Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Prognose bzgl. meiner Epilepsieerkrankung ?
Aktuelle Zeit: 16.08.18, 00:26

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 31.01.18, 13:39 
Offline
noch neu hier

Registriert: 31.01.18, 13:04
Beiträge: 1
Hallo,

ich habe im Moment das Problem, dass ich nun vom Referendariat ins richtige Arbeitsverhältnis komme. Nun werde ich nicht ins Beamtenverhältnis kommen, da ich Epileptiker bin.

Ich hatte vor einigen Jahren 3 große Anfälle und anschließend wurde die Epilepsie diagnostiziert. Anschließend wurde ich medikamentös eingestellt und erlitt nur noch ~ 5 fokale Anfälle bis ich schließlich voll eingestellt war und seit ca. 1,5 Jahre anfallsfrei bin.

Mir geht es gut und ich bin keineswegs irgendwie eingeschränkt.

Nun meinte der Amtsarzt, er bräuchte eine Prognose von meinem Neurologen, dass ich für die nächsten Jahrzehnte diensttauglich BLEIBE, wegen meiner Epilepsie. Anfälle an sich, wären ja nicht schlimm, es geht lediglich um die Diensttauglichkeit.

Mein Neurologe hat dem Amtsarzt klar gemacht, dass er keine Prognose stellen kann und auch nicht wird, da er kein Hellseher sei. PUNKT.

Nun hat der Amtsarzt gesagt, dass dies nun ein Ausschlusskriterium für das Beamtenverhältnis sei.

Ich kann mich leider nicht damit abfinden, da ich jahrelang dafür gekämpft habe und nun ein Mensch zweiter Klasse bin.

Zudem, wie kann man sich auf solche "nicht-erhaltenen" Prognosen berufen ? Ich fühle mich nicht so, als würde ich in 10 Jahren zum Pflegefall werden. Der Arzt kann ja weder eine Prognose erstellen OB ich zum Pflegefall werde, oder nicht.
Genauso wie kein Arzt auch bei kerngesunden Menschen Krebserkrankungen, private Unfälle etc. ausschließen kann.

Es muss doch Fachmediziner geben, die meine Situation einschätzen und Prognosen abgeben können. Ich bin ja kein Epileptiker der den ganzen Tag mit einem Helm herumläuft, weil er jeden Moment einen Anfall bekommen kann. Ich hatte in der Zeit meiner Anfälle enormen Uni-Stress(gelernt bis in die Nacht), was diese Anfälle auslöste. Ich nehme zu Zeit morgens 150mg Lamotrigin und 150mg Abends.

Könnt ihr mir irgendwie weiterhelfen, indem ihr mir sagt, an wen ich mich wenden kann ?!? Wenn ich die Ärzte anrufe, heißt es entweder: Ich kenne Sie und ihren Fall nicht.
ODER: Der Doktor hat keine Zeit.
ODER: Ich kann keine Prognosen geben.


Gibt es irgendwelche Studien bzgl. Dienstuntauglichkeit der einzelnen Epilepsiearten ? Prognosen?

Ich bin Momentan sehr gefrustet und würde mich über jegliche, konstruktive Hilfe freuen.


Grüße Siebenstein


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y

Datenschutzrichtlinie
© Deutsches Medizin Forum 1995-2018. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!