1 Bein kürzer, Gelkissen und Folgen davon?

Moderator: DMF-Team

Antworten
distefano83
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 10.07.18, 19:54

1 Bein kürzer, Gelkissen und Folgen davon?

Beitrag von distefano83 » 10.07.18, 20:11

Guten Tag liebes Forum

Ich bin neu hier und wollte mich kurz über ein Thema informieren. Ich habe seit ca. 6 Wochen Probleme mit meinem rechten Bein. Beim Gehen fühlen sich die Schritte nicht gleich an. Die Belastung erfolgt mehr links und rechts habe ich manchmal ein Ziehen im Knie oder um den Knöchel. Ich spüre beim Gehen einen Unterschied, der sich wie eine leichte Schwäche anfühlt. Links 100%, rechts 95%. Ich kann alles machen, bin also nicht eingeschränkt.

Ich war beim Chiro wegen des Problems und der hat eingerenkt und gedrückt, jedoch blieben die Beine unterschiedlich lang.
D.h. links ist 1 cm länger als rechts. Ich habe das über 35 Jahr nicht bemerkt bzw. hat es mich behindert. Alles links ist höher - Schulter, Becken, Knie.......

Ich mache seit 6 Wochen Dehnübung und Physiotherapie merke jedoch nur einen geringen Unterschied in der Höhe sowie vom Gefühl. Die Phyisotherapeutin meinte es könne sich um eine muskuläre Dysbalance handeln. Zwischenzeitlich habe ich mir einen Fersenkeil besorgt aus Gel. Wen ich das im Schuh einsetze, merke ich sofort den Unterschied in der Stabilität.

Ich spüre aber ich Lendenbereich auch einen Druckschmerz sowie wenn der ganze Apparat sich ausrichten würde. Vielleicht ist das Einbildung und es bilden sich über längere Zeit Schmerzen.

Wenn ich diesen Keil nun täglich benutze, wird mein Problem davon nicht schlimmer? Sowie wenn der Körper bzw. die Programmierung im Gehirn immer darauf ausgerichtet sein wird und ohne Keil ist der Unterschied beim Gehen noch mehr spürbar? Oder brauchen die Uebungen einfach mehr Zeit?

Besten Dank

Gianni
DMF-Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 02.05.18, 21:21

Re: 1 Bein kürzer, Gelkissen und Folgen davon?

Beitrag von Gianni » 13.07.18, 22:24

Hallo Distefano,
wir unterscheiden in der Physiotherapie, durch einen Befund, ob die Beinlängendifferenz anatomisch (angeboren), oder physiologisch (erworben) ist. Die anatomische Differenz ist messbar und durch verschiedene Tests kann man auch eine Erworbene beurteilen.
Ich weiß nicht ob ein Arzt oder ein Therapeut deine Beinlänge schon mal gemessen hat. Wäre nämlich eine anatomische Differenz messbar, kann dir in diesem Fall kein Chiropraktiker helfen! Da wäre tatsächlich eine Schuherhöhung oder ein Keil (kein Gelkissen!) Mittel der Wahl.
Sollte aber eine erworbene, pathologische Ursache dahinter stecken, würde ich eine Erhöhung vermeiden und eher der Ursache auf dem Grund gehen! Die Ursache kann vom Sprunggelenk bis zum Atlas überall sein, deshalb wäre zunächst ein gründlicher Befund unerlässlich!!!

Viel Erfolg, Gianni

Antworten