Benommenheit, Schlappheit

Moderator: DMF-Team

Antworten
matthieu
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 14.11.22, 11:43

Benommenheit, Schlappheit

Beitrag von matthieu »

Hallo zusammen,

ich weiß nicht, ob das hier der richtige Ort ist, aber ich versuche es mal.

Seit einigen Jahren habe ich (42 J., 187cm, 84kg) gewisse Symptome, die ich für mich nicht einordnen kann, die mich aber zunehmend belasten. Allerdings bin ich mir nicht sicher, wieviel von diesen körperlichen Symptomen tatsächlich körperlich sind und ob es nicht womöglich auch einen größeren psychischen Anteil gibt. Ich neige zur Hypochondrie und habe immer wieder "Depri"-Phasen.

Folgende Symptome:

- Seit mittlerweile 3 Jahren fühle ich mich jedes Mal nach dem Sport - ich jogge - mit einer gewissen Verzögerung benommen. Das ist ein ganz seltsames Gefühl, so ähnlich als hätte ich einen über den Durst getrunken (Benommenheit, leichter Schwindel, leichtes "Brain fog"-Gefühl, teilweise auch leichter Kopfschmerz, Schlappheit). Dieses Gefühl ist oft auch noch am nächsten Tag vorhanden. Das Irritierende dabei ist, dass ich vollkommen problemlos so an die 10km joggen kann und dieses Gefühl eben erst mit Verzögerung danach eintritt.

- Im Laufe der Zeit ist eine Verschlechterung insofern eingetreten, dass ich dieses Gefühl in einer mal mehr, mal weniger starken Ausprägung auch nach anderen körperlichen Aktivitäten bekommen: Gehe ich länger spazieren, tritt leichte Benommenheit auf. Hebe ich etwas Schweres, tritt danach Benommenheit auf (für mehrere Stunden teilweise). Arbeite ich im Garten, tritt Benommenheit auf. usw.

- Hinzu kommen mal mehr mal weniger starke Kieferschmerzen und ein sich ständig verspannt anfühlendes Gesicht. Die Kieferschmerzen verstärken sich enorm, wenn ich Alkohol trinke (Wein, Bier).

- Was ich noch wahrnehme: Irgendwie eine Art von Armschwäche, die ich bisher immer auf meine Büroarbeit geschoben habe und die hauptsächlich rechts (am starken Arm) zu sein scheint. Grundsätzlich kann ich aber noch sehr schwere Sachen heben, vielleicht bilde ich mir diese Schwäche auch nur ein. Ansonsten noch die üblichen Dinge wie Nackenverspanntheit. Die Arme schmerzen schon seit Jahren auch immer wieder Mal.

Ende 2016 habe ich wegen Krankheitsangst einen Komplett-Check beim Neurologen und Anfang 2017 beim Kardiologen machen lassen; in den letzten Jahren auch mehrere Blutbilder. Anfang 2021 habe ich dann einen Sporttest gemacht mit EKG, Belastungstest, Laktattest und erneuter Kardiologischer Untersuchung. Die Ergebnisse waren ziemlich gut. 2022 dann zum HNO wegen des Alkoholschmerzes; erneutes Blutbild und Ultraschall der Lymphknoten unauffällig.

Meine Familie nimmt mich mittlerweile nicht mehr wirklich ernst und ich bin mir nicht sicher, ob ich wieder zum Arzt (Neurologe?) rennen soll oder an meiner Psyche arbeiten muss. Viel zu oft befrage ich auch Dr. Google mit den bekannten katastrophalen Ergebnissen.

Habt Ihr Tipps? Vielen Dank schon mal!
Antworten