Langzeitschäden von Kopfunfällen

Moderator: DMF-Team

Antworten
Eulchen84
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 31.10.17, 19:49

Langzeitschäden von Kopfunfällen

Beitrag von Eulchen84 » 31.10.17, 19:56

Sehr geehrtes Expertenteam, liebe Mitglieder!

Mir liegt folgende Frage am Herzen. Ich bin sehr tollpatschig und hau mir öfters den Kopf ein an Schranktüren, am Auto oder auch mal Holzuhren. Bestimmt einmal pro Woche.

Kann durch solche Unachtsamkeit im Alltag ernste Schäden fürs Gehirn passieren oder ich zeitigerDemenz bekommen? Habe Angst das ich einfach dumm werde weil Gehirnzellrm absterben?

Soll ich mich besser beim Neurologen vorstellen und ein MRT oder CT machen lassen? Hätte große Angst vor dem Ergebnis.

Ich bin 32 Jahre alt und weiblich.

Vielen Dank fürs Lesen und beantworten meiner Fragen. 

LG Eulchen

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12385
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Langzeitschäden von Kopfunfällen

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 01.11.17, 09:32

Guten Tag,
es besteht kein Grund zur Sorge. Von kleinen Rempeleien bekommen Sie keinen bleibenden Defekt und auch keine vorzeitige Demenz. Demenz hat völlig andere Ursachen.
Auch Gehirnzellen sterben deshalb nicht ab.
Das Gehirn ist gut durch die Schädelkalotte geschützt und lässt sich durch äußere Einflüsse nicht so leicht beeindrucken. Denken Sie an einige Sportarten, wo extreme Kräfte auf den Schädel einwirken ( Turmspringen, Boxen , Rugby usw.)-diese Sportler bekommen auch nicht vermehrt einen Schaden bzgl. Demenz. Ein vernünftiger Neurologe würde Ihnen niemals eine Überweisung zu einem MRT ausstellen ( im CT würde man sowieso nichts erkennen, im MRT auch nur bedingt und wohl kaum bei einer jungen Patientin)-dazu besteht absolut keine Veranlassung.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Eulchen84
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 31.10.17, 19:49

Re: Langzeitschäden von Kopfunfällen

Beitrag von Eulchen84 » 02.05.18, 19:38

Hallo Hr. Dr. Fischer!

Vielen Dank für Ihre Antwort! Ich hätte nochmal eine Frage zur
chronisch traumatische Enzephalopathie, welche häufig bei Sportlern wie Fußball, Boxen, Football, Rugby usw.auftritt durch massive Gewalteinwirkung auf den Kopf.

Kann sowas auch bei normalen Menschen auftreten, welche öfters Kopfunfälle haben?

Mit freundlichen Grüßen
Eulchen84

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12385
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Langzeitschäden von Kopfunfällen

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 03.05.18, 07:31

Hallo,
"Kann sowas auch bei normalen Menschen auftreten, welche öfters Kopfunfälle haben?"- nein!!!!!!!!!!!
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

pewa92
DMF-Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 28.12.13, 20:17
Wohnort: Amberg

Re: Langzeitschäden von Kopfunfällen

Beitrag von pewa92 » 25.04.19, 01:17

Ich bin etwas erstaunt, dass das pauschal verneint wird, weil man ja inzwischen gelernt hat, dass manche Hirnschäden, infolge von Erschütterungen, bei Unfällen im Alltag, Schläge beim Boxen und z.B. auch einem Zusammenprall beim Eishockey definitiv zur Demzenz geführt haben, was an vielen konkreten Beispielen belegt wurde.

Daher ja auch die Maßnahmen, Erschütterte beim Eishockey und Amerian Football länger aus dem Spiel zu nehmen, wenn sie zu Boden gegangen sind, bzw es beim Boxen zu einem Niederschlag gekommen war. Das Hirn muss sich erholen, wenn eine Gehirnerschütterung vorlag, war die Aussage. Inzwischen gibt es auch Hinweise, dass kleinere Erschütterungen zu unbemerkten Schäden führen können, die sich summieren.

Gerade das Beispiel Rugby, American Football ist schwer in der Diskussion. In den USA sprechen Gerichte den Geschädigten schon hohe Summen zu.

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12385
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Langzeitschäden von Kopfunfällen

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 25.04.19, 08:19

Hallo pewa,
die Userin fragte, ob bei " normalen" Menschen , die häufiger " Kopfunfälle" haben, so etwas auftreten kann. Rugby, Boxen und ähnliches kann man im Zusammenhang mit der Frage nicht in eine Schublade stecken und können auch nicht als normale Unfälle gewertet werden. Natürlich können derartige Sportarten u. U.bleibende Schäden hinterlassen.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

pewa92
DMF-Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 28.12.13, 20:17
Wohnort: Amberg

Re: Langzeitschäden von Kopfunfällen

Beitrag von pewa92 » 26.04.19, 21:08

ok, allerdings frage ich mich, wie "normal" es ist, wenn Leute "häufger Kopfunfälle" haben. Wer andauernd irgendwo aufschlägt muss ja etwas Gefährliches tun, oder aber hat eine Krankheit. Und dann wäre die Frage, wie schwer so ein Unfall ist. Ich hatte auch schon mehrere Aufschläge, einige male im Krankenhaus zur Beobachtung und insgesamt 3x diagnostizierte Gehirnerschütterung, davon einmal als "schwer". Waren allerdings im Jahre dazwischen.

Antworten