Rücken wie ein Fragezeichen - aber keine Antwort

Moderator: DMF-Team

Antworten
Eumi
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 16.01.21, 10:56

Rücken wie ein Fragezeichen - aber keine Antwort

Beitrag von Eumi »

Hallo Medizin-Forumeraner,

Nachdem ich im Rahmen meiner Möglichkeiten alles versucht habe meinen kuriosen Rückenschmerzen auf die Schliche zu kommen und diese zu beheben, möchte ich es nun auch hier versuchen eine Antwort zu finden.

Ich bin anfang 40 und schon immer recht "steif" gewesen (Vorbeugen - Hand bis Knie). Keinerlei Operationen, Unfälle o.ä. bisher und ein schmerzfreies Leben.

Seit einigen Jahren leide ich aber unter Rückenschmerzen welche sich wie folgt definieren.

Morgens beim Aufstehen ist alles ok. Keine Schmerzen, soweit ist der Rücken auch optisch "fast" ganz gerade. Im Verlauf des Tages gerät der Rücken mehr und mehr in eine seitliche Schieflage. Je mehr ich laufe, desto schlimmer wird es. Zum Feierabend stehe ich wirklich wie ein Fragezeichen vor dem Spiegel. Der Rücken wird so schief, wie ich es absichtlich gar nicht machen könnte. Versuche gerade zu stehen schlagen fehl. Wenn ich mich dann setze ist es ok, aber ich komme dann kaum wieder in eine aufrechte Position, nach vorn beugen ist dann quasi unmöglich. Der Schmerz sitzt mittig im LWS Bereich und ist stechend (vom Gefühl her als wäre etwas eingeklemmt oder verkantet). Nach kurzem "An"laufen ist es wieder auszuhalten beim weiteren Laufen....sobald ich mich setze wirds fies. So kann ich während einer Schicht locker 10 km laufen und habe keine Schmerzen, aber zum Feierabend bei der abschließenden Büroarbeit, oder dann zuhause schon beim aussteigen aus dem Auto kann ich mich kaum noch bewegen. Bücken ist gar nicht mehr möglich. Meistens lege ich mich dann hin und am nächsten Morgen ist es wieder soweit ok und der Kreislauf beginnt von Neuem.

Röntgenaufnahmen wurden gemacht, lt. Befund der Radiologiepraxis ist alles ok. Keine Skoliose, Bandscheiben in Ordnung. Fakt ist aber der Rücken wird im Verlauf des Tages schief, und er schmerzt auch sehr. Ein Orthopäde hat mir nach kurzer Anamnese einfach Tabletten verschrieben (ohne Röntgenbilder, ohne weitere Untersuchungen) welche nichts brachten, und mein Hausarzt kann mir nicht helfen. Weitere Orthopäden gibt es zwar, nehmen hier keine Patienten mehr auf. Ich bin echt ratlos. Mein ganzes Leben richtet sich nur noch nach dem Rücken. An den Wochenenden bleibe ich meistens im Bett, da habe ich keinerlei Probleme und keine Schmerzen.

Meine Fragen daher lautet, was kann das sein und vor allem, was kann ich dagegen tun? So ist das doch kein Leben.

Besten Dank vorab für ihre Antwort(en).

P.s. Auf dem Bild stehe ich so gerade wie es geht - nach einer Belastung von ca. 1 Std. schnellem Gehen.

https://c.web.de/@335044201047660595/Qk ... Szgd_YDg3A

https://c.web.de/@335044201047660595/Pd ... eKR8ZW5KXA
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12899
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Rücken wie ein Fragezeichen - aber keine Antwort

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Abend,
das Bild von vorn hilft nicht weiter. Von hinten fällt ein Schulterstiefstand auf, evtl. aber auch nur während der Aufnahme haltungsbedingt?? Man müsste auch prüfen, ob ein Beckenschiefstand besteht. Wenn der behandelnde Orthopädie nichts findet, werden Sie leider hier im Forum auch keine Diagnosefindung erhoffen können. Persönlich kann ich Ihnen nur folgendes raten:
:arrow: Gewichtsreduktion-es besteht wohl ein gewisses Übergewicht
:arrow: Gezielter Aufbau der Rückenmuskulatur, Anleitungen sollten Sie im Internet leicht finden.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Eumi
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 16.01.21, 10:56

Re: Rücken wie ein Fragezeichen - aber keine Antwort

Beitrag von Eumi »

Hallo Hr. Dr. Fischer,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Bzgl. meines Gewichtes: Ich wiege knapp 100 kg (seit 2 Monaten wg. vorrübergehender Einnahme von Mirtazapin) bei 183cm Körpergröße. Mein "Normales" Gewicht ist bei ca. 90 kg. Ja, ein wenig zuviel ist es jetzt sicher. Aber wie soll man Sport machen o.ä. wenn der Rücken außer das Laufen beim arbeiten nichts zulässt. Ein Teufelskreis, aber definitiv ein guter Hinweis darauf weiterhin Acht zu geben, Danke.

Meine Schultern sind normalerweise und augenscheinlich gerade. Nur wenn der Rücken sich seitlich verbiegt, gehen die Schultern mit.

Der behandelnde Orthopäde findet nichts, weil er nichts untersucht. Er hat mich nichtmal berührt bisher (er ist wohl bekannt dafür, und auch für die vorschnelle Gabe von Medikamenten (hauptsächlich Schmerzmittel) in rauen Mengen ). Einzig bezieht er sich auf den Befund der Radiologiepraxis (https://c.web.de/@335044201047660595/yz ... hKlkWW0ZOA) welcher nach seiner Aussage nichts hervor brachte. Daher nur die Gabe von Schmerzmitteln. Klar, die Schmerzen sind weg wenn ich Schmerzmittel nehme, aber nehme ich sie nicht, sind die Schmerzen wieder da.

Sind Sie auch der Meinung, dass der Befund keinen Anlass für weitergehende Untersuchungen / Maßnahmen gibt?
Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12899
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Rücken wie ein Fragezeichen - aber keine Antwort

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer »

Guten Abend,
ein Orthopäde, der keine körperliche Untersuchung durchführt, was zum Basishandwerk gehört-unglaublich. Wechseln Sie den Orthopäden-mein persönlicher Rat. Normalerweise mache ich so etwas nicht.
Der BMI liegt mir 27 im Grenzbereich. Ich riet nicht, richtigen Sport zu machen, da ich weiß, dass so etwas in Ihrer Situation momentan nicht geht, ich riet zu konsequentem und gezieltem Aufbau der Rückenmuskulatur. Für einen 40Jährigen finde ich die Röntgenaufnahme-obwohl ich kein Radiologe bin- doch durchaus etwas auffällig.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.
Eumi
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 16.01.21, 10:56

Re: Rücken wie ein Fragezeichen - aber keine Antwort

Beitrag von Eumi »

Hallo Herr Dr. Fischer,

vielen Dank für Ihren Rat und Ihre Meinung.

Die Suche nach einem Orthopäden gestaltet sich hier sehr, sehr schwierig. Man wird quasi bereits an der Anmeldung weggeschickt mit der Begründung, dass keine neuen Patienten mehr aufgenommen werden. Ich werde nun versuchen über die Krankenkasse einen anderen Orthopäden zu finden, und parallel dazu meine Rückenmuskulatur gezielt bei Laune zu halten und zu kräftigen.

Vielen Dank und beste Grüße
Antworten