Seite 1 von 1

Defibrillatoren via Drohne?

Verfasst: 13.07.15, 16:56
von Christin3952
Hallo ihr Lieben :)

Ich bin neu hier im Forum und möchte mich erst einmal herzlich für die Aufnahme bedanken und euch ganz lieb begrüßen :)

uuund hier auch schon mein erster Beitrag: In den vergangenen Tagen habe ich mich ausgiebig mit der Defibrillation und Defibrillatoren für die Notfallmedizin beschäftigt. Dabei bin ich soeben auf einen aktuellen Beitrag gestoßen, der euch (Notfall)-Mediziner und Sanitäter bestimmt interessieren dürfte: http://www.drohnen.de/5936/tu-delft-wie ... n-koennte/

Wie findet ihr das? Meint ihr, dass eine solche Technik sinnvoll ist?

Ich bin auf eure Antworten gespannt und wünsche euch einen schönen Abend :)

Viele Grüße, Christin

Re: Defibrillatoren via Drohne?

Verfasst: 13.07.15, 22:53
von Parasympathikus
Hallo,

vielleicht bieten sich dadurch irgendwann sinnvolle Ergänzungen, besonders in Regionen, die schon heute relativ schlecht versorgbar sind. Die Zielsetzung, dadurch die Mortalität am plötzlichen Herzstillstand zu senken, ist allerdings eine große Steilvorlage. Denn letztlich steht und fällt der Nutzen einer solchen Drohne mit dem Faktor Mensch. Es muss im richtigen Moment jemand bereit sitzen, der das Fluggerät zur richtigen Stelle steuert, mit allem nötigen Equipment bestückt, und dem (Erst-)Helfer vor Ort die nötigen Instruktionen erteilt, ohne ihn zu überfordern. Dazu käme die Koordination des Flugkorridors, denn der Luftraum wird in einigen Jahren vielleicht auch noch von Drohnen für andere Einsatzzwecke verstopft sein. Innovative Ideen sind freilich immer gefragt, und wenn man damit Leben retten kann, lohnt es sich es zu thematisieren.

Re: Defibrillatoren via Drohne?

Verfasst: 26.08.15, 22:55
von Doc Snyder
Ich finde die Idee gar nicht mal schlecht. Die Frage ist für mich nur:
Wie weit ist die Reichweite und kann jemand vor Ort das Gerät auch bedienen?

Re: Defibrillatoren via Drohne?

Verfasst: 27.08.15, 07:42
von Anästhesieschwester
Hallo,

nun, man müsste in Reichweite der Drohne im Vorfeld entsprechende EH-Trainings und Trainings zur Anwendung eines AED durchführen. Das sollte an der ganzen Sache aber bestimmt das kleinste Problem sein, da gibt es ja genug Anbieter.
Schwieriger stelle ich mir die Einhaltung einer gewissen "Hilfsfrist" vor. Wie schnell können die Dinger denn fliegen?

Gruß
Die Anästhesieschwester