Hilfe!

Moderator: DMF-Team

Antworten
baby1983
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 15.08.10, 16:01

Hilfe!

Beitrag von baby1983 » 15.08.10, 18:55

Hallo,

habe schon gelesen das ich nicht die einzigste bin der das passiert. Habe mich auch in meinen Arzt verguckt. Jedesmal wenn ich da bin habe ich Schmetterlinge im Bauch. Ansich ja ganz schön, wenn er nicht mein HA wäre und nicht verheiratet. Da ich aber auch sonst mit ihm als Arzt sehr zufrieden bin, möchte ich auch nicht wechseln! Also tue ich ihn alle paar Wochen sehen, da ich aufgrund meines Rückens und meiner Knie öfter da bin. Er nimmt sich zeit für mich, mich im gegensatz zu vielen anderen ernst und auch ausserhalb der Sprechstunde wenn man ihn mal so trifft privat hat er immer ein offenes Ohr. naja aber die Gefühle für ihn werden dadurch natürlich nicht schwächer, sondern immer stärker. Würde mich ihm gerne mitteilen und wünsche mir das er diese Gefühle irgendwo erwiedern tut, aber leider bin ich solchen Sachen auch sehr schüchtern und unbeholfen, ausserdem wie gesagt er verheiratet und ich habe auch einen Freund. ( der meinen HA auch so schon nicht mag, schlechte Sachen über ihn erzählt und so. Mögen sich wohl beide nicht.) Es tut mir leid hier schon wieder über dieses Patient liebt Arzt Thema zu schreiben, kann mich nur niemand sonst mitteilen, denke alle lachen über mich. Wünsche mir nichts mehr als das er auch gefühle für mich hat. Und haben Ärzte auch mal solche Probleme das sie sich in einen Patienten/ in verlieben?
Vielleicht hat ja jemand einen guten Rat oder so.

LG baby

Vigeo
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 337
Registriert: 19.04.10, 07:07
Wohnort: Emden
Kontaktdaten:

Beitrag von Vigeo » 16.08.10, 07:39

Wie würde es denn weiter gehen, wenn Ihr Arzt sich auch in Sie verliebt hätte?
Viele Grüße, Linda

baby1983
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 15.08.10, 16:01

Beitrag von baby1983 » 16.08.10, 09:41

Hallo,

da hab ich mir ehrlich gesag noch garkeine Gedanken gemacht. Wie heißt es immer so schön, höre auf dein Herz. Aber wenn dem so wäre das es auf gegenseitigkeit beruht dann tut sich das bestimmt alls von allein ergeben! War bis jetzt jedenfalls immer so in meinem Leben. Aber bin auch realistisch, ich Patient, er Arzt, bin halt nur eine Patientin von vielen, warum sollte gerade ich es sein!? Ausserdem könnte ich niemals mit ihm über meine Gefühle für ihn sprechen, wie soll er denn dann irgendwas davon wissen!?

LG

Vigeo
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 337
Registriert: 19.04.10, 07:07
Wohnort: Emden
Kontaktdaten:

Beitrag von Vigeo » 16.08.10, 09:50

Hallo,
es geht mir auch nicht darum, wie Ihr Arzt etwas von Ihren Gefühlen wissen sollte...
Manchmal steigert man sich auch in etwas hinein, was dann in der Realität nie so wäre.

Stellen Sie sich doch mal vor, was wäre, wenn Ihr Arzt Ihnen "seine Gefühle" beichten würde. Und ich meine damit jetzt nicht romantische Schwärmerei, sondern realistisches Überlegen! Was wären die Folgen?
Trennung vom Freund? Umzug? Was sonst noch?
wie fühlt sich das dann an?

Also mal hinsetzen und ne Runde in Ruhe nachdenken!
Vielleicht relativiert sich dann schon einiges...
Viele Grüße, Linda

baby1983
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 15.08.10, 16:01

Beitrag von baby1983 » 16.08.10, 11:11

Hallo,

Ich weiß sehr wohl was die Folgen dabei wären. Sicher das Gefühl ist auch nicht schön, aber ich habe bis jetzt noch keine Trennung gehabt die nicht weh tat. Aber wie gesagt, bin realistisch und weiß das es wohl nur ein wunsch ist, der sich so oder so nie erfüllt. So ist das ja leider meißt im Leben! Und wie gesagt, ich könnte darüber ja eh nie mit ihm reden! Über meine Gefühle reden tue ich nie mit Menschen Persöhnlich. Man wird dann eh nur immer verletzt und enttäuscht. Also wird er es nie erfahren.
Er ist zwar ein lieber netter Mensch der einem auch immer zuhört, aber das könnte ich niemals!!!!!!!

LG

Vigeo
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 337
Registriert: 19.04.10, 07:07
Wohnort: Emden
Kontaktdaten:

Beitrag von Vigeo » 16.08.10, 15:30

Hallo,
Sie haben meinen Tipp nicht richtig verstanden. Es geht nicht darum, ob Sie über evtl Folgen wissen, sondern dass Sie sie fühlen.
Warum würde eine Trennung weh tun? Weil Sie ihren Partner lieben?

Reden Sie auch nicht mit Ihren Partner über Gefühle?
Es tut mir leid, dass Sie anscheinend in dieser Hinsicht bisher schlechte Erfahrungen gemacht haben.
Eine langfristige, gute Beziehung kann meiner Meinung nach nur funktionieren, wenn man seine Gefühle mitteilt. Wie soll man sonst wissen, wie es dem Partner geht, was ihn stört ect...?
Viele Grüße, Linda

baby1983
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 15.08.10, 16:01

Beitrag von baby1983 » 16.08.10, 17:15

Hallo,

ja das habe ich falsch verstanden. Ja vom gefühl her würde ich mich von meinem Freund trennen wenn es so wäre wie ich mir wünsche.. (Funktioniert eh seit ca 2 Jahren nicht mehr so!) Aber ich habe ihn natürlich auch noch sehr lieb, sonst wäre ich nicht noch mit ihm zusammen. Und bei Trennungen tut mir der Ex Partner immer leid, nicht Liebe sondern schlehtes Gewissen!
Aber ich muss wohl damit Leben das meine Gefühle für meinen Arzt nur von mir aus gehen. Erfahren werd ichs wohl nie.
Zum Thema schlechte Erfahrungen, suche mir wohl immer die Falschen herraus.
Über gefühle kann ich nie reden, habe viele negative und schlechte Erfahrungen mit Menschen gehabt, kann niemandem richtig vertrauen. Ich denke ich kann das auch nicht, weil dann jemand das wissen hat wie es mir geht und darüber kann ich nicht reden was in mir vorgeht was ich fühle und was mich bedrückt. Das mach ich mit mir selber aus.

LG

Penetranto
DMF-Mitglied
Beiträge: 80
Registriert: 27.07.08, 22:42

völlig normal

Beitrag von Penetranto » 18.10.10, 22:52

GuTeN AbEnD!

Ich denke, das ist doch völlig normal: Heranwachsende und Pubertierende verlieben sich in ihre Lehrer, später veriebt man sich in Ärzte, Anwälte seine vorgesetzten Chefs und was es noch so alles gibt.

Das sollte man aber nie überbewerten, da es wohl eine Art "Massenphänomen" darstellt. :P

Tief in unserem Wesen herrschen noch immer Hierarchien und wir reagieren auf Macht und Dominanz mit einer Art Ergebenheit oder einer Art Wunschgedankenwelt.
Shakespaere schon wußte darum und meinte: "Gehorchen mag, wer nicht zu herrschen weiß."!

Es kann hilfreich sein, zu erkennen, daß es einem ja nicht allein so erging!

LaSsT eS EuCh gUt gEhEn :x

Antworten