Anisokorie seit einer Woche..vll auch an augenarzt??

Moderator: DMF-Team

sunshine9
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 19.03.14, 10:26

Anisokorie seit einer Woche..vll auch an augenarzt??

Beitrag von sunshine9 » 19.03.14, 10:45

Hallo,
mir bereitet im mom meine Pupillendifferenz sehr kopfzerbrechen.

erstmal die Symtome:
Die Anisokorie ist im dunkeln wesentlich deutlicher zu sehen, als im Hellen, tagsüber sind die Pupillen beide gleichgroß.
Außer morgens direkt nach dem Aufstehen, da seh ich auch eine Differenz.
Auch wenn ich tagsüber mal längere Zeit liege, verstärkt sich die Differenz bzw wird deutlich.
Meistens ist die linke Pupille größer, zu 30 % aber auch die rechte Pupille, es wechselt also.
mahnchmal meine ich sogar zu glauben, dass es rechts größer ist, wenn ich rechts liege und links, wenni ch links liege(allerdings trofft das nicht immer zu)
Fazit: Anisokorie abhängig vom LIcht(stärker im dunkeln) und Position (deutlich zu sehen, nachdem ich längere Zeit gelegen habe..bin ich wieder ne zeitlang aufrecht, ist es tagsüber wieder ok)
mein mann sagt immer, ich seh aus wie ein alien..
manchmal auch,v.a morgens ein druckgefühl hinter dem linken, ab und an auch rechten auge,,


Ich war damit beim Augenarzt, der konnte es nicht bestätigen..klar, es war tagsüber und ich hatte davor auch nicht gelegen, er hat auch nur von unten die Augen immer mal wieder beleuchtet, mal in die augen rein geschaut und das wars, hatte aber allerdings ein Bild gemacht und es ihm gezeigt, da hat er sich doch erschrocken und mich in die Augneklinik überwiesen, terin erst in 2 wochen.

So letzte woche war ich dann auch gleich beim neurologen, der hat tests gemacht und mir für den nächsten Tag gleich ein MRT mit KS mitel gabe verschafft, v.a weil es wohl lichtabhängig ist und es auch nach dem aufstehen bzw langen liegen schlimmer wird.
der Befund MRT des Neurokraniums mit KM ist unauffällig.
Weder Blutung, noch Raumforderung, sowieo komplett unauffällige Liquorräume.
Für die Neurologin somit erstmal erledigt.

Termin beim INternisten, US von leber, Niere und Herz, soweiso Schilddrüße auch alles ok.
Hab am Hals zwar überall tastbare Lymphknoten, aber die wurden unabhängig voneinander von 2 internisten als total unaufällig und erbsengroß bezeichnte(bin sehr dünn, daher kabnn man die wohl so gut tasten)

Ich mach mich aber trotzdem totaaaal verrückt, iwas muss ja dahinterstecken..welche ärzte kann ich noch aufsuchen?
ich denk als, dass vll was in der HWS ist (ich denk natürlich gleich an Tumor oder ähnliches), bin auch immer total steif im Nacken.
Oder das beim MRT was übersehen wurde..
waren nur 60 bilder..hatte im september schon nen schädel mrt, da waren es 300 bilder..

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4363
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Anisokorie seit einer Woche..vll auch an augenarzt??

Beitrag von Muppet » 20.03.14, 08:34

Hallo,
wenn 2 MRTs unfällig waren, ist nichts übersehen worden. Tumor höchst unwahrscheinlich - Anisokorie würde nur immer am gleichen Seite auftreten. Es würde auch andere Symptomen dazu geben.
Man könnte ggf. ein VEP machen, vermute aber dass nichts dabei rauskommt.

Eine leichte Anisokorie ist physiologisch - d.h. nicht Krankhaft. Da es abwechselt, deutet es eher nicht auf schweren Krankheit hin.
Wenn rechts größer bei rechts liegen, Auge weniger Licht. Normalerweise ist das Lichtreaktion in beide Augen identisch - isokor oder konsens. Bei manchen ist es nicht so. Siehe Erdinger-Westphal Nuclei. Die sind dafür verantwortlich.
Wenn es mit Licht sich wieder ausgleicht, Pupillenreaktion nicht träge und konsensual funktionieren die Reflexe.

Du erwähnst Schmerzen. Anisokorie kann auch bei Migräne auftreten.
Bei erhöhten Hirndruck - erklärt nicht warum allgemein im Dunkelheit sichtbar. Wäre rein Lageabhängig (Rücken liegend). Alles schließt eher das Gehirn als Ursache aus (zumindest krankhafte Hirnveränderungen).

Wie sieht es mit der Augendruck aus?

Hoffe das hilft.
Alles Gute
Muppet

sunshine9
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 19.03.14, 10:26

Re: Anisokorie seit einer Woche..vll auch an augenarzt??

Beitrag von sunshine9 » 20.03.14, 09:57

Danke für deine antwort,

also das mit dem Liegen ist eher so, dass ich aufstehe, mich vor den spiegel stelle und es erst kurz zeit nach dem aufstehen so richtig zu sehen ist, wenni ch dann aber 5 min stehe, ist es fast wieder verschwunden.
lAlso man sieht es zwar schon im Liegen, aber ich bin der meinung, wenn ich stehe vorm spiegel ist es noch wesentloich deutlicher nach kurzer zeit,
Es sieht dann so aus, als arbeiten beide Pupillen eingfach nicht gleich schnell.Gestern abend wear es die ganze zeit wieder die rechte und seit heute morgen wieder die linke.
Der unterschied ist aber wesenzlich deutlicher, wenn die linke größer ist.

Anosnten also gestern abend ist mir wieder aufgefallen, als ich noch auf der couch gessessen habe bzw dan so halb hoch schräg gelegen, war noch alles ok, als ich ins bad bin..später hab ich mich dann richtig hingelegt und als ich dann ins bett bin, war es wieder total sichtbar.
ich beunruhigt es sejr, dass es doch extrem lageabhängig ist bzw ich es durch das leiegn so hervorrufen kann.
Die neurologin hatte gesagt, darauf soll ich achten, denn das sei nicht gut..und jetzt hatte ich nochmal angerufen und es geschildert, aber auf Grund des MRT befundes sehen sie keine notwenidgkeit für einen schnellen Termin, TROTZ der LAgeabhängigkeit.

Wenn es aber hirndruck wäre, müsste ich ja auch im liegen kopfschemrzen oder so haben, oder?

also genau wie das mit den augen, die kopfschmerzen und der verspannte nacken fängt auch kurz nach dem aufstehen an,im liegen ist alles in ordnung würd ich sagen bzw besser erträglich.

Wie sieht es mit der HWS aus?Das das iwas abgeklmmet wird, ich denk natürlich wieder an tumor ertc..:(
Letzten HWS Mrt ist glaub ich fast 3 jahre her..orthopädentermin hab ich ert im juli bekommen..super

kan physiologisch auch plötzlich auftreten?und so einen rießen unterschied machen?wenn ich die aktuellen bilder mit PC vermesse sind das gut 2 mm..wenn man das so messen kann, aber der unterschied ist echt mehr als deutlich zu sehen.

hab gaaanz viele bilder durchgeschaut, ich hatte es nirgednwo.

Augendruck wurde nicht gemessen, im Aug letzten jahres war er normal.

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4363
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Anisokorie seit einer Woche..vll auch an augenarzt??

Beitrag von Muppet » 20.03.14, 12:33

Wenn es aber hirndruck wäre, müsste ich ja auch im liegen kopfschemrzen oder so haben, oder?
Hirndruck - du würdest eher mit Kopfschmerzen aufwecken und dann würde es im stehen langsam abklingen - Hirndruck senkt im Sitzen. Bei etwas höheren Druck kömmen noch Übelkeit und Ataxie dazu. Die Schmerzen fühlen sich an, als hätte man ein engen Band um den Kopf. Ist sehr unangenehm.
Tumor im HWS - da der Dura bis zu der unteren Wirbelsäule reicht - wenn da eine großeren Obstruktion wäre, würde man es im Kopf merken - ist ja eine geschlossenen System. Auch kommen da auch meistens andere Symptomen hinzu (z.B. Nervkompression - gibt wenig Platz).

Erhöhten Hirndruck - innere Liquorräume erweitern sich um den Druck zu reduzieren. Wenn sie auf beide MRT Bilder gleich sind und die Symptomen zwischen die MRTs aufgetreten sind ...


Im Dunkeln - die kleine Pupille reagiert langsamer, die großere ist normal. Hat eine Profi es gemessen? Auf einen Computerbildschirm ohne geeignete Software ist das im mm Bereich Schwierig (fast unmöglich) braucht nur dass man den Kopf minimal verdreht, schon ist die Messung verzerrt. Für Diagnostik (MRT) nutzen wir auch wahnsinnig teueren Bildschirme mit sehr hohen Auflösung und Software die eine Messung erlaubt (wobei man da auch leicht daneben liegen kann).

Was du beschreibst nennt sich "Seesaw Anisocoria".
Verschiedene Ursachen - auch Hornersyndrom.
Ob durch eine sympathische Problem kann man mit testen der 3. Hirnnerv heraus finden. Auch durch Augentropfen und im Dunkeln testet. Ändert sich die Pupille - eher weniger Grund zur Sorge.

Die Frage ist auch - wie lang besteht schon der Anisokorie?
hab gaaanz viele bilder durchgeschaut, ich hatte es nirgednwo.
Wie oft machst du Bilder im Dunkeln/direkt nach dem Aufstehen?

Würde mich erstmal berühigen bis der Augenklinik Termin - Situation ändern kannst du sowieso nicht und sich von vornherein verrückt zu machen, hilft nicht.
Alles Gute
Muppet

sunshine9
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 19.03.14, 10:26

Re: Anisokorie seit einer Woche..vll auch an augenarzt??

Beitrag von sunshine9 » 20.03.14, 18:46

gibt es denn auch "nette" ursachen für diese blöde seesaw anisokorie?
ich weiß gar nicht, wie ich es dann ind er augenklinik zeigen soll (klar, ich hab jetzt genug bilder gemacht), aber im MOM ist es in 90 % wirklich immer nur vorhanden, nachdem ich gelegen habe?!
"nette" Ideen für diese lageabhängige Anisokorie?
was kann das denn noch für gründe haben?
vor allem was für gründe hätte denn zbsp das horner symtom oder anderes was man jetzt im MRT nicht hätte sehen können??

ich nahme zur zeit Johanniskraut und kytta sedativum, damit kann es nicht zusammenhängen nhem ich an?
hatte jetzt auch 3 tage pause und es wurde nicht besser..

ich hab echt ne Sch... Angst :(

Wg dem MRT, ein Tumor der wirklich so Probleme mit den augen macht, müsste doch zumind schon so groß sein, dass man ihn nicht übersehen kann, oder?
auch wenn es nur 60 BIlder waren..

ach vll kann ich noch fgragen, hab ja die MRT bilder hier und die Uagenlkammern sind ja mit drauf, und im linken augenkammer oder was das ist sind iwie so ganz viele schwarze punkte in so weißem gewebe würd ich ssagen..nicht dass da doch was übersheen wurde:(

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4363
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Anisokorie seit einer Woche..vll auch an augenarzt??

Beitrag von Muppet » 20.03.14, 20:40

Hallo,
Wg dem MRT, ein Tumor der wirklich so Probleme mit den augen macht, müsste doch zumind schon so groß sein, dass man ihn nicht übersehen kann, oder?
richtig. Zudem, Tumoren machen einige Symptomen. Nicht nur eine. Glaube mir - ich hatte schon einer und arbeite auch in dem Bereich.
Für einen Tumor. Die wachsen nicht heute auf morgen - hätte man bei den ersten MRT gesehen. 60 Bilder sind völlig ausreichend.
Sehr schnellwachsende Tumore betreffen zur 90% nur Leute über 70 oder Kinder. Die anderen hatten meistens schon in der Kindheit einen Astrozytom o.ä. der entartet ist.
Zudem: beim Hirntumor -> einseitig, wechselt nicht. Licht unabhängig. Reflexe verlangsamt/nicht vorhanden. Warum? weil beim Hirntumor muss es so groß sein, dass es zu eine Stauung kommt oder den 3. Hirnnerve ist betroffen. Das übersieht man nicht. man hat auch dabei Sehstörungen. Kann nicht richtig fokussieren - reicht nur eine kleinen Schaden.
Gehen wir durch:
Hirnstamm/ CPA (zwischen Hirnstamm und Kleinhirn) : erste Anzeichen - meistens wird man schwerhörig, ggf. Gesicht zückt, Ataxie tritt ein. Augen kommen später. Anisokorie einsseitig (ipsilateral = Seite wo sich das Tumor sich befindet). Bis Augen betroffen Tumor ca. 2-3 cm. Nicht zu übersehen (Hirn ist ja nur 15cm am längsten Punkt)
Weiter oben: Cortex dehnt sich - mehr Platz als im Hirnstamm, Ventrikel/Blutgefäße verschieben sich. Kann sehr groß werden, vor man Symptomen hat. Ebenfalls Symptomen wechseln sich nicht ab (kontralateral - andere Seite zu Tumor). Nicht zu übersehen.
Entzündung - möglich, sieht man aber im MRT (mit Kontrast, Nerv leuchtet wie Weihnachtsbaum). Sehstörungen immer vorhanden.
Im MRT - wir können Tumoren mit nur 2 mm sehen. Du hast ja in Sept. volles Programm (warum eigentlich?)
ach vll kann ich noch fgragen, hab ja die MRT bilder hier und die Uagenlkammern sind ja mit drauf, und im linken augenkammer oder was das ist sind iwie so ganz viele schwarze punkte in so weißem gewebe würd ich ssagen..nicht dass da doch was übersheen wurde:(
T1 Aufnahmen oder T2? Auf beide zu sehen? (im T2 schwarz - Flüssigkeit/Blutgefäße). Auf wie viele Bilder sind sie zu sehen? Wenn nur einen - Flussartefakten. Das Blut/Hirnwasser bleibt ja nicht stehen.

Hornersyndrom, meistens hängt einen Augenlid:
Infekt/Virus/MS/Autoimmunerkrankung/Läsion im Gehirn - hier ausgeschlossen. Hätte man mit Kontrast gesehen (sie nehmen Kontrastmittel auf - leuchten).
idiopathisch - ohne entdeckbare Ursache - harmlos
physiologisch - harmlos. Kann auch lageabhängig/lichtabhängig sein
HWS Tumor - bis es die Augen erreicht, sieht man etwas, meist Stauung vom Hirnwasser - Ventrikeln erweitert. Nerven abgeklemmt. Taubheit in Hände/Armen ggf. ganzen Körper, meist einseitig.

Augen - Netzhautproblem, jedoch da es verschwindet, und keine Sehstörung... unwahrscheinlich.

Verspannung im HWS - kann vorkommen.

Die Frage ist auch - hast du die Anisokorie erst seit eine Woche, oder ist es erst vor eine Woche aufgefallen? Ich bin 10 Jahre lang mit eine ausgeprägte Bewegungsstörung rumgelaufen. Erst als es als "psychogen" falschdiagnostiziert worden ist, habe ich es gemerkt. Meinem Umfeld seit 10 Jahren. Naja, Falschdiagnose hat zur Behandlung geführt - positiv zu betrachten.

Daher - nicht verrückt machen!
Alles Gute
Muppet

sunshine9
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 19.03.14, 10:26

Re: Anisokorie seit einer Woche..vll auch an augenarzt??

Beitrag von sunshine9 » 21.03.14, 14:22

Hallo,

vielen dank nochmal für die HIlfe,

also ich habe links eine Ptosis, weiß nicht wie lang, iwyann hat mich vor knapp 2 jahren mal ein Nuerologe darauf aufmerksam gemacht und wollte, dass ich ins MRT geh, dann war ich aber schwanger una naja, deshalb war ich jetzt erst letztes jahr im august, wobei da eine schiwndelproblematik im vordergrund stand.

Also genauer kann ich es jetzt echt nicht beschrieben, ich hab grade mal bilder gemacht,es sieht alles ganz normal aus, dann hab ich mich ein bisschen mit meiner Kleinen hingelegt und danach wieder bilder gemacht (achte mir, spiegel gucken ist immer blöd, BIlder hab ich es schwarz auf weiß), und danach war die linke pupillen wieder größer.
Das gleiche spiel hab ich auch gestern abend gemacht,, bild vor dem zu bett gehen, alles ok und ein bild ein der nacht, als ich wach wurde..woow, da war die linke def wieder vieeeel größer(im dunkeln ist der unterschied noch krasser zu sheen als im hellen)
zudem hab ich auch schon länge zeit immer wieder gesichtsschmerzen und auch kopfschmerzen linksseitig,mal mit besserenm mal mit schlechteren Phasen..im mom hab ich wieder zeimlich schmerzen.

ich hab auf allen bildern gegucklt, vor alkem auf denen, die im dunkeln gemacht wurden ubnd die Pupillen so schön groß und rot sind, sieht man, dass sie wirklich immer gaaanz genau gleich waren,.

Ich frag mich echt, was da in meine Kopf oder wo auch immer los ist, wenn doch alles ok war...

ich mach mir auch immer gedanken über eine flaschdiagnose. weil das kann doch so nichct normal sein...v.a ich finde im INet auch NICHTS über eine anoskorie, die nur nach dem aufstehen auftritt...?!?

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4363
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Anisokorie seit einer Woche..vll auch an augenarzt??

Beitrag von Muppet » 21.03.14, 22:41

Hallo,
Ptosis spricht für Hörner Syndrom. Kann idiopathisch sein (keine feststellbaren Ursache). Siehe es positiv. Bösartigen Ursachen im Kopf sind ausgeschlossen worden.
Versuche dich nicht so hineinzusteigern.
Gruß
Muppet

sunshine9
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 19.03.14, 10:26

Re: Anisokorie seit einer Woche..vll auch an augenarzt??

Beitrag von sunshine9 » 21.03.14, 22:58

Ja,daa stimmt wohl..hab trotzdem angst..wiecgesagt,im kopf was uebersehen oder andere boese ursachen außerhalb des kopfes?:(
Ich findee,waa nicht zum horner passt,ist das mit dem seitenwechsel??
Weil im inet steht ueberall,ein auge ist "krank"..

jetzt ist die rechte pupille wieder groeser,ptosis ist links(aber die ptosis hab ich auchvschon auf aelteren bildern,mind seit 3 jahren..waer mir nie aufgefallen, wenn es nir der neurologe nicht gesagt haette)

Wie findet man raus obs idiopathisch ist?

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4363
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Anisokorie seit einer Woche..vll auch an augenarzt??

Beitrag von Muppet » 22.03.14, 07:28

Hallo,
wenn die Ptosis schon einige Jahren besteht und Kopf MRT ist ohne Befund, ist das sehr, sehr positiv.
Anisokorie + Schwindel, Gesichtsschmerzen = meistens Hirnstammgegend und wir würden hier von ein sichtbaren Tumor mit Masseffekt (schiebt andere Strukturen zur Seite) reden. Nicht zu übersehen. Kopfschmerzen tritt erst bei größeren Tumoren auf.
Es gibt auch möglicherweise keine Seitenwechsel - sieht nur so aus.

Manchmal entstehen neurologische Symptomen (auch teilweise sehr unangenehme - schmerzhaft oder die das Gleichgewicht raushauen) einfach nur weil ein Nerv und ein Blutgefäß zu nah an einander sind. Blutdruck ändert sich -> Symptom tritt auf. Reicht bei eine diese Erkrankungen in manche Fällen nur den Kopf zu drehen.

Fotos mit Blitz. Fotoapparaten blitzen immer 2 mal. Bei normalen Pupillenreaktion, gleichen sich die Augen schnell aus.

Daher Termin abwarten und erstmal ruhig bleiben. Nicht alles ist bösartig. Manchmal steckt etwas ganz harmloses dahinter. Was ist wann? Gedanken sind nicht produktiv. Ständige Kontrolle auch nicht.
Alles Gute
Muppet

sunshine9
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 19.03.14, 10:26

Re: Anisokorie seit einer Woche..vll auch an augenarzt??

Beitrag von sunshine9 » 22.03.14, 13:05

Hmm, ok..ja, es kann auch sein,dass zumind der schwindel durch meine extremen nackeverspannungen kommt (hatte schon 2 autounfälle mit schleudertrauma und eine gehirnerschütterung nach sturz auf den hinterkopf/nnacken)..und noch dazu bin ich im mom ziemlich untergewichtig, wer weiß, also schwindel kann alle sein.

das mit der ptosos, iwie sehen aber auch beide augen gleich aus..ich hab das noch nie wirlkcih geshen, aber vll ist es jetzt auch auf beiden seiten?
also die pupille ist auf keiner seite ganz zu sehen, außer sie ist ganz klein..die iris ist bestimmt zu 1/3 auf beiden seiten bedeckt..außer wenn ich das lid anheben, dann sind beide augen komplett offen.

Im august hatte ich auch eine gesichtsfeldmessung, die war links eingeschränkt, aber da sei wohl normal bei Ptosis hat mir der Augenarzt gesagt?!?!
woher kommt den eigtl so eine ptosis einfach?
ganz früher hatte ich es nicht..
und wie gesagt, iwie sehen jetzt auch beide augen so klein aus..

Ja, du hast ja recht, cih versuch ruhig zu bleiben und mir immer wieder zu sagen, wenn das was wäre, was ptosis und anisokorie macht, müsste man es ja sehen?!?!
also kann objektiv nichts schlimmes sein, richtig??

ja, ich warte den termin ab..

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4363
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Anisokorie seit einer Woche..vll auch an augenarzt??

Beitrag von Muppet » 22.03.14, 16:00

Hallo,
also die pupille ist auf keiner seite ganz zu sehen, außer sie ist ganz klein..die iris ist bestimmt zu 1/3 auf beiden seiten bedeckt..außer wenn ich das lid anheben, dann sind beide augen komplett offen.
Ist bei viele Leute so.

yumie
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 17.08.14, 02:11

Re: Anisokorie seit einer Woche..vll auch an augenarzt??

Beitrag von yumie » 17.08.14, 02:23

Hallo,
Ich habe deine Beiträge gelesen und musste mit Verwunderung feststellen, dass ich fast genau das gleiche Problem habe.meine pupillen sind ebenfalls unregelmäßig vor allem nach dem aufstehen, die Seiten wechseln ebenfalls von rechts und links. Zudem habe ich auch eine Schwindel Problematik und diverse kribbelparästhesien.
Wurde bei dir mittlerweile ein Grund für die anisokorie gefunden?? Oder tapst du auch noch im dunkeln?? Mich macht diese Ungewissheit verrückt und ich habe bisher keine Diagnose.

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4363
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Anisokorie seit einer Woche..vll auch an augenarzt??

Beitrag von Muppet » 17.08.14, 07:09

Hallo,
in die obigen Fall stellte es sich, laut einen anderen Thread von Sunshine,als harmlos aus.

Jedoch Anisokorie + andere neurologische Symptome = dringende abklärungsbedarf.

Mehrere neurologische Symptomen zusammen müssen immer abgeklärt werden. Deine Kombination auf jeden Fall. Könnte es sich um alles von Stress bis Hirnstammprobleme hindeuten (z.B. nicht ausreichend durchblutet) - Ursachen bei solche Symptomen spannend von harmlos bis hochgefährlich.


Sollte schnellst möglich abgeklärt werden, wenn bis jetzt nichts unternommen wurde.
Lieber ein paar Stunden Notaufnahme ggf. um sonst, als schwere Komplikationen zu riskieren.

Alles Gute
Muppet

sunshine9
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: 19.03.14, 10:26

Re: Anisokorie seit einer Woche..vll auch an augenarzt??

Beitrag von sunshine9 » 17.08.14, 07:26

Ich habe auch zusaetzlich krasse scheindelsymtomatik,immer mal schwankschwindel ueber stunden und schwindelattacken..
Auch paraestesien sind mir kein fremdwort und leichte taubheitsgefuehl linke gesichtshaelfte etc hab ich..
Seit der schwindelatacke mit fallneigung mitten in der nacht wurde sogar nochma mrt gemachr plus bera etc beim hno..nichts..
Auch helle flecken im gesichtsfeld..
Ich mach mich immernoch.total verrueckt,aber was soll ich noch machen..

Antworten