Seite 1 von 1

Was bedeutet dieser MRT Befund

Verfasst: 30.03.21, 18:29
von Evi2021
wie schon in einem anderenThema beschrieben hatte ich am 22.1.21 eine OP am rechten Knie (Miniskus) da die Schmerzen beim Belasten so wie beim Knien,nicht besser wurden, hatte ich am 25.3.21 erneut ein MRT:
Orthopäde ist zwei Wochen im Urlaub.

Zum Vergleich liegt die Voruntersuchung vom 28.11.2020 vor.
Gegenüber den Voraufnahmen erfolgte eine OP mit fast vollständiger Resektion des außenminiskus. Lediglich ein geringer Stumpf am Hinterhorn und ein Teil des Vorderhorns sind erhalten.Im erhalten Vorderhorn zeigt sich weiterhin ein horizontaler Riss ohne erkennbare Fragmentierung. Zunehmende Verschmälerung des Knorbels am lateralen Tibiakopf mit Nachweis einer osteochondralen Läsion in derhinteren Belstungszone über ca. 4 mm koronar und sagittal. Irreguläre Knorbeloberfläche femoralseitig ohne einen osteochondralen Defekt. Am medialen Kompartment weiterhin Darstellung der komplexen Rissbildung des Innenmeniskushinterhorns und der Pars intermedia mit inkomplettem radiärem Riss im Hinterhorn und basisnshe ohne eine neu aufgetretene Flap-Bildung. Leicht irreguläre Knorpeloberfläche mit neu aufgetretener Fettmarksignalverdränung am medialen Femurkondylus.
Am Femoropatellargelenk neu aufgetretener tiefer Einriss des Knorpels an der retopallaren Gelenkfläche laterel über die Hälfte der Gesamtknorpeltiefe betreffend. Die Kreuzbäner und Kollateralbänder sowie die Patellasehne und Qiadrizepssehne sind intakt. Der Hoffasche Fettkörper ist reizlos. Mäßiger Gelenkreguss, kleine Baker- Zyste.
Beurteilung: Postoperative Veränderungen am Außenminiskus mit geringem Rest an der hinteren Basis und im Bereich des Vorderhorns. Neu aufgetretene umschriebene 3. gradige Chondropathie am lateralen Tibiakopf. Innenminiskus im Verlauf nicht zunehmend. Neu aufgetrtener drittgradiger Knorbelschaden am Femoropatellargelenk. Reizzustand mit Gelenkerguss und Baker- Zyste.