Auslesen älterer Bildgebungen so Aufwändig?

Moderator: DMF-Team

Antworten
BishrH
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 21.04.21, 05:23

Auslesen älterer Bildgebungen so Aufwändig?

Beitrag von BishrH »

Hallo,

ich bräuchte mal euren Expertenrat, falls Ihr mir weiterhelfen könnt.
Es sollen fast 10 Jahre alte Bilder aus einem Szintigraphiegerät (Siemens E-Cam) digital ausgelesen werden. Der Arzt sagt, dass das Gerät in der Zwischenzeit mit einer neuen Software ausgestattet wurde. Die Bilder im älteren Format wären damit nicht kompatibel bzw. nicht auslesbar. Er sagt es würde mehrere Stunden dauern und er müsse mehrere seiner Leute damit beschäftigen. Um die dann ausgelesenen Daten mit einem Viewer zu versehen kostet ca. 100.000€ für die Software.

Ist solch ein hoher Aufwand realistisch? Sind das bekannte Probleme mit der Siemens E-Cam?
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8814
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Auslesen älterer Bildgebungen so Aufwändig?

Beitrag von jaeckel »

Kann man sich nicht vorstellen, da bei medizinischer Bildgebung der sog. DICOM-Standard gilt, der genau so etwas verhindern soll. Wofür allerdings 10 Jahre alte Szintigraphiebilder gebraucht werden sollten, ist auch nicht leicht erklärbar. Wofür denn?
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)
BishrH
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 21.04.21, 05:23

Re: Auslesen älterer Bildgebungen so Aufwändig?

Beitrag von BishrH »

Der Arzt sagt nun das Format wäre kein DICOM gewesen. Er könnte die Rohdaten auslesen, wenn auf die 100.000€ Software verzichtet wird. Die Bilder können zum Vergleich dienen.
Humungus
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 5127
Registriert: 10.09.07, 14:30

Re: Auslesen älterer Bildgebungen so Aufwändig?

Beitrag von Humungus »

Ich würde in einem ersten Schritt den Arzt bitten, mir die Daten auf CD/DVD oder besser noch Stick (damit mans selber nach Bedarf brennen kann) zu übertragen. Im nächsten Schritt würde ich direkt beim Hersteller nachfragen, ob es eine Möglichkeit der Konvertierung gibt. Selbst wenn der Hersteller ein eigenes Format benutzt sollte es Ähnlichkeiten zu bekannten Formaten haben.

Der DICOM-Standard ist weit verbreitet, aber leider nicht überall implementiert. Ich habe im Moment ein ähnliches, etwas geringeres Problem: ich will auf ein neues Gerät umsteigen, das alte Gerät ist aber von einem anderen Hersteller und nicht mit DICOM-Schnittstelle ausgestattet (das spart Geld!). Allgemein besteht bei manchen, auch namhaften Geräteherstellern die beklagenswerte Tendenz, beim Verkauf hui aber danach - insbesondere nach 10 Jahren - pfui zu sein.
Augenarzt? Flatrate. Für nur 18 Euro all you can (tr)eat, ein ganzes Quartal lang! DAS ist heutige Gesundheitspolitik.
Antworten