Einschätzung nach Schulter-MRT

Moderator: DMF-Team

Antworten
Frank1904
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 20.08.19, 15:42

Einschätzung nach Schulter-MRT

Beitrag von Frank1904 » 20.08.19, 15:48

Ich hab vor einigen Tagen einen MRT durchführen lassen.
Folgendes kam dabei raus: Deutliche Befundverschlechterung einer vorbestehenden Enthesiopathie der Supraspinatussehne mit nun deutlichen Geröllzysten und Knochenmarksödem, Hochstand des Humeruskopfes im Glenoid bei progredienter Omarthrose mit deutlich oteophytären Veränderungen an der unteren Zirkumferenz des Humeruskopfes und Dekonfiguration des Labrums. Tendiose der Subscapularissehne und der langen Bizepssehne ohne Einriss, insgesamt Gelenkerguss.
Beurteilung: Im Vergleich zu 2017 fortschreitende Enthosiopathie des Supraspinatussehne, Tendiosen der Subscapularissehne und der langen Bizepssehne, deutlich progrediete Omarthrose mit Hochstand des Humeruskopfes im Glenoid.
Für einen Therapievorschlag wäre ich sehr dankbar.

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12416
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Einschätzung nach Schulter-MRT

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 20.08.19, 17:26

Guten Tag,
ich nehme doch stark an, dass Sie in Behandlung eines Orthopäden stehen. Leider ist aktuell kein Orthopädie in diesem Unterforum tätig, den Sie um Rat fragen könnten. Der MRT-Befund zeigt ausgeprägte Veränderungen des Schultergelenkes auf,in meinen Augen das komplizierteste Gelenk, da es nur durch Sehnen und die Rotatorenmanschette gebildet wird im Gegensatz zu den anderen Gelenken. Evtl. kann arthroskopisch etwas erfolgen wie z.B. Entfernung der Zysten und ostoephytären Auswüchse. Näheres müssen Sie mit Ihrem Orthopäden besprechen, ferner gibt es speziell geschulte Schulteroperateure.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Antworten