Super CheckUp

Moderator: DMF-Team

LilyG
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 290
Registriert: 25.09.12, 09:29

Wünsch Dir 'was

Beitrag von LilyG » 13.02.14, 13:28

Muppet hat geschrieben:
Entwickeln Sie doch ein NMR im Handyformat
Haben Sie jemals einen MRT-Gerät näher betrachtet? Wie groß/schwer die Magneten sind, der Kühlungssytem?
Es gibt einen Grund warum MRT-Geräte fast immer im Erdgeschoss/Keller stehen. Sie wiegen Tonnen!
Betrachtet? Nicht nur das. Sogar selbst damit gemessen, wenn auch keine Menschen.
Muppet hat geschrieben:
Zudem MRT im Handyformat - die Strahlungbelastung wäre enorm. Mit Magneten würde es nicht gehen (siehe oben). Oder man hat einen 2 Tonnen schweren Handy :ironie:
Und wie kann man dann Bewegungen kompensieren - z.B. Herzschlag? Ist möglich und wird gemacht, aber da steckt eine Haufen Technologie dahinter.
Und MRT ist nicht MRT. Fettsupression, Diffusions-, Perfusions-MRT, viele verschiedene Gewichtungen. Je nach Fragestellung. Selber als Laie würde man das nicht hinkriegen. Fettsuppression beim normalen Schädel MRT wäre an sich ziemlich witzlos, beim Wirbelsäule MRT jedoch sinnvoll (siehe CTs bei Adipöse Patienten - man sieht schön der Bauchfett).

Dazu kommen Artefakten (z.B. Flussartefakten - Körperflüssigkeiten bewegen sich ja).
Können wie alles mögliches aussehen. Muss man mehrere Bilder vergleichen um sie zu unterscheiden. Das kann keinen Software oder Laie.

Scans müssen so lange dauern - auch wegen die Rast-Perioden (siehe wie eine MRT funktioniert, bzw. BOLD-Prinzip).

Da kommt das nächste Problem:
Kann man jemand mit älteren Tattoos einen MRT verpassen? Nein, sie heizen so auf, dass man Verbrennungen kriegt (nur ganz, ganz winzigen Metallpigmente- reicht)
Mit älteren Schrauben und andere Metallimplantaten/Splitter usw. im Körper? Nein, sind oft magnetisch. Bewegen sich. Unschön, ggf. tödlich.
Die Magneten sind wahnsinning stark (warum sonst muss man die Taschen vorher leeren?) Metallgegenstände werden heiß, lösen sich, fliegend Münzen im MRT - unerwünscht.
:ironie: Ooch Muppet, jetzt bremsen Sie Terence01's Forschergeist vollkommen aus, wenn sie immer mehr Probleme aufzählen. Das Handy-NMR wird nur noch ein paar Gramm wiegen, vielleicht ist es auch kein reines NMR mehr,
Terence01 hat geschrieben: ....aber wenn mit neuen Geräten, evtl kombiniert mit
weiteren "Scanmethoden" wie Ultraschall das Ganze schneller und billiger wird, ....
sondern eine vollkommen neue Technologie. Und ich habe mich so auf die Markteinführung gefreut. Nicht nur in der Medizin wäre das der Durchbruch. :ironie:

LilyG

Christianes Herz
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 2282
Registriert: 31.12.12, 15:22

Re: Super CheckUp

Beitrag von Christianes Herz » 13.02.14, 16:22

Jetzt haben wir aber einen Bogen geschlagen: Von Krankheits- bzw. -veränderungserkennungs-Computern über die Einheit von Körper und Seele bis hin zu „Who wants to live forever when ich dann eh nichts mehr weiß“.

Solange ich mich mühevoll selber umbringen muss, um mein Leben zu beenden, solange Politik und Kirchen mir vorschreiben, dass ich zwar schmerzarm sterben darf, aber warten muss, bis sich auch das letzte Organ verabschiedet, so lange will ich natürlich möglichst komfortabel alt werden.
Wenn ich 90 Jahre alt bin und kann noch denken und hören und sehen und schmecken, will ich die Möglichkeit eines Kunstherzes haben oder einer Kunstniere. Ich will ja lediglich die Möglichkeit haben. Denn es könnte ja sein, dass ich 100 J. alt werde. Und wenn ich 90 Jahre alt bin soll ein Routine-Check-up kurz und knapp sein und möglichst über meine Jeans und Turnschuhe vorgenommen werden. Denn Bewegung wird dann mühsam sein und Zeit habe ich auch keine zu verschenken.
Also unbedingt weiter entwickeln und erfinden!

Es ist ja keine Verpflichtung, sich den Routine-Untersuchungen zu stellen. Die sind alle freiwillig. Es sind nur Empfehlungen. Wenn ich meine, ich habe nun lange genug gelebt, es gibt nichts mehr zu tun, dann lasse ich es sein mit den Check-ups.

Was mich so ein bisschen irritiert bei den Beiträgen von Muppet und Dr. A. Flaccus ist die Zahl 80. Ist das ernsthaft ein Zeitpunkt, wo man mit Demenz rechnet? So Pi x Daumen?
Dann erübrigt sich das mit den 90 Jahren wahrscheinlich.

Auf alle Fälle nehme ich aus diesem Faden mit:
Ich setze mich am Wochenende mit einem Leberwurstbrot hin und mit dem Netz der Gefühle auseinander. Denn das mit dem Körper und der Seele ...
:wink:

Frdl. Grüße
Christiane

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4365
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Super CheckUp

Beitrag von Muppet » 13.02.14, 17:29

Hallo,
Was mich so ein bisschen irritiert bei den Beiträgen von Muppet und Dr. A. Flaccus ist die Zahl 80. Ist das ernsthaft ein Zeitpunkt, wo man mit Demenz rechnet? So Pi x Daumen?
Habe auch eine Demenzpatientin (vaskuläre Demenz) ist noch keine 60J... das ist aber früh.
"Normales" Alter für Demenz - im Schnitt ab 70-75 J, Inzidenz steigt stetig mit Alter.
Es gibt das biologischen Alter und das Gehirnalter. Die 2 sind nicht gleich.

Z.B. 2 Leute nehmen wir beide 80 J :-)
der eine zeigt deutlichen Nervenzellenverlust - altes Gehirn
der andere sehr wenig Nervenzellenverlust - junges Gehirn.
Gruß
Muppet

Christianes Herz
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 2282
Registriert: 31.12.12, 15:22

Re: Super CheckUp

Beitrag von Christianes Herz » 13.02.14, 23:25

Muppet hat geschrieben:Z.B. 2 Leute nehmen wir beide 80 J :-)
der eine zeigt deutlichen Nervenzellenverlust - altes Gehirn
der andere sehr wenig Nervenzellenverlust - junges Gehirn.
Hallo Muppet,
hat man schon irgendeine Vorstellung, woher die Unterschiede kommen? Irgendwelche Ideen?

Frdl. Grüße
Christiane

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4365
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Super CheckUp

Beitrag von Muppet » 14.02.14, 07:47

Hallo,
ja, so ungefähr, Genetik - natürlich, also Veranlagung, dann Risikofaktoren:
Rauchen
Alkohol
Hypertonie
Niedrige Bildungsniveau (tatsächlich) - use it or lose it Prinzip.
Depression und ein paar andere psychische Erkrankungen
Hirn OPs/Hirntrauma

Prädiktor:
Schlechte episodisches Gedächtnis im jungen Alter (Langzeitstudie der über 50 Jahren mit Nonnen ging - gleiche Umweltbedingungen, daher methodisch valide).

Gruß
Muppet

Dr. A. Flaccus
DMF-Moderator
Beiträge: 4436
Registriert: 06.03.05, 08:30
Wohnort: Hildesheim
Kontaktdaten:

Re: Super CheckUp

Beitrag von Dr. A. Flaccus » 14.02.14, 12:34

Moin!
Wenn ich 90 Jahre alt bin und kann noch denken und hören und sehen und schmecken, will ich die Möglichkeit eines Kunstherzes haben oder einer Kunstniere.
Heißt also im Umkehrschluß: Solange im Kopf noch alles okay ist, muß unterhalb dessen "alles" gemacht werden...

Frage: Woran darf ein Mensch - gemessen an dieser Auffassung - denn sterben? Nur wenn´s im Kopf nicht mehr klappt? Muß man erst dement und hilflos sein, damit man sterben darf?

Ich persönlich bin der Auffassung, das es durchaus auch einen Grund haben kann, wenn ein 90 Jahre altes Herz irgendwann mal nicht mehr will.

Gruß

A. Flaccus
Dr. A. Flaccus
Facharzt für Anästhesie
- Notfallmedizin -
DMF-Moderator

Christianes Herz
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 2282
Registriert: 31.12.12, 15:22

Re: Super CheckUp

Beitrag von Christianes Herz » 14.02.14, 16:40

Dr. A. Flaccus hat geschrieben:Heißt also im Umkehrschluß: Solange im Kopf noch alles okay ist, muß unterhalb dessen "alles" gemacht werden...
Nein, Herr Dr. A. Flaccus, ich meinte, ich möchte die Möglichkeit haben, auf Kunstorgane zurückgreifen zu können, ohne dass ich auf das Ableben von anderen Menschen bzw. auf die Spendewilligkeit anderer angewiesen bin. Deshalb bin ich dafür, dass in dieser Richtung weiter geforscht und entwickelt wird.
Und solange in meinem Kopf noch alles okay ist, will ich auch die Haare weiterhin schön haben, also es muss nicht nur unterhalb dessen „alles“ gemacht werden. :lol:
Ich bin ein ziemlicher Anhänger der Sterbehilfe. Ich gehe soweit, zu sagen, dass jeder, der volljährig ist, die Möglichkeit haben muss, zu entscheiden, ob er in diesem Leben weitermachen möchte oder nicht und sich nicht unbedingt dann unter den Zug werfen oder sonstige qualvolle Verletzungen beibringen muss, weil er keine fachkundige Hilfe erhält. Lebensberatungsstellen einrichten!
Ich finde es ein absolutes Unding, Schwangerschaften nach entspr. Beratung ohne großes Wenn und Aber unterbrechen zu dürfen, aber ich für mein eigenes Lebensende erst professionelle Hilfe bekomme, wenn ich sehr alt oder sehr sehr krank bin.
Das ist natürlich nur mein ganz persönliches Empfinden und wie meistens auch nicht zuende gedacht. Wie auch? Ich hänge noch am Leben, ich kenne zwar einige „Nihilisten“, so ganz konsequent sind die aber nicht, sonst wären sie lange tot, glaube ich.
Frdl. Grüße
Christiane

Antworten