Trauerfall- Wie verhalten?

Moderator: DMF-Team

Antworten
Jule90
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1163
Registriert: 05.06.11, 08:52

Trauerfall- Wie verhalten?

Beitrag von Jule90 » 14.10.11, 10:08

Hallo,

mal angenommen ihr würdet mitbekommen dass in der Familie eures Hausarztes jemand gestorben ist und ihr hättet die darauf folgende Woche einen Termin bei ihm, würdet ihr ihm euer Beileid aussprechen?

Oder geht einen das, als Patient, nichts an?

Vielleicht auch mal die Frage an die Ärzte hier im Forum.
Würden Sie es eher als "störend" empfinden, wenn nun jeder Patient dies machen würde?
Oder würden Sie sich darüber "freuen"?

Jule
Zuletzt geändert von Jule90 am 14.10.11, 19:11, insgesamt 1-mal geändert.
Wer kämpft, kann verlieren!
Wer nicht kämpft, hat schon verloren!

(Brecht)

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12333
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Trauerfall- Wie verhalten?

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 14.10.11, 11:38

Guten Tag,
ich würde es nicht für unangemessen halten, ein Beileid auszusprechen.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Jule90
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 1163
Registriert: 05.06.11, 08:52

Re: Trauerfall- Wie verhalten?

Beitrag von Jule90 » 15.10.11, 09:56

Hallo,

ich würde es sicherlich auch machen.

Allerdings wäre ich mir nicht sicher wann der passende Zeitpunkt dafür ist?
Lieber gleich zu Beginn des Gespräches, wobei ich ja nicht weiß wie er dann reagiert und dies womöglich das ganze Gespräch beeinflusst?
Oder doch lieber erst am Ende?

Jule
Wer kämpft, kann verlieren!
Wer nicht kämpft, hat schon verloren!

(Brecht)

Antworten