Serotonin-Syndrom

Moderator: DMF-Team

Antworten
kaia
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 321
Registriert: 20.01.06, 22:29

Serotonin-Syndrom

Beitrag von kaia »

Hallo zusammen,

ich hätte gerne mal eine zweite Meinung (gerne auch mehrere):

Wie kritisch ist die gleichzeitige Einnahme von

- Escitalopram
- Sumtriptan
- Betablocker
- Lamotrigin?

Ich nehme schon lange Antidepressiva, wollte es jetzt endlich mal ohne probieren und habe Ende letzten Jahres bis Frühjahr dieses Jahres Venlafaxin langsam ausgeschlichen.

Wegen meiner häufigen und starken Kopfschmerzen war ich dann dieses Jahr auch endlich mal bei einer Neurologin, die eine Migräne diagnostitierte und mir zur Prophylaxe einen Betablocker verschrieben hat und als Schmerzmittel Sumatriptan, welches auch meistens hilft.

Jetzt geht es mir nur leider seit ein paar Monaten psychisch wieder ziemlich schlecht, so dass meine Psychiaterin mir doch wieder ein Antidepressivum verschrieben hat: Escitalopram.

Meine Bedenken bzgl. des Serotonin-Syndroms hat sie abgewunken, dass das total selten sei und man eben vorsichtig sein müsse.
Hab mich damit auch erst abspeisen lassen, weil ich ihr eigentlich auch vertraue, aber jetzt kommen mir doch wieder Bedenken.
Im Internet klingt das alles nicht so, als solle man das ignorieren.
Und was heißt "vorsichtig sein"?
Entweder ich nehme die Pillen oder nicht... wie kann ich sie vorsichtig nehmen?

Wäre dankbar, wenn ich noch ein paar Meinungen dazu hören/lesen könnte. Sind die ganzen Berichte im Internet eher Panikmache?
Wie äußert sich das Serotonin-Syndrom? Meldet sich das langsam an und kann man, wenn man es frühzeitig bemerkt, irgendwie abwenden?

Ich bin gerade wirklich verunsichert.

Danke schon mal!
lg kaia
kaia
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 321
Registriert: 20.01.06, 22:29

Re: Serotonin-Syndrom

Beitrag von kaia »

Hallo,

weiß niemand eine Antwort?

Hab ich vielleicht in einem falschen Unterforum gepostet?
Vielleicht könnte dann ein Moderator meinen Beitrag verschieben?

Danke!


(Dann hätte ich auch direkt noch eine weitere Frage dazu:
Kann das Serotonin-Syndrom auch nach längerer Einnahme noch auftreten? Oder kann man davon ausgehen, dass, wenn man eine Zeit lang beide Medikamente problemlos zusammen genommen hat, es bei weiterer Einnahme auch keine Kompikationen mehr geben wird?)
lg kaia
Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4367
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Serotonin-Syndrom

Beitrag von Muppet »

Hallo,
Lamtrogin & Beta Blocker - im Sinne der Frage keine Interaktion unteren Meds. (können aber Nebenwirkungen wie Müdigkeit verstärkern)

Escitalopram & Sumatriptan -> streng nach ärztlichen Anweisung einnehmen, da ein kleinen Risiko besteht.
Kann das Serotonin-Syndrom auch nach längerer Einnahme noch auftreten?

Ja. Dauermedikamenten können akkumulieren, zu viel Triptanen kann es ebenfalls auslösen.

Bei Einnahme streng nach ärztlichen Anweisung ist jedoch das Risiko sehr gering.
Risiko ist Dosis abhängig - niederige Dosierung -> so gut wie gar kein Gefahr.
Eigenmächtige Dosiserhöhungen oder plötzlichen Absetzen ist jedoch gefährlich.
Gruß
Muppet
kaia
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 321
Registriert: 20.01.06, 22:29

Re: Serotonin-Syndrom

Beitrag von kaia »

Hallo Muppet,

vielen Dank für die Antwort!
Muppet hat geschrieben:Bei Einnahme streng nach ärztlichen Anweisung ist jedoch das Risiko sehr gering.
Risiko ist Dosis abhängig - niederige Dosierung -> so gut wie gar kein Gefahr.
Eigenmächtige Dosiserhöhungen oder plötzlichen Absetzen ist jedoch gefährlich.
Gruß
Muppet
Das Escitalopram nehme ich so, wie verschrieben, werde die Dosis nicht eigenmächtig verändern.

Mit dem Sumatriptan ist es da etwas schwieriger. Hängt halt von den Schmerzen ab.
Im Juli habe ich es an 9 Tagen, im August an 7 Tagen genommen. Allerdings dann auch schon mal 2-3 x 100 mg an einem Tag.
Keine Ahnung, ob das noch unter geringe, mittel oder schon hohe Dosis zählt? (Naja, gering wohl nicht...)

War heute bei meinem (neuen) Hausarzt hier im Ort. Den habe ich auch mal drauf angesprochen, ob er das kennt. Hat er nicht, aber er hat sich direkt am PC informiert.
Ich hoffe zwar, dass ich da keine Probleme bekomme (und mir jetzt dadurch, dass ich verstärkt drauf achte, auch keine einbilden werde), aber mir war wichtig, dass ich hier direkt einen Ansprechpartner habe, zu dem ich zu Fuß gehen kann, wenn was ist. Meine ganzen Ärzte sind noch in der Stadt, in der ich vorher gewohnt habe, und ohne Auto nicht zu erreichen.

Keine Ahnung, ob ich mir da zu viele Gedanken mache... :oops:
lg kaia
Antworten