Hilfe bei Hirnaneurysma

Moderator: DMF-Team

Antworten
SebastianB
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 24.12.12, 19:27

Hilfe bei Hirnaneurysma

Beitrag von SebastianB » 07.01.13, 16:41

Guten Tag zusammen,
mein Name ist Sebastian und mir liegt etwas auf dem Herzen.
Meine Mutter ist am 01.12.2011 bei der Arbeit umgefallen, der Grund war ein Hirnaneurysma.
Sie wurde in ein künstliches Koma gelegt und operiert. Nach der Operation gab es dann wohl Krämpfe in ihrem Gehirn. Nach langem aufenthalt im Krankenhaus und einigen Behandlungen ist sie nun seit September wieder zuhause.
Sie sitzt im Rollstuhl, ihr rechtes Bein ist sehr angeschlagen, aber Stehübungen und der gleichen kriegt sie recht gut hin.
Das Hauptproblem ist ihr Kopf. Sie hat starke Probleme mit dem Gedächnis und bringt oft Sachen durcheinander, sie kann sich nur sehr schwer konzentrieren und ist leicht abzulenken.
Sie spricht gut, aber nur wenn sie etwas gefragt wird, von ihr selbst kommt nie eine Frage oder Aussage.
Ansonsten weis und kann sie recht viel, rechnen, schreiben, sie weis noch ihre ganzen Kochrezepte und sie hat ihren Humor behalten.
Man hat uns bereits gesagt das kopfmäßig noch was wieder kommen kann, da meine Mutter mit 52 noch relativ jung ist.
Aber man sagte uns auch, dass das bis zu 3 Jahre dauern kann.
Meinen Vater macht die ganze Sache schwer zu schaffen, da von meiner Mutter nichts mehr kommt, keine Eigenmotivation, keine moralische Unterstützung und dergleichen. Er ist so geschafft von der ganzen Situation und den Aufwand mit der Pflege und den Kosten, dass er mittlerweile den Sinn seiner Mühe hinterfragt.
Ich wollte eigentlich nur Fragen ob meine Mutter denn wirklich Chancen hätte wieder so wie früher oder zumindest so ähnlich werden zu können und was man vllt tun kann um diesen Vorgang zu fördern.

Mit freundlichen Grüßen Sebastian

Antworten