Raumforderung Bandscheibenvorfall HWS C6/C7

Moderator: DMF-Team

Antworten
Pauline1969
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 02.07.18, 14:37

Raumforderung Bandscheibenvorfall HWS C6/C7

Beitrag von Pauline1969 » 07.10.18, 07:45

Guten Morgen,
vielleicht kann mir jemand hier meine Fragen beantworten.
Bei mir wurde Mitte Mai ein ordentlich großer Bandscheibenvorfall in C6/C7 und eine große Bandscheibenvorwölbung in C5/C6 festgestellt.
Meine Beschwerden halten sich in Grenzen, leichtes Ziehen in den Arm, leichte Schmerzen im Nacken.
Jedoch habe ich laut Orthopäde und Neurologe eine Schwäche in Bizeps und Trizeps.
Die Messung von Nervenleitgeschwindigkeit und EMG waren allerdings unauffällig !!!

Nun wurde ich für eine weitere Beurteilung zum Neurochirurgen ins Krankenhaus geschickt. Dort sagte man mir, dass aufgrund der Raumforderung C6/C7 eine OP ratsam wäre. Man würde aufgrund der Traumagefahr C5/C6 und C6/C7 operieren. Cages sollen eingesetzt werden.

Ich bin 49 Jahre alt, sehr schlank. Die Krankengymnastik, die bisher durchgeführt wurde, war ausschließlich Massage und Lockerung der verkrampften Muskelkatur.
Aufgrund der Schwäche bekam ich auch schon 5x eine PRT Infiltration unter CT.

Ich sträube mich ein wenig gegen die Operation. Ich habe keine starken Schmerzen ! Lediglich leichte Beschwerden. Den Kraftverlust merke ich im Alltag kaum.

Würde es Sinn machen mit neuer Krankengymnastik, Stärkung der Rückenmuskulatur, darauf zu hoffen, dass die Bandscheibe austrocknet und sich dadurch etwas zurückzieht oder resorbiert wird.
Ist eine Raumforderung (7mm Durchgang) wirklich so „dramatisch“ um zu operieren?
Wie ist groß ist eine Traumagefahr einzustufen ???
Könnte man kontrolliert abwarten und ggf. im Dezember ein neues MRT machen ?

Vielen Dank im voraus !! Ich hoffe, Sie können mir ein wenig weiterhelfen !

Pauline1969
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 02.07.18, 14:37

Re: Raumforderung Bandscheibenvorfall HWS C6/C7

Beitrag von Pauline1969 » 22.10.18, 18:22

Hallo und Guten Abend,
leider scheint es in diesem Unterforum keine aktiven Ärzte zu geben, da sehr viele Fragen unbeantwortet bleiben. Schade, aber leider nicht zu ändern.
Ich wollte aber kurz berichten, weil es vielleicht andere Betroffene interessieren könnte.

3 Tage nachdem ich hier schrieb, bekam ich direkt morgens nach dem Aufstehen unerträgliche Schmerzen im linken Arm. Zuerst dachte ich, das kann nicht sein, das bilde ich mir ein, solch einen Zufall kann es doch gar nicht geben :shock:
Nachdem ich dann bereits eine Stunde später bei meinem Orthopäden war und dieser mir eine Schmerzinfusion gab, die aber keinerlei Wirkung zeigt, saß ich wiederum eine Stunde später in der Notaufnahme der Neurochirurgie. Nach einer weiteren Schmerzbehandlung und leicht verbesserter Schmerzen entließ man mich, mit dem Hinweis, es sollte/müßte auf jeden Fall operiert werden. Mittlerweile ( innerhalb von 5-6 Stunden) war der linke Zeigefinger taub und meinen linken Arm konnte ich nicht mehr über Schulterhöhe heben. Ich stimmt dem zu und wurde nun schon vergangene Woche Freitag operiert.

Die große Angst, die ich zuvor hatte, kann ich im Nachhinein allen nehmen. Es war meine allererste Operation, daher war der gesamte Ablauf einer OP für mich völlig unbekannt und wahrscheinlich auch besonders Angst einflößend. Insgesamt kann ich aber nur sagen, wenn man sich in gute Hände begibt, ist es wenig dramatisch. Die Operation selbst hat 2 Stunden gedauert, es wurden 2 Bandscheiben durch 2 Cages in der Halswirbelsäule ersetzt. Bereits am nächsten Tag konnte ich aufstehen und vorsichtig im und auf dem Klinikgelände umherlaufen ( ohne Halskrause) und nach 3 Tagen konnte ich schon entlassen werden. Alle Schmerzen waren unmittelbar nach der Operation weg ! Die Taubheit des Fingers und die Schwäche des Armes ist noch vorhanden. Beide Dinge können wohl auch Tage bis Monate dauern, bis sie sich verbessern, je nachdem, wie stark der Nerv geschädigt ist und bedrängt war.

Kessy
DMF-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 27.12.05, 17:22

Re: Raumforderung Bandscheibenvorfall HWS C6/C7

Beitrag von Kessy » 25.10.18, 19:42

Hallo,
habe hier einen Beitrag ins falsche Forum "Orthopädie" gestellt.
Bei mir wurde vor 5 Wochen C5/C6 operiert, denke das ist gut verlaufen, habe aber aktuell relativ neu (1 Woche) diese Stromstöße durch den Körper bei bestimmten Bewegungen(Niesen, Husten, schnelles Gehen). Gestern Nacht, 04.00, (wurde plötzlich wach), ich lag ganz still im Bett, habe mich nur geräuspert, kam das wieder. Da hatte ich dann doch eine leichte Panikattacke und habe für morgen eine Termin in der Neurochirurgie gemacht. Mein Operateur ist zwar noch in Urlaub, aber vielleicht kann sein Kollege was dazu sagen. Ich habe die Befürchtung, daß C6/C7 der nächste OP-Kandidat ist, sonst könnte ich mir diese Elektroschocks nicht erklären?
Ich werde berichten, was dabei rumkam und würde mich freuen, wenn jemand was dazu sagen könnte.
LG, Christine.

Kessy
DMF-Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 27.12.05, 17:22

Re: Raumforderung Bandscheibenvorfall HWS C6/C7

Beitrag von Kessy » 09.01.19, 22:25

Hallo,
ich hoffe es geht dir einigermaßen gut?
Ich bin nach wie vor 2x die Woche bei der physio, finde das toll, muß mich aber danach hinlegen. Ich habe das Reiten erstmal auf eis gelegt, da die Aussagen widersprüchlich sind:
Der Orthopäde: ich rate Ihnen dringend ab, da ihre Wirbelsäule extrem vorgeschädigt ist, sie ist 10 Jahre älter als sie es sind. Ich verstehe meinen Kollegen nicht. (den Neurochirurgen)
Der Neurochirurg: Reiten Sie doch. wo ist das Problem? Lassen Sie sich doch nicht so verunsichern...
Ich glaube halt erstmal meinem Orthopäden, auch wenn es mir sehr schwer fällt, und habe jetzt am 01.03. noch einen Orthopäden gefunden, der tatsächlich sich bereit erklärt hat, mich mit meiner Problematik zu beurteilen. Halleluijah.
Ich wünsche dir Alles Gute, LG Christine.

pewa92
DMF-Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: 28.12.13, 20:17
Wohnort: Amberg

Re: Raumforderung Bandscheibenvorfall HWS C6/C7

Beitrag von pewa92 » 25.04.19, 01:12

Ich hatte was Ähnliches und zu lange gewartet. Am Ende musste doch operiert werden mit dem Ergebnis, dass zwar die Lähmung wieder weg ist, aber der Nerv geschädigt. Habe nun leichtes Zittern im Trizeps, im Rücken und Krampfneigung im Brusstmuskel, dazu Sensibilitätsdefekte in 2 Fingern.

Wenn sich so ein Vorfall nicht binnen Tagen wahrnehmbar beginnt, abzubauen und es besser und besser wird, sondern stagniert, eher operieren.

Antworten