Konzentrationsstörungen und verminderte Merkfähigkeit

Moderator: DMF-Team

Antworten
alex2020
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 08.10.19, 18:28

Konzentrationsstörungen und verminderte Merkfähigkeit

Beitrag von alex2020 » 08.10.19, 20:05

Hallo zusammen,

ich habe starke Probleme mich zu konzentrieren und mir Dinge zu merken, sodass ich beruflich echt Probleme habe zurecht zu kommen.

Weitere Symptome sind:

- lauter Tinnitus, der beispielsweise Gespräche übertönt (Tonhöhe verändert sich beim Bewegen des Kiefers)
- starkes Flimmern im Gesichtsfeld, tagsüber flimmern bei normalem Licht alle Gegenstände, im Dunkeln ein regelrechtes Feuerwerk aus Punkten und Lichtern
- Lichtempfindlichkeit, Beispiel: ich empfinde gestreutes Tageslicht, welches zum Fenster rein kommt als unangenehm
- ich habe Probleme mit dem Sprechen, mir kommen keine Worte, die ich sagen kann, meine Sprache klingt verwaschen und undeutlich, Vorträge halten ist praktisch unmöglich, selbst nach langem Einstudieren
- körperliches Unwohlsein, mentale Erschöpfung

Seit fast 10 Jahren ging ich deshalb zu verschiedenen Ärzten und machte etliche Psychotherapien und nahm Medikamente, Antidepressiva und so weiter. Das hat alles überhaupt nichts geholfen. Vielleicht liegt es daran, dass ich nicht depressiv bin.
Ich habe mein Studium trotzdem durchgezogen (und dafür ein paar Jahre länger gebraucht) in der naiven Hoffnung, wenn ich dann auf Arbeit nicht mehr so viel lernen muss und einen geregelten Tagesablauf habe, geht das mit dem Konzentrieren schon wieder. Ich habe mich die letzten Jahre zwischen Universität und Bett bzw. zwischen Arbeit und Bett hin und her geschleppt. Es ist eine quälende Mischung aus Erschöpfung und Überreiztheit. Mit etwa 20 (jetzt bin ich 28) habe ich mir dann gedacht: Moment mal, ich fühl mich jeden Tag als würde ich sterben, die halbe Stunde Autofahrt zur Uni strengt mich derart an, dass ich früh im Hörsaal bereits komplett platt bin und aufnehmen kann ich überhaupt nichts, nur mechanisch mitschreiben und fühl mich elend, bis ich am Nachmittag ins Bett fallen kann und dann bis zum nächsten Tag durchschlafen kann, und das fast jeden Tag. Und andere sitzen den ganzen Tag an der Uni, bekommen alles mit, stellen Fragen, Abends gehen sie aus, lernen Leute kennen, planen den nächsten Urlaub, sind in 2 Vereine und politisch engagiert. Jetzt sollte ich vielleicht doch mal zum Arzt gehen. Die Ärzte haben dann meist gesagt, dass es psychisch ist und die ganzen Therapien und Medikamente haben nichts gebracht, nicht mal ein bisschen was.

Mir sagen oft Leute, dass ich fertig aussehe, auch wenn ich mir gerade einrede mir geht es gut und ich einfach mein Ding machen will.

Warum vermute ich, dass es krankhaft sein könnte? Vielleicht bin ich von Natur aus nicht sehr intelligent und deswegen ist mein Studium und Job falsch gewählt?

Ich habe ein sehr gutes Abitur gemacht und es gab in all den Jahren wundersame Besserungen der Beschwerden. Während dieser Zeiten (die meist nur wenige Stunden bis 1 Tag gedauert haben) konnte ich mich viel besser an Dinge erinnern und das Sprechen fiel mir auch viel leichter. Ich vermute, dass es etwas Entzündliches sein könnte. Falls Interesse besteht, kann ich gern erklären warum.

Wenn ich zwischen Kiefer und Hals meine Lymphknoten taste, dann fühlen die sich druckempfindlich/entzündet/geschwollen an. Das ist mir seit einigen Jahren bewusst und die Druckempfindlichkeit war durchgängig. Ich habe leichte Wassereinlagerungen um den Mund, mal mehr, mal weniger, aber nur sehr leicht.

Das einzige, was mich stört, sind die Probleme mich zu konzentrieren und die mentale Erschöpfung, weil ich aus meinem Leben mehr machen möchte. Die anderen Symptome sind mir egal.

Untersuchung beim Neurologen und MRT vom Gehirn waren unauffällig (außer harmlose Zyste an der Hirnhaut). Asperger, ADHS usw. ausgeschlossen. Blutwerte auch unauffällig. Stress habe ich überhaupt keinen.

Mein weiterer Plan ist, mich vom Hausarzt zum Lymphologen überweisen zu lassen und von dort dann nach Berlin zur Charite zu überweisen. Dann plan ich auch noch einen Versuch mit Antibiotika zu machen wegen Toxoplasmose.

Was würdet Ihr an meiner Stelle versuchen? In welche Richtung kann man da noch schauen?

Vielen Dank

Antworten