Für was sind Ärzte da?

Moderator: DMF-Team

Dr. A. Flaccus
DMF-Moderator
Beiträge: 4436
Registriert: 06.03.05, 08:30
Wohnort: Hildesheim
Kontaktdaten:

Beitrag von Dr. A. Flaccus » 30.12.08, 15:29

Hallo,

Was heißt eindeutige Laborgebnisse ?

Ist eindeutig ein Wert zu hoch oder zu niedrig ?
Oder weist eine Konstellation von Werten eindeutig auf nur eine einzige mögliche Krankheit hin ?

Offensichtlich ist ja wohl die Deutung der Werte - die Sie uns hier ja nicht mitteilen wollen - "umstritten".

Es bleibt dabei: Sie stellen pauschale Vorwürfe in dieses Forum:
timmie hat geschrieben:Sicher gibt es auch Kassenärzte, die ihrer Arbeit pflichtbewußt nachgehen, aber die muss man erst mal finden!


Es könnte doch auch die entfernte Möglichkeit bestehen, daß Sie sich irren - oder ?

PN´s zu Krankengeschichten beantworte ich übrigens grundsätzlich nicht. Dieses Forum ist anonym - ich verstehe wirklich nicht, warum Sie hier keine Details oder wenigstens Stichworte preisgeben wollen.

Ich will auch nicht behaupten, konkret helfen zu können. Aber meinerseits besteht das Angebot, einzelne "Fälle" ein wenig aufzuarbeiten und vielleicht Reaktionen der Ärzte etwas transparenter zu machen.
Und wenn ich denke, da läuft etwas falsch, dann schreibe ich das auch genau so in dieses Forum.

Aber mit "Allerwelts-Sätzen" die Ärzten unterstellen, sie seien nur "Abwimmler", die nicht "pflichbewußt" arbeiten kommen wir hier nicht weiter. Wer Ärzte hier anklagen will, sollte ganz klar schreiben, was passiert ist und welche Befunde im Einzelfall vorlagen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. A. Flaccus
Dr. A. Flaccus
Facharzt für Anästhesie
- Notfallmedizin -
DMF-Moderator

timmie

Beitrag von timmie » 30.12.08, 17:34

Sie haben vollkommen recht. Für mich sind die Laborbefunde eindeutig und solange Ärzte mit keinen besseren Argumenten aufwarten können als "Laborbefunde interessieren nicht", solange wird mich auch niemand vom Gegenteil überzeugen können.

Lindel
Account gesperrt
Beiträge: 125
Registriert: 25.09.08, 15:34
Wohnort: Berlin

Beitrag von Lindel » 03.01.09, 00:11

timmie hat geschrieben:.... ich 25 Jahre lang Kassenbeiträge bezahlt habe.
timmie


wenn du mal echt krank bist, eine OP brauchst,(kann passieren, muss aber nicht. daher ist die krankenkasse so eine art sicherheit. für sicherheit muss man nun mal zahlen) dann wirst du merken, wie wertvoll die krankenkasse ist. weil dann kommen gleich beträge zusammen die du auf keinem falll mit 25 jahren beiträgen bezahlt hast. :wink: wenn deine bezahlten beiträge so hoch wären, dann wärst du nicht in der gestzlichen krankenkasse , sondern privat versichert.

timmie

Beitrag von timmie » 03.01.09, 13:14

Hallo Lindel,

Deine Aussage "wenn Du mal echt krank bist" finde ich hier ehrlich gesagt etwas anmaßend. Traust Du Dir tasächlich zu, dies auf die Ferne zu beurteilen? Ich würde mir so ein Urteil ggü. jemanden, den ich nicht kenne, nicht erlauben.

Ich bedauere sehr, dies sagen zu müssen, aber von jemandem, der mir den Rat gibt, anstatt eine Bescherde zu schreiben ein Stück Schokolade zu essen, hätte mich ein anderer Kommentar auch sehr überrascht. Nichts für ungut.

t.

error6
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 596
Registriert: 30.04.06, 16:16

Beitrag von error6 » 03.01.09, 14:32

Hallo!
"Zwei Seelen wohnen, ach in meiner Brust", so möchte ich hier antworten.
Zum Einen, weil ich einen absolut hervorragenden Arzt in schwierigster Situation
gefunden habe und zum Andreren, weil ich auch die Kehrseite der Medaille erfahren
musste. Bezeichnend dürfte das Wort gefunden sein, denn einen guten Arzt zu finden
ist oftmals reine Glücksache. Aber "was dem einen sin Uhl, ist dem andern sin Nachtigall".
Hab`s heute wohl mit der Poesie.
MfG
error6

Antworten