Arztbriefe als "nicht vidierter Entwurf"!

Moderator: DMF-Team

Antworten
hubert.braun
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 06.09.18, 10:45

Arztbriefe als "nicht vidierter Entwurf"!

Beitrag von hubert.braun » 06.09.18, 18:15

Meiner Lebensgefährtin kommt es sehr entgegen das sich ganz in der Nähe ein Krankenhaus befindet in dem sie sich behandeln lassen kann. Aber ihr Hausarzt und so auch sie erhält immer nur Arztbriefe/Entlassungsberichte ohne Unterschrift und mit diesem Vermerk. Als sie sich im Krankenhaus eine Verletzung des Sprunggelenks zuzog war im Entlassungsbericht eine Ursache für den Sturz angegeben die nicht zutraf. Als ich dann, mit Vollmacht, ihre Patientenakte duchschaute las ich da in diesem Bericht eine ganz andere Schilderung.

Sind Ärzte nicht verpflichtet Befunde zu unterschreiben und gibt es nicht das Verbot solche nachträglich abzuändern? Das würde mit die Möglichkeit eröffnen mal mit dem Krankenhaus in den Clinch zu gehen.

BioTherapeut
DMF-Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 03.08.18, 06:09
Wohnort: Bremen

Re: Arztbriefe als "nicht vidierter Entwurf"!

Beitrag von BioTherapeut » 07.09.18, 08:02

was soll das bringen in den clinch zu gehen?Es ist doch immer besser eine friedliche und konstruktive Lösung zu suchen. Da kann man trotzdem auf seinemStandpunkt bestehen.Ich bin sicher, dass man seitens des Krankenhauses auf Deine Argumente eingehen wird.Befunde werden fast immer unterschrieben.

hubert.braun
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 06.09.18, 10:45

Re: Arztbriefe als "nicht vidierter Entwurf"!

Beitrag von hubert.braun » 08.09.18, 11:16

BioTherapeut hat geschrieben:was soll das bringen in den clinch zu gehen?Es ist doch immer besser eine friedliche und konstruktive Lösung zu suchen. Da kann man trotzdem auf seinemStandpunkt bestehen.Ich bin sicher, dass man seitens des Krankenhauses auf Deine Argumente eingehen wird.Befunde werden fast immer unterschrieben.
Ratschläge, aber keine Antwort. Denn wissen möchte ich ob hier das Krankenhaus rechtliche Regelungen verletzt. Worauf schon hinweist, dass ich einen Anwalt brauchte, um die von meiner Lebensgefährtin gegebene Vollmacht nutzen zu können. Und wie soll ein Patient zum Beispiel Schmerzensgeld einklagen, wenn der Arzt/das Krankenhaus die vorgeschriebene Dokumentation nachträglich manipulieren kann und darf?

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4338
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Arztbriefe als "nicht vidierter Entwurf"!

Beitrag von Muppet » 08.09.18, 17:34

Hallo,
viele von uns (Ärzte und Psychologen) benutzen copy and paste oder vorgefertigte Befunde, die man nur etwas umschreiben muss, damit es passt. Man schreibt x Berichte am Tag, hat aber manchmal bei Hochbetrieb nur ein paar Minuten Zeit pro Brief. So können Fehler auftreten. Man schreibt schnell, dann liegt die Akte zur Seite für das Archiv und schreibt den nächsten Befund. Es ist eher unwahrscheinlich, dass die Akte nachträglich geändert wurde. Man hat die Zeit nicht dazu und darf das auch nicht.

Die Briefe kann man ändern lassen. Man muss nur mit die Stationsärzte reden und darauf hinweisen, dass ein Fehler passiert ist. Der Brief wird dann neu ausgestellt.

Gruss
Muppet

BioTherapeut
DMF-Mitglied
Beiträge: 95
Registriert: 03.08.18, 06:09
Wohnort: Bremen

Re: Arztbriefe als "nicht vidierter Entwurf"!

Beitrag von BioTherapeut » 09.09.18, 07:23

ich gebe muppet völlig recht.So sollte man die Angelegenheit sehen und behandeln.

jaeckel
Administrator
Beiträge: 7512
Registriert: 15.09.04, 09:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Arztbriefe als "nicht vidierter Entwurf"!

Beitrag von jaeckel » 09.09.18, 08:59

Die Ratschläge gehen zwar in die richtige Richtung aber der Threadersteller hatte etwas anderes gefragt.
hubert.braun hat geschrieben:Sind Ärzte nicht verpflichtet Befunde zu unterschreiben und gibt es nicht das Verbot solche nachträglich abzuändern? Das würde mit die Möglichkeit eröffnen mal mit dem Krankenhaus in den Clinch zu gehen.
Eine vorläufige Dokumentation ist nicht verbindlich. Der Pat. oder dessen Behandler/Vertreter haben nach angemessener Zeit ein Recht auf eine verbindliche Dokumentation.
Muppet hat geschrieben:So können Fehler auftreten.
Es ist aber auch klar, wer für solche Fehler haftet.
BioTherapeut hat geschrieben:So sollte man die Angelegenheit sehen und behandeln.
Es gibt im medizinischen Bereich mitunter fatale Schäden und tragische Verläufe. Ohne weitergehende Infos sollte man m.E. über die zielführende Vorgehensweise keine Empfehlung abgeben.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

engli
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 21.10.18, 11:50

Re: Arztbriefe als "nicht vidierter Entwurf"!

Beitrag von engli » 21.10.18, 11:54

hubert.braun hat geschrieben:
BioTherapeut hat geschrieben:was soll das bringen in den clinch zu gehen?Es ist doch immer besser eine friedliche und konstruktive Lösung zu suchen. Da kann man trotzdem auf seinemStandpunkt bestehen.Ich bin sicher, dass man seitens des Krankenhauses auf Deine Argumente eingehen wird.Befunde werden fast immer unterschrieben.

Ratschläge, aber keine Antwort. Denn wissen möchte ich ob hier das Krankenhaus rechtliche Regelungen verletzt. Worauf schon hinweist, dass ich
einen Anwalt brauchte, um die von meiner Lebensgefährtin gegebene Vollmacht nutzen zu können. Und wie soll ein Patient zum Beispiel Schmerzensgeld einklagen, wenn der Arzt/das Krankenhaus die vorgeschriebene Dokumentation nachträglich manipulieren kann und darf?
Ein Arzt darf nicht einfach so irgenwelche Dokumente manipulieren. Kann ich mir nicht vorstellen. Würde mich da wirklich mal an einen Fachanwalt wenden.

jaeckel
Administrator
Beiträge: 7512
Registriert: 15.09.04, 09:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Arztbriefe als "nicht vidierter Entwurf"!

Beitrag von jaeckel » 29.12.18, 10:08

Geht ein Patient in eine Krankenhausambulanz/Notaufnahme bekommt er in der Regel einen nicht endgültigen ("nicht vidierten") bzw. vorläufigen Arztbrief. Der Entwurf geht dann in aller Regel in der Klinik-EDV intern weiter an den zuständigen Oberarzt, der verbessert und gibt den Brief ggf. zurück an den Ersteller, dann im nächsten Anlauf weiter an den Chefarzt, der verbessert und gibt den Brief ggf. wieder zurück an den Ersteller, später geht er dann an die Sekretärin, die ihn ausdruckt und an den zuständigen Hausarzt verschickt. Das ist der normale Ablauf, der Tage bis Wochen braucht, und keine Manipulation.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

Antworten