Kindliches SHT?

Moderator: DMF-Team

Steffen12
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 15.02.13, 09:49

Kindliches SHT?

Beitrag von Steffen12 » 15.02.13, 10:57

Hallo Liebes Forum!
Ich möchte mich an euch wenden,da ich mit meinem Latein Nerven und mit meinen Leben am Ende bin!
Wenn meine Probleme noch ein paar Jahre weitergehen,dann kann man mich nur noch verschenken,von mir aus in die Psychartrie....fürs Schrauben fähdeln oder so!
Im wesentlichen habe ich 2 Probleme.Meine Kopfform und Kopffschmerzen.
Ich habe einen überhöhten Scheittelhöcker.Das findet irgendwie Niemand schlimm.Meine Eltern nicht,meine Freundin nicht und auch mein Sohn nicht.Der ist aber auch erst ein Jahr alt.
Ich hingegen bekomme da jedesmal die optische Vollkriese aber ne richtige.
Ich habe da oben regelrecht einen Absatz vor dem Höcker.
Ich schmiere mir da jeden Tag etwas Haargel rein und habe dann auch keine Probleme mehr.Die Schmerzen bleiben.

Ich bin jetzt gut und gerne 10 Jahre in ständiger psychologischer Betreuung.Ich habe alles gemacht.Tageskliniken,Neuroleptika,homopathie,habe an klinischen Studien Teilgenommen und war sogar bei einer Heilpraktikerin.Die Schmerzen sind immer noch da.Ich kann das ganze psychologische auch schon gar nicht mehr hören.
Als Kind und Jugendlichem gings mir auch blos nicht gut.Heute bin ich 31.
Ich bin felsenfest der Meinung das hinter meinem Problem ein kindliches SHT steht.Ich habe dann immer die grössten Wahnvorstellungen.
Therapiert werde ich auf Schmerzen durch Depressionen.Wenn ich von mir aus alles glaube.

Jedenfalls habe ich jetzt nochmal meine ganzen Unterlagen rausgeholt.Vorallem mein Röntgenbild.
Ich habe oben auf der Pfeilnaht ne mords Knochenleiste.Sieht sogar aus wie ein Vorwölbung nach ausen,so das ich selbst der Meinung bin das es ne "Wachsende Schädelfraktur"ist/war.Das würde auch den überhöhten scheittelhöcker erklären.Von der Knochenleiste geht ein regelrechter riss ca.2-3 cm nach vorn Richtung Kranznaht.

Ich habe jetzt nochmal Ärzte daraufhin aufmerksam gemacht.Mein Psycholge ist jetzt aufeinmal auch der Meinung das ich dort oben ein Trauma sitzen habe.Er will mit mir trotzdem eine Tiefenpsychologie machen.100 Stunden 2 mal die Woche.Wenn Ich mir das hochrechne,dann geht mir wieder ein ganzes Jahr flöten.

Mein Hausarzt ist der Meinung das dort oben auf jedenfall was passiert ist.Ist aber der Meinung das ist nur Knochen,da bleibt kein Krankheitswert zurück.Dann komme aber auch schon Ich.Unzählige Nervenzusammenbrüchen und nur wegen meinen Kopf.Wenn ich die Arschbacken nicht zusammen geknippen bekomme,dann kann es passieren ich bin vor den Zug gesprungen.
Jedenfalls hat er mir eine Überweisung gegeben in die Radiologie.
Da Steht drauf:Cranio MRT erbeten Hochparietale kindliche Läsion

Ein MRT hatte ich aber schon,im Jahr 2007.Da soll nix sein.
Alles was ich weiss,das ich zwischen dem 3- 6 Lebensjahr dort oben eine erhebliche Kopfverlezung hatte.Den genauen Zeitraum kann ich aber unmöglch mehr sagen.

Meine Frage an das Forum wäre:Kann ein kindliches SHT ein Lebenlang schmerzen verursachen,auch wenn das Gehirn nicht betroffen ist.
Mir ging es im ganzen Leben noch nicht einmal wirklich gut.Bei meiner Krankenkasse platzen die Akten aus allen Nähten,weil ich jeden Tag eine andere Psychische Erkrankung habe.Nur bezogen weil ich mit meinem Kopf nicht klar komme und so wie es aussieht habe ich nun doch eine Fraktur.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen und entschuldigt bitte meine Schreibweisse,aber ich bin nervlich gerade ein wenig angeschlagen.


Besten Dank fürs zuhören

Anästhesieschwester
DMF-Moderator
Beiträge: 2302
Registriert: 20.05.07, 08:00

Re: Kindliches SHT?

Beitrag von Anästhesieschwester » 15.02.13, 11:53

Hallo Steffen,

willkommen im Forum!

Eine schlecht verheilte Fraktur kann natürlich zu langandauernden Schmerzen führen. Gibt es denn einen Befund, was damals genau diagnostiziert wurde?

Ob man an der Kopfform heute noch etwas ändern kann, weiß ich nicht. Da wäre eine neurochirurgische Klinik wohl der beste Ansprechpartner. Und wenn: eine OP / Narkose birgt auch immer gewisse Risiken. Das sollten Sie bedenken.
Bezüglich der Schmerzen könnte vielleicht noch der Schmerzdienst einer Klinik weiterhelfen. Dieser setzt sich zusammen aus Anästhesisten, Ärzten der verschiedenen (operativen) Fachgebiete, Psychologen,... Vielleicht kann man Sie da mit (Schmerz-)Medikamenten besser einstellen, als das bisher der Fall ist.

Alles Gute!
Gruß
Die Anästhesieschwester

Steffen12
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 15.02.13, 09:49

Re: Kindliches SHT?

Beitrag von Steffen12 » 15.02.13, 12:54

Besten Dank für Ihre Antwort.

Nein,es gibt keinen Befund.Ich war ein kleiner Junge und hatte diese Mords Platzwunde da oben.Beim Abtasten hatte ich dieses mords Stechen.Einfach nicht mehr drauf kommen.Bin dort oben heute immer noch sehr empfindlich.
Ein Arzt wollte mal ein EEG machen,der hat es bis heute nicht bekommen.Ich bin davon gerannt.

In jungen Jahren war ich immer wegen meiner Kopfform losgezogen.
Der 1.Neurochirug meinte gar ich hätte einen Musterkopf,geeignet für jede Studentenvorlesung.
Der 2.hatte nur mein MRT nochmals abgeklärt
Der 3.hatte mir deutlich mehr sagen können.Er hat mir erklärt das ich schon eine schöne Assymetrie im Kopf hätte.Ich mir aber nicht so viel draus machen soll,da ich auch so ein hübscher Kerls sei.Er hatte mir noch die MKG empfohlen.Ganz am rande hatte er mir noch erklärt,das dort oben schon was passiert sei und das dadurch unterhalb der Knochen sehr dünn gewurden ist.
Seid dem Jahr 2009 frage ich mich nun jeden Tag,inwiefern ich mir das alles einbilden soll.
Als Kind und Jugendlicher musste ich es so nehmen wie meine Eltern es mir geben.Als Erwachsener man bin ich daran gescheiterd.
In weid mehr als 10 Jahren war ich überall.Bei allen Ärzten.
Ich kann eigentlich nur noch zu meinem Gemüsehändler fahren und meine Rübe mit Radischen beschmeissen lassen in der Hoffnung das was passiert.
Wo kann man denn ein SHT diagnosizieren lassen.Könnte ich mich eigentlich auch an meine Krankenkasse wenden.

Besten Dank....Steffen.

Anästhesieschwester
DMF-Moderator
Beiträge: 2302
Registriert: 20.05.07, 08:00

Re: Kindliches SHT?

Beitrag von Anästhesieschwester » 15.02.13, 13:23

Ein Schädel-Hirn-Trauma ist ja wohl (rückwirkend) durch den 3. Arzt bzw. das MRT diagnostiziert worden - oder besser gesagt die Folgen davon.
Wie gesagt, eine neurochirurgische Klinik scheint der richtige Ansprechpartner zu sein. Wenn es nur um die Schmerzen geht, dann eine Schmerzklinik / Schmerzdienst.

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4364
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Kindliches SHT?

Beitrag von Muppet » 15.02.13, 13:50

Hallo,
würden Röntgen oder CT Bilder gemacht? MRT bildet eher weiche Gewebe ab und ist nur bedingt geeignet Knochen zu beurteilen.
Sind bei Ihnen jemals die Wörter Körper dysmorphische Störung bei Ihnen gefallen? Das ist eine nicht so bekannte aber ernstzunehmende Störung.
Alles Gute
Muppet

Steffen12
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 15.02.13, 09:49

Re: Kindliches SHT?

Beitrag von Steffen12 » 15.02.13, 15:52

Ja,von Körperdysmorphe kann ich ein Lied von singen.Ich habe mich vor ca.3 Jahren sogar als Versuchskaninchen bereit erklärt und habe an klinischen Studien in Braunschweig teilgenommen.Eben genau wegen dem überhöhten Scheittelhöcker,den ich als sehr störend empfinde!
Und genau diese Störung ist mir zum Verhängniss geworden.
Jeder denkt,das es bei mir nur das Aussehen ist,aber Schmerzen kann man nicht sehen.
Wenn diese Störung im Vordergrund stehen würde,dann hätte ich als Kind keine Probleme gehabt.
Das Aussehen und die Störung fängt erst mit der Pupertät an.

Mein Vater hat mir im Vertrauen gesagt.
"Junge Ich weiss nicht wann deine Probleme angefangen haben,ich suche dir schon ein Arzt nach dem nähsten und das er sich mal errinnern kann,das er mal zu meiner Mutter gegangen sei und zu Ihr geagt hat,mit Steffen stimmt was nicht.Die hat aber nur geasagt auch du spinnst.

Angeblich sass ich noch im Sandkasten.Ich kann mir nicht vorstellen,das ich als Jugendlicher im Sandkasten sass.

Wie gesagt,der 3. Arzt hatte mir gesagt,das dort was passiert ist und das unterhalb der Knochen dünn geworden sei.Und er hat ja auch recht behalten.


http://s1.directupload.net/file/d/3167/awogtu2j_jpg.htm


Die Assymetrie habe ich unter Kontrolle.Ein wenig Haargel rein und ich bin ein richtiger hübscher Kerl.Bin 31 Jahre und noch immer volles Haar.
Bloss/Nur ich kann immer Schmieren und kaschieren,die Schmerzen bleiben.


Steffen...

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4364
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Kindliches SHT?

Beitrag von Muppet » 15.02.13, 16:51

Hallo,
das Alterskriterium ist nicht so wichtig bei Störungen - es gibt auch jüngere Kinder mit solche Störungen, aber egal.
Was würde Medikamentös ausprobiert? Waren Sie schon beim Schmerztherapeuten bzw. Facharzt für Kopfschmerzsyndromen? Bei sehr hartnackigen Fälle kann man versuchen das Schmerzgedachtnis zu löschen oder Dauermedikamente (keine Schmerzmittel im engeren Sinn - d.h. Antiepileptika, die den Schmerzsignal unterdrücken, Antidepressiva in sehr geringe Dosen usw.) einsetzen.
Alles Gute
Muppet

Steffen12
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 15.02.13, 09:49

Re: Kindliches SHT?

Beitrag von Steffen12 » 15.02.13, 18:55

Alles.....mit 23 hing ich am dropf.Man hat mir das ganze Zeugs in die Venen gepumpt.Heute mit 31 ist die Problematik genauso schlim!

Neuroleptika kann ich wie Bonbons lutschen!
Ich weiss es auch nicht mehr

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4364
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Kindliches SHT?

Beitrag von Muppet » 15.02.13, 20:58

Hallo,
es gibt ein Technik, das bei Trigeminus Neuralgie und ähnliches eingesetzt wird (also nervbedingten Schmerzen) da spritzt man jeden Tag über ca. 3 Wochen ein Lokalanaestika in das Gebiet- das löscht den Schmerzgedachtnis, das macht man z.B. bei traumatischen Nervenschaden; sonst kann man mit Botox versuchen (hindert Verspannungen- muskuläre Schmerzen). Die Methoden hängen natürlich von Art der Schmerzen ab. Sonst fällt mir auch nichts mehr dazu ein.

Steffen12
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 15.02.13, 09:49

Re: Kindliches SHT?

Beitrag von Steffen12 » 19.02.13, 08:56

Erstmal recht vielen lieben Dank für eure ganzen Tipps!

Ich lass mir auf auf gar keinen Fall mir für 3 Wochen was in den Kopf spritzen :shock:

Ich habe da bloss diesen überhöten Scheittelhöcker.Wenn die Haare nicht liegen sieht das komisch aus.
Aber Ich bin ja 31 und immer noch volles Haar und wenns Probleme gibt,dann gibt es heute schon Technicken zur Haarvermehrung.Auserdem könnte ich zum plastischen chirugen gehen und den Absatz vorm überhöhten scheittelhöcker auffüllen lassen.Mit Knochenzement oder so.Das soll alles gehen.So viel zum Thema Körperdysmorphe.Hab ich alles im Griff.

http://s1.directupload.net/file/d/3171/mfd5l7e8_jpg.htm


Jedenfalls ist dier Scheittelhöcker diese Fraktur.Fühle mich dort oben überhaupt nicht gut.Immer so eigenartige Kopfschmerzen,die auch so schön ausstrahlend sind.Ich mag da auch überhaupt keine Berührung drauf.
Bin auf diesen Bereich immer so schön fixiert drauf.Von Frühs bis Abends.Von Montag bis Sonntags.Es Spielt auch keine Rolle ob hier gerade Weihnachten oder Ostern ist.Hier das Bild:

http://s7.directupload.net/file/d/3171/yv4i6jh4_jpg.htm


Ich bin wegen dem oberen Schädelbereich immer fix und fertig,weiss auch gar nicht mehr wo ich noch hinrennen soll.Ob ich nochmal in die Neurochirugie fahren soll?Ich weiss es nicht :(

Anästhesieschwester
DMF-Moderator
Beiträge: 2302
Registriert: 20.05.07, 08:00

Re: Kindliches SHT?

Beitrag von Anästhesieschwester » 19.02.13, 09:14

Einen Versuch wäre es wert. Das können aber nur Sie entscheiden. Das Forum wird Ihnen diese Entscheidung nicht abnehmen können. Mehr als Vorschläge liefern, können wir hier nicht.

Gruß
Die Anästhesieschwester

kardamom
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 247
Registriert: 14.09.08, 18:51

Re: Kindliches SHT?

Beitrag von kardamom » 19.02.13, 10:51

Steffen12 hat geschrieben: Ich lass mir auf auf gar keinen Fall mir für 3 Wochen was in den Kopf spritzen :shock:



Jedenfalls ist dier Scheittelhöcker diese Fraktur.Fühle mich dort oben überhaupt nicht gut.Immer so eigenartige Kopfschmerzen,die auch so schön ausstrahlend sind.Ich mag da auch überhaupt keine Berührung drauf.
Bin auf diesen Bereich immer so schön fixiert drauf.
Sind das Problem die Schmerzen? Oder sind die Schmerzen gar nicht so schlimm? Wenn die Schmerzen das Problem sind, dann geh zum Schmerztherapeuten und lass dich dagegen behandeln.

Oder ist es eher die oben genannte Fixierung auf ein "Problem", das objektiv gesehen gar nicht schlimm ist? Dann sollte Psychotherapie helfen.
Haste du auch Schwierigkeiten beim Friseur?

Was ich überhaupt nicht verstehe: Wenn du als Kind ein SHT hattest, müssten deine Eltern das doch wissen?!
LG von kardamom

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4364
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Kindliches SHT?

Beitrag von Muppet » 19.02.13, 12:10

Hallo,
Ich habe da bloss diesen überhöten Scheittelhöcker.Wenn die Haare nicht liegen sieht das komisch aus.
Aber Ich bin ja 31 und immer noch volles Haar und wenns Probleme gibt,dann gibt es heute schon Technicken zur Haarvermehrung.Auserdem könnte ich zum plastischen chirugen gehen und den Absatz vorm überhöhten scheittelhöcker auffüllen lassen.Mit Knochenzement oder so.Das soll alles gehen.So viel zum Thema Körperdysmorphe.Hab ich alles im Griff.
leider nicht. Bei Körperdysmorphische Störung ist es leider eine typische Symptom, dass Patienten chirurgische Eingriffe planen, und wenn finanziell möglich, machen lassen. Das Problem das dahinter steckt, ist aber jedoch immer noch da. Dann kommt z.B. Unzufriedenheit mit das Ergebnis auf, und ggf. weitere Eingriffe, oder das Problem verschiebt sich.

Kein Mensch hat ein perfekten Kopf. Auch haben 80% alle Erwachsene eine Schädeldeformität. Eine Asymmetrie ist normal, da die linke Schädelhälfte sich schneller als die rechte entwickelt und ist oft leicht anders. Dieses leichten Unterschied sieht man etwas mehr bei Männer als bei Frauen. Und nach so viele Jahren muss die Fraktur zugewachsen sein.
Wenn ich mir oben auf dem Kopf rumdrucke, ist es nicht gerade eine angenehmes Gefühl!
Jedenfalls ist dier Scheittelhöcker diese Fraktur.Fühle mich dort oben überhaupt nicht gut.Immer so eigenartige Kopfschmerzen,die auch so schön ausstrahlend sind.Ich mag da auch überhaupt keine Berührung drauf.
Bin auf diesen Bereich immer so schön fixiert drauf.Von Frühs bis Abends.Von Montag bis Sonntags.Es Spielt auch keine Rolle ob hier gerade Weihnachten oder Ostern ist
Ist eine typische Symptom einer KDS.

Wegen die Schmerzen -> wie Kardomom sagt, der Schmerztherapeut ist der Ansprechspartner. Wo strahlt das Schmerz dann hin?
Ich finde es auch seltsam, dass keine sich an die Verletzung erinnern kann - ein Schädelfraktur passiert nicht einfach so - es bedarf ordentlich Kraft (auch bei einem 3-6J Kind) und ein SHT ohne weitere Anzeichen ist auch eigenartig- man würde zumindest Blutungen innerhalb der Schädel erwarten und sie verlaufen eher nicht ohne Symptomen ab - die Schädel ist nämlich sehr ordentlich mit Blutgefäße versorgt. Oben auf dem Kopf ist auch eher untypisch- man findet meist Frakturen durch Unfälle, Stürze usw. im Schädelbasis oder frontal. Oben auf dem Kopf würde ja ein heftigen Schlag von oben bedeuten.

Eine intensive Verhaltenstherapie wäre auch in diesem Fall angebracht.

Steffen12
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 15.02.13, 09:49

Re: Kindliches SHT?

Beitrag von Steffen12 » 19.02.13, 13:33

Danke für die Antworten!
Ich weiss das KDS Patienten denken das der betroffene Bereich eine Krankheit ist,bloss Ich denke das wirklich.
Das Ding dort oben iss auf jedenfall ne Fraktur.Entschuldigt bitte auch meine Wortwahl,Ich bin sehr direkt.

Wenn ich auf die Schnautze falle,mir den Kiefer breche....das Ding mir 5cm nach rechts steht,so könnte das auch komisch aussehen und ein psychichen krankheitswert darstellen.Obs dann eigentlich auch weh tut????

Es gibt ja auch viele Menschen,welche sagen...oh bald Wetterumschwung,mein Leistenbruch tut wieder weh.
Und meine Frage an das Forum war ja gewesen,ob eine ausgeheilte Schädelfraktur nach wie vor Schmerzen verursacht.Ich selbst habe ja schon alles an Psychotherapie gemacht.

Die Kopfverletzung hatte ich als Kind,mords Platzwunde und beim abtasten dieses Stechen.Dort sitzt heut die Knochenleiste.Wenn ich die beiden Faktoren zusammen addiere brauche ich doch kein gottverdammtes Genie zu sein,um zu wissen um was es geht.
Auserdem sollen leichte kindliche sht auf den ersten blick neurologisch unauffällig sein.....die Spätfolgen haben mein Leben zur Sau gemacht.
Im MRT habe ich noch eine ungereimt.Eine Radiologie meinte das iss eine Erweiterung des Achadeunalraumes.Ein anderer Arzt meinte das es wohl auch ne Achadeunalzyste sein könnte und ein Neurologe meinte gar,das es fast wie ein Dura-Leck aussieht,obwohl er es an der Stelle noch nie hatte,soll wohl eher im Rückenmark vorkommen.
Ich beschäftige mich ja gar nicht mit meinem Kopf,das ding beschäftigt sich mit mir.....

Ich habe Probleme was das sehen angeht.Ich sehe streckenweisse dunkle Blitze/Flecken.ganz kommisch.Ich wundere mich dann immer was das war.Daraufhin suche ich dann schonmal den Raum nach einer Fliege ab,selbst im December.Auserdem sehe ich Lichtblitze,manchmal nur vereinzelt manchmal so straff das ich vor einer Wand aus Licht stehe.Ich denke mir dann immer selber....mein Gott Junge,jetzt geht's aber los.Und dann noch diese hellen blasen.Die sind immer da wenn ich gegen den himmel sehe.Ich weiss gar nicht wie Lange ich das schon alles habe,auf jedenfall Ewigkeiten.Die Blasen hatte ich aufjedenfall schon als Kind.Dann bekomme ich auch immer so einen druck in den Ohren,manchmal schlimm.

Ich habe mir da jetzt so ne Klinik gesucht.Psychartrie/Neurologie.....soll die sich doch mit mir rumplagen.Mal sehen was bei rauskommt.
Besten Dank

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4364
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Kindliches SHT?

Beitrag von Muppet » 19.02.13, 14:45

Hallo,
Ich weiss das KDS Patienten denken das der betroffene Bereich eine Krankheit ist,bloss Ich denke das wirklich.
Nein, hier hast du misverstanden - du verwechselt KDS mit Hypochondrie. (und Hypochonder denken auch, dass sie wirklich krank sind, es hat aber nichts mit aussehen zu tun).

KDS Patienten denken z.B., dass eine leichte Zahnfehlstellung, oder schmalen Schulten, oder ihre Haare, oder eine kleine Beule an der Nase eine wahnsinns Schönheitsfehler ist, dass sie verstecken mussen - durch Schmicken, Friseuren, Tücher usw.. Oder in deinem Fall - der Scheitelhocker der durch die Haare kaschiert werden muss. Die Stelle womit diese Patienten unzufrieden ist, beschäftigt sie sehr- sie müssen immer daran denken, es anfassen, es kaschieren und vor anderen verstecken. Die traurige Sache ist, dass diese kleine Makeln andere Leute zu 99% gar nicht auffallen - außer der KDS Patient darauf hinweist. Oft wird unmengen Geld für OPs, Schmicke, Haarprodukten usw. ausgegeben, um bloß dieses Makel wegzuhaben. Aber in die Augen der KDS Patient, kriegt man es nicht weg, sie meinen alle müssen das merken. In die Augen andere Leute sieht der KDS Patient aber völlig normal aus.

Zu deine andere Frage. Ich habe ein 2,5 cm großes Loch im Schädel, ich habe eine sichtbaren Delle und ein 18cm großes Narbe. Und nein, nichts davon tut noch weh, daher ist es eher unwahrscheinlich, dass ein alten Fraktur oben auf dem Kopf immer noch so weh tun würde- im Gegensatz zu der Schädelbasis, gibt es da oben nicht so viele Nerven.

Antworten