Aneurysma im Kopf erfolgreich operiert> wie gehts weiter?

Moderator: DMF-Team

Antworten
Mogli68
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 16.01.16, 10:35

Aneurysma im Kopf erfolgreich operiert> wie gehts weiter?

Beitrag von Mogli68 » 16.01.16, 12:16

Hallo,

Ich, männlich 47 Jahre alt, wurde vor 4 Wochen an einem geplatzten Aneurysma operiert.
Es wurden 3 Coils über die Leiste eingesetzt.

Alles super gelaufen, habe laut Ärtzten super Glück gehabt und wohl keinerlei Einschränkungen, Nachwirkungen oder Nebenwirkungen.

Bei der Einlieferung ansich, hatte ich auch schon Mega Glück, da ich mich quasi selber eingewiesen hatte.
Ich bekam plötzlich Mega Kopfschmerzen, wie ich sie noch nie hatte, ebbten nach 5 min aber auf ein erträgliches Niveau ab, ich fühlte mich nur noch Unwohl und müde bei leichten Kopfschmerzen.
Ich lies mich schliesslich vom Notarzt abholen und ins Krankenhaus bringen.

Dort hatte es leider ne Zeit gedauert :evil: aber im Endeffekt wurde nich nach nem Ct ins passendere Krankenhaus gebracht und am nächsten Tag per Hubi zum Glück nach Nancy geflogen und operiert.

Wie gehabt, ist alles Top gelaufen!
Evtl. ist mein Wohnort im Grenzbereich De/Lux/Fr ja mein Glück gewesen, aber seit ich aus dem Krankenhaus bin hänge ich kpl. in der Luft..
Facharzttermin in De erst in 4 Wochen, hänge also Zuhause, inzwischen frei von jeglichen Medikamenten rumm und versuche mit meinen hier und da auftauchenden "Nebenwirkungen" klarzukommen und meinen Körper zu verstehen.

Deswegen hier mal ein paar Fragen:

Gibt es das, das bei solch einer OP nach 4 Wochen keinerlei Medikamente mehr genommen werden?
Hatte nur Schmerzmittel bei Bedarf und Nimotop was inzwischen ausgelaufen ist..

Mir wird, wenn ich ne Zeit stehe ( habe mit dem kochen angefangen), ab und zu schwindelig, ist das normal, liegt das an der fehlenden Kondition, oder muss ich mir Gedanken machen?

Ist es normal das ich im Kopf öfter mal ein Kribbeln verspüre, oder muss ich mir hier auch Gedanken machen?

Darf ich auch mal 2-3 Bier trinken?

Ich hatte vor zwei Wochen Sehschwierigkeiten, so als ob meine Brillenwerte sich "verändert" hätten, war jetzt beim Optiker der konnte die Messung mit einer 2 Montate alten Messung vergleichen, ist inzwischen wieder Ok..> Kann es sein das durch durch meine Blutdruckmedikamente damals meine Sehschwierigkeiten gekommen sind?

Seit 4 Tagen habe ich auf einem Ohr das Gefühl als wenn Wasser drinn wäre... ( iss aber keins drinn) Kann das vorkommen, muss ich mir Sorgen machen oder iss alles Ok?

Ihr seht schon sind simple Sachen, hänge im Moment einfach etwas in den Seilen...

Ich weiss das ich SUPER viel glück hatte und mich eigentlich nicht beschweren darf.. Würde den Gesundheutszustand derzeit aber gerne behalten, bzw ausbauen.
Die Tips vom Arzt die derzeit habe, sind leider nur nicht verrückt machen, ist alles gutgegangen, nicht aufregen, nicht anstrengen und beim Stuhlgang nicht drücken...
Ist mir etwas zu wenig, hoffe in 4 Wochen beim Neurologen etwas mehr zu erfahren...

Mache mir auch Gedanken wie lange ich Krankgeschrieben werde, kommen da noch ein paar Wochen, gehts noch in eine Reha? Mir wurde schon was von nem halben Jahr an den Kopf geworfen :shock:


Gruss und Danke schonmal

Thomas

Anästhesieschwester
DMF-Moderator
Beiträge: 2302
Registriert: 20.05.07, 08:00

Re: Aneurysma im Kopf erfolgreich operiert> wie gehts weiter

Beitrag von Anästhesieschwester » 16.01.16, 12:36

Hallo,

haben Sie einen Hausarzt? Der sollte zeitnah Ansprechpartner für Sie sein, bis zum Facharzttermin dauert es doch etwas lang.
Wenn Sie keinen haben - bitte trotzdem am Montag einen aufsuchen. Blutdruckmedikamente einfach so abzusetzen ist ohnehin nicht gesund, erst recht nicht nach einem Aneurysma. Der Blutdruck sollte ja zumindest vorerst in einem gewissen Bereich gehalten werden, daher ist eine Kontrolle und ggf. neue Medikamentenverordnung nötig.

Gruß
Die Anästhesieschwester

Mogli68
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 16.01.16, 10:35

Re: Aneurysma im Kopf erfolgreich operiert> wie gehts weiter

Beitrag von Mogli68 » 16.01.16, 12:58

Danke für die Rückmeldung.

Ja ich war am 5.1 bei meinem Hausarzt der hatte mir die Überweisung für den Neurologen gegeben Blutdruck gemessen und sich die Entlassungsberichte durchgelesen und kopiert.

Das Blutdruckmedikament wurde wie vom Krankenhaus geplant in Schritten runtergefahren, inzwischen halt nichts mehr. ( habe aber normalerweise seit jahren Referenzblutdrck)

Werde am Montag wieder beim Hausarzt vorbeigehen, der hatte ja nicht mitbekommen das der Facharzttermin 5 Wochen dauert.

Ansonsten habe ich allerdings auch noch einen Nachsorgetermin in LUX ende diesen Monats und einen Kontrolltermin in Nancy Mitte Februar.

Gruss

Thomas

DocL
DMF-Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 09.07.06, 16:26
Wohnort: Ettlingen/Karlsruhe

Re: Aneurysma im Kopf erfolgreich operiert> wie gehts weiter

Beitrag von DocL » 18.01.16, 08:16

Nach einer Aneurysma Ruptur mit folgender Hirnblutung können vielfältigste Symptome auftreten, auch einige, die sie beschrieben haben. Ob und wie weit sich diese komplett zurückbilden kann man nur im zeitlichen Verlauf sehen. Falls sie eine Zunahme der Beschwerden beobachten sollten sie sie zeitnah untersuchen lassen. Ansonsten ist ihr zeitlicher Fahrplan nicht schlecht, da man in vier Wochen schon beurteilen kann ob sich etwas verbessert oder verschlechtert. Ausserdem sind sie ja zusätzlich noch bei den Kontrollterminen.

Grüße
DocL

Mogli68
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 16.01.16, 10:35

Re: Aneurysma im Kopf erfolgreich operiert> wie gehts weiter

Beitrag von Mogli68 » 18.01.16, 17:46

Danke für die Rückmeldung,

War heute beim Hausarzt, scheint bei mir problemlos zu sein, darf alles machen, auch z.b schwimmen gehn oder so, soll halt nur alles etwas langsamer angehen als früher...
Wie Sie auch schon geschrieben hatten, soll ich die auftretenden Symtome beobachten und mich bei Verschlimmerung melden... Das meiste wären halt noch Nachwirkungen von 3 Wochen Bettruhe, der Ruptur an sich, incl. OP + Blutdruckmedikamente....

Blutdruck gemessen, alles Ok.

Habe heute auch ins deutsche übersetzte Entlassungsberichte bekommen, jetzt kann ich wenigstens etwas lesen...

War bei mir aber keine Hirnblutung sondern nur Ruptur des Aneurysmas im hinteren Kopf Bereich.

Gruss
Mogli

Antworten