Internukleäre Ophthalmoplegie oder Okulomotoriusparese

Moderator: DMF-Team

Antworten
diepone
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 30.08.22, 14:18

Internukleäre Ophthalmoplegie oder Okulomotoriusparese

Beitrag von diepone »

Vorab: Ich bin mir sicher das ich mich an die Forenregeln halte, bitte aber nicht gleich löschen sondern drauf hinweisen. Möchte am Ende des Tages nicht nur für mich die Hilfe erhalten sondern bin auch ein Freund von Prävention für andere ;) Ich suche hier keine Diagnostik. Aber Ideen und Anregungen. Vielleicht sogar einen Austausch aufgrund von Gemeinsamkeiten. Danke


Hallo zusammen, ich habe mich hier angemeldet in der Hoffnung auf Ideen oder gar Ärzte die sagen : Kommen Sie doch mal vorbei :daumenhoch

Vorab zu meiner Person und winzigen Gesundheitsgeschichte falls relevant:

Ich bin 39 Jahre alt.

Sehschwächen - Kurzsichtig

Im März Covid19 Positiv getestet via PCR Test

3 mal geimpft: 2x Biontech Cominarty, 1x Moderna Spikevax

Wenn ich das kurz zusammenfassen darf:

Alles fing circa Anfang/Mitte April 2022 an, eventuell auch früher, aber nicht aktiv bemerkt.

Anfänglich hatte ich das Gefühl das mein Bild, wenn ich nach links schaue, nachzieht. Ähnlich wie im Film wenn man eine Zeitreise simuliert. Dem ganzen folgte dann das sich mein Bild nicht stabilisieren konnte. Auch hier wieder ähnlich wie in manchen Filmen es dargestellt wird, wenn eine Bombe/Granate/Explosion hoch ging und das Bild wie verschwommen/nebelig ist. Dem folgte dann das Doppelsehen. Anfänglich habe ich mir nicht viel dabei gedacht. Gemäß dem Motto: Das geht schon wieder weg. Da sich keine Besserung einstellte habe ich meinen Arzt aufgesucht, der mich dann zum Augenarzt überwiesen hat.


Somit befinde ich mich seit dem 28.04.2022 in Ärztlicher Behandlung:

- 28.04. Augenarzt

- 28.04. Augenheilkunde im Krankenhaus

- 03.05. Optiker

- 05.05. Schädel-MRT

- 06.05. Neurologe

- 09.05. - 12.05.05 Einweisung Neurologische Abteilung Krankenhaus

o Liquordiagnostik

o cMRT

o Wirbelsäulen-MRT

o Kortison-Stoßtherapie mit Methylprednisolon 1000mg über 3 Tage

- 16.05. Neurologe

- 02.06. Augenarzt

- 21.06. Neurologe

- 22.06. Neurologische Abteilung Bundeswehrkrankenhaus

- 30.06. Augenarzt

- 04.07. MRT mit Kontrastmittel und weitere Scans

- 07.07. Augenheilkunde und Orthoptist Bundeswehrkrankenhaus

- 20.07. Augenklinik Universitätsmedizin

- 02.08. Wurzelkanalresektion

- 09.08. Neurologische Abteilung Bundeswehrkrankenhaus

- 19.09. Augenheilkunde Bundeswehrkrankenhaus

- 28.09. Wurzelkanalresektion

- 12.10. Augenklinik Universitätsmedizin

- 04.04.2023 Augenklinik Universitätsmedizin Augenmuskeloperation

- Meine Arztbesuche dazwischen die der reinen Auswertung und Krankschreibung dienten nicht erwähnt

Außerdem sind sehr viele Blutuntersuchungen gemacht worden


Meine aktuellen Symptome sind:

- Doppelbilder beim linksblick

- Rechtes Auge bleibt in der Mitte stehen/ passend zur Symphombeschreibung

- Kein Stabiles Bild

- Konzentrationsstörungen

- Müdigkeit / Ermüdungen nach Aufenthalten draußen

- Schwindel

- Fallgefühle beim Schließen des linken Auges – egal ob stehen oder sitzen

- Überforderung so bald mehrere Sachen gleichzeitig passieren

o Umsteigen mit Gleiswechsel am Bahnhof

o Einkaufen geht nach kurzer Zeit nur mit Hilfe (Händchenhalten)

o Autofahrten länger als 20 Minuten überfordern mich und machen mich stark Müde

- Extreme Lichtempfindlichkeit

- Schleichende Erscheinungen wie: Gereiztheit, Unzufriedenheit, Motivationslosigkeit

- Muss häufiger Mittagsschlaf oder starkes Erholen machen

- Ständig leicht gedrehter Kopf da ein Geradeaus gucken mit Kopf und Auge nicht möglich ist oder sehr sehr schwer

Ja das ist viel. Aber ich bin echt verzweifelt und suche Ideen. Ich möchte irgendwie diese Operation umgehen.

Danke für eure Hilfe

LG
Feuerblick
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 2664
Registriert: 04.02.05, 00:03

Re: Internukleäre Ophthalmoplegie oder Okulomotoriusparese

Beitrag von Feuerblick »

Kleiner Tipp: Wann und wie oft sie welche Ärzte aufgesucht haben, dürfte für hilfreiche Beiträge irrelevant sein. Wichtiger ist doch, welche Resultate die Untersuchungen hatten und welche Diagnosen gestellt wurden. Außerdem welche Behandlungsoptionen Ihnen empfohlen wurden.
Bitte stellen Sie Ihre Fragen nur, wenn Sie die Antwort auch wirklich wissen wollen und nicht Dr. Google vorziehen. ;-)
Antworten