Angst vorm Ergebnis

Moderator: DMF-Team

Antworten
Olivia12
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 08.01.20, 22:39

Angst vorm Ergebnis

Beitrag von Olivia12 »

Hallo vor 8 Jahren in der Schwangerschaft mit meinem Sohn, erlitt ich plötzlich extreme Sehstörungen, hatte auch eine sensorische aphasie, Blitze vor den Augen bzw. Drehte sich alles, wie als würde man durch ein Kaleidoskop schauen. Natürlich würde ich zum hno Arzt geschickt, dieser stellte eine extreme horschadschädigung fest. Zusätzlich diagnostizierte er extrem geschädigte innenohren. Trommelfell links nifgr vorhanden, rechts nur teilweise, Hammer, Amboss, Steigbügel entweder nicht vorhanden oder zerlegt. Der Neurologe, der ein EEG machte, diagnostizierte nur eine Anikosorie. Nach der Geburt erhielt ich ein MRT, dieses wies viele weisse Flecken im Hirn auf. Die darauffolgende LP in der MS Ambulanz war unauffällig. Keine MD, jedoch wies es dezent auf ein phospholipidsyndrom hin, ganz leicht. Dazu sage ich, dass ich keine gerinnungsstorungen habe, RR immer hypoton. Da ich ungeimpft bin, könnte alles auf Überbleibsel von Kinderkrankheiten hindeuten. Weiterhin habe ich sehr schlechte Augen, hören etc. Manchmal habe ich empfindungsstorungen im rechten Arm, flimmern vor Augen. Seit Jahren lebe ich nun damit. Nun vermutete ein Psychiater, dass es ein altes Schutteltrauma sein könnte. Als Säugling hatte ich mal eine gebrochene Nase. Mittlerweile habe ich solche Angst vor der Wahrheit, dass ich nichts mehr mache. Ich weiss nicht, welches das schlimmste Ergebnis für mich wäre. Was soll ich tun? Mittlerweile bin ich 40 Jahre alt, 182 cm und wiege 53 Kilo. Dies noch zu meiner körperlichen Verfassung. Ich rauche leider.

Antworten