach einer Alternative, ließ mich in einem Allergieambulatorium mit einem Intrakutantest
auf Paracetamol austesten und reagierte nicht darauf, auch eine anschließende orale Einnahme verlief problemlos.
Nun liest man in Beipackzetteln, dass bei Morbus-Meulengracht - den ich durch hohe Bilirubin Werte scheinbar habe - vorsichtshalber auf Paracetamol
verzichtet werden soll bzw. die Dosis so gering wie möglich zu halten ist.

Was heißt das konkret? Als Schmerzmittel gegen Kopfschmerzen etc. benötige ich idR nichts, es geht nur um fieberhafte Infekte.
Abgesehen von kurzfristig erhöhten Leberwerten nach Antibiotikagabe (Amoxicillin-Clavulansäure) hatte ich bisher keine Leberprobleme – ich bin 28,
männlich und wiege ca 70-75kg.
Falls ein paar Tage Paracetamol-Einnahme in normaler Dosis als unbedenklich anzusehen sind (?) (bis zu 4g täglich?), welche Dosis würde in etwa einem
Äquivalent von 500mg Mefenaminsäure entsprechen?

Vielleicht kann mir jemand helfen.
Vielen Dank im Voraus!

Antworten