Nervenschäden durch Psychopharmaka?

Moderator: DMF-Team

Antworten
FelixFH
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 11.08.18, 15:25

Nervenschäden durch Psychopharmaka?

Beitrag von FelixFH » 11.08.18, 15:43

Hallo,
ich hatte eine Weile Psychopharmaka bekommen und noch über zwei Jahre danach Nebenwirkungen. Und zwar habe ich Akathisie und eine sexuelle Taubheit. Die Akathisie ist schwer zu beeinflussen, aber ich hoffe zumindest das zweitere beeinflussen zu können.

Normalerweise geht man davon aus, dass solche Folgewirkungen von einem Ungleichgewicht von einem Übermaß an Serotonin kommen. Das könnte bedeuten, dass man die Symptome von sexueller Taubhaut verbessern könnte, indem man das Gleichgewicht wieder herstellt.

Ich wollte fragen, und habe deswegen das Thema in dieses Unterforum gestellt, ob die Ursachen weniger mit einem Ungleichgewicht, sondern gar mit Schäden zusammenhängen könnten, die durch Psychopharmaka verursacht wurden.
Ich habe erst Risperdal bekommen, was ein sog. "typisches" Antipsychotikum ist, und dann längere Zeit Abilify, was ein atypisches Antipsychotikum ist.
Zur vollkommenen Transparenz muss ich auch erwähnen, dass währenddessen zur Silvesterfeier Alkohol getrunken hatte. Mir wurde zwar gesagt, dass ich das nicht sollte, aber durch die Medikamente habe ich mich sehr schlecht gefühlt, und ich dachte, dass das lediglich deren Wirkung abschwächen würde. Trotzdem möchte ich, dass diesem Teil nur angemessen Aufmerksamkeit zuteil wird, und nicht sozusagen alles darauf abgeladen, und die "heiligen" Psychopharmaka sozusagen von der Diskussion freigesprochen. Ich hatte alle Wirkungen schon am ersten Tag der Einnahme.

Aber die Hauptfrage ist, ob die Symptome von Nervenschäden verursacht wurden, oder "gewöhnlicheren" Veränderungen. Die Frage betrifft in dem Fall hauptsächlich den zweiten Teil der Symptome, der sexuellen Taubheit (nicht 100%, aber relativ konsistent).

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4367
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Nervenschäden durch Psychopharmaka?

Beitrag von Muppet » 16.08.18, 11:24

Hallo,
Ja, diese Meds können Schaden anrichten. Überwiegend Bewegungsstörungen, da sie massiv in der Dopaminsystem eingegreifen. Es gibt aber eine Therapie dagegen. Bespreche mit deinem Psychiater.
Gruss
Muppet

markus00
DMF-Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 13.02.15, 16:06

Re: Nervenschäden durch Psychopharmaka?

Beitrag von markus00 » 16.08.18, 17:49

Muppet hat geschrieben:Bespreche mit deinem Psychiater.
Also derjenige, der die Probleme zu verantworten hat, soll nun eine Lösung bringen?

Ich würde zur Lektüre von Tödliche Psychopharmaka von Peter Goetzsche (Mitbegründer Cochrane Collaboration) raten. Und dann an die richtigen Adressen wenden, die auch im Buch beschrieben sind. Und nein, es ist nicht der Psychiater um die Ecke.

Antworten