Katheder-Angiografie (Schädel, Gehirn) sinnvoll?

Moderator: DMF-Team

Antworten
sophica
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 17.03.12, 17:21

Katheder-Angiografie (Schädel, Gehirn) sinnvoll?

Beitrag von sophica » 13.10.13, 20:49

Ich möchte mögliche Experten bitten, mir eine Einschätzung zu geben, ob eine Katheder-Angiographie der Gehirnarterien sinnvoll ist.
Ich hatte im Sept. 2011 einen Aneurysma-Ruptur, der operiert wurde; Clipping und Ventrikeldrainage.
Eine Katheder-Angiografie wurde zur Diagnose aber nur auf der linken Schädel (Gehirn-) seite gemacht.
In der Zeit bis jetzt wurden nur mehrere MR-Angiografien gemacht. Dabei stellten sich die Gefäßabschnitte unverändert unauffällig dar und es wurde kein zweites Aneurysma oder eine relevante Stenosierung nachgewiesen.
(MRT Hirnschädel und MR-Angiographie der intracraniellen Arterien)
Technik: Aufnahmen differenter Orientierung und Wichtung mit der Kopfspule vor und nach i.v.-Applikation eines paramagnetischen Kontrastmittels. Zusätzlich T1 gewichtete Aufnahmen nach KM in zwei differenten Ebenen und diffussionsgewichtete Aufnahmen.
3D-TOF-Angiographie; Primäraufnahmen; MIP-Rekonstruktionen, Darstellung in differenten Sichten; korrelierende MRT-Aufnahmen

Ein Neurochirurge meinte nun, es sei eine Katheder-Angiografie auch für die rechte Seite der Arterien sinnvoll, um nicht so leicht sichtbare Aneurysmen im Gehirn aufzudecken und zu behandeln. Eine solche Katheder-Angiographie sei genauer als MRAs. Allerdings gibt es auch ein Risiko von 1 %, dass etwas schief läuft bei einer solchen Aktion.

Ich bin 68 Jahre alt, weiblich und habe außer einer Stirnastparese kaum Folgeschäden von der Ruptur und bin mir sehr unsicher, ob ich dies machen lassen soll. Können Sie vielleicht etwas dazu sagen. Vielen Dank für das Lesen. Über Antworten freue ich mich und danke auch dafür herzlich.
sophica

Coza
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 678
Registriert: 31.10.05, 07:53

Re: Katheder-Angiografie (Schädel, Gehirn) sinnvoll?

Beitrag von Coza » 14.10.13, 18:13

Hallo Sophica,

ich persönlich sehe die Wahrscheinlichkeit des Nachweises relevanter Aneurysmen durch Katheter-Angio nach unauffälliger MR-Angio als gering an und würde mir diese Untersuchung ersparen.

Viele Grüße

Coza
(Arzt, aber kein Experte bezüglich der gestellten Frage)
Hinweis unter Bezug auf §7(4) der Berufsordnung für Ärzte:
Mein Beitrag ist eine Stellungnahme, die auf den vorliegenden Angaben beruht. Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4363
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Katheder-Angiografie (Schädel, Gehirn) sinnvoll?

Beitrag von Muppet » 14.10.13, 19:48

Hallo,
ch persönlich sehe die Wahrscheinlichkeit des Nachweises relevanter Aneurysmen durch Katheter-Angio nach unauffälliger MR-Angio als gering an
Stimme zu.
Kleine Aneurysmen behandelt man nicht, sondern man beobachtet sie. Größeren (Richtwert > 4mm /5mm) sind gut im MRT zu sehen. Erst ab diesem Größer wird es interessant, da kleineren so gut wie gar keinen Risiko darstellen. OP-Risiko ist höher. 4mm sieht man auch gut im MRT.
Würde ich persönlich auch nicht machen.
(Studentin, Neurochirurgie Vorlesungsstoff noch im Kopf :D ).
Alles Gute
Muppet

sophica
Topicstarter
DMF-Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 17.03.12, 17:21

Re: Katheder-Angiografie (Schädel, Gehirn) sinnvoll?

Beitrag von sophica » 14.10.13, 20:22

Hallo,
ganz, ganz herzlichen Dank für Eure Antworten. Meine Tendenz ging sowieso dahin, es nicht machen zu lassen und ich denke, dabei werde ich wohl bleiben.
Eure Antworten haben mich richtig aufatmen lassen.
Eine gute Woche für Euch.
Grüße
sophica

Antworten