BSG-Wert zu niedrig?

Moderator: DMF-Team

Antworten
schroedi76
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 26.10.05, 11:36

BSG-Wert zu niedrig?

Beitrag von schroedi76 »

Liebes DMF-Team,

bei mir (w, 45 Jahre) wurde zur Abklärung meines Eisenstoffwechsels im Februar ein großes Blutbild gemacht. Alle Werte waren laut Hausarzt ok, ich habe mir eine Kopie der Werte mitgeben lassen. Nun habe ich am Wochenende einen Wert nachsehen wollen und habe gesehen, dass auch die BSG ermittelt wurde.
Referenzwert < 20 / mein Wert lag bei 3. Da ich nicht wusste, was sich hinter dem Wert verbirgt, habe ich gegoogelt (und hätte es als Hypochonder echt lassen sollen :shock: ). Im Netz bin ich darauf gestoßen, dass dieser Wert nicht nur zu hoch, sondern auch zu niedrig sein kann. und für Frauen in meinem Alter wurde als Untergrenze ein Wert von 6 genannt. Daraufhin habe ich heute nochmal in der Praxis angerufen, die Sprechstundenhilfe hat mich beruhigt, es sei alles ok. Wäre der Wert schlecht gewesen, hätte das Labor oder der Arzt etwas dazu gesagt. Bei der BSG würde es keinen zu niedrigen Wert geben.

Ich würde ihr so gern glauben und mich endlich wieder beruhigen, aber dazu muss ich es verstehen. Und im Netz sind halt andere Angaben zu finden.

Die BSG (opt. Dichte, EDTA.... stand dahinter)war der einzige Wert, der nicht in der Norm war, hier die weiteren Werte:

Wert Referenz Mein Wert
Leukozyten. 3.9-10.2. 4.2 / nl
Erythrozyten. 3.9-5.15. 4.78/pl
Hämoglobin. 12.0-15.4. 14.9 g/dl
Hämatokrit. 0.355-0.450 0.43 l/l
MCV. 80-99. 91 fl
MCH. 27-33.5. 31.2 pg
MCHC. 31.5-36.0. 34.4 g/dl
RDW. 11.5-15.0. 12,3%
Thrombozyten. 150-370. 293 /nl
Amylase i.S. < 110. 51 U/l
Lipase i. S. 12-53. 36 U/l
Gamma-GT i.S. < 40. 10 U/l
GOT. < 35. 16 U/l
GPT. < 35. 20 U/l
Creatinin. 0.5-1.1. 0,8 mg/dl

Cholesterin, Leberwerte, Blutzucker sind auch i.O.

Ich habe gelesen, dass Kortison die BSG beeinflussen kann. Gilt das nur für Tabletten oder auch für kortisonhaltiges Asthmaspray und Kortison-Nasenspray (beides nehme ich täglich)? Könnte es sich auch um einen Messfehler handeln? Die Blutprobe lag ja etwas in der Praxis, BSG wurde erst im Fremdlabor bestimmt... Oder kann es einfach mal sein, dass der Wert aus dem Rahmen fällt, ohne das was ist? Denn ich möchte nichts von dem haben, was da im Netz zu finden war :cry:
Mir gehts ja soweit gut, es ist lediglich im Rahmen des Eisenchecks aufgefallen, weil ich auf Hämochromatose getestet wurde... Also was heißt aufgefallen, ich bin gestern drüber gestolpert...

Danke für Ihre Hilfe!

Viele Grüße
Schroedi76
DeNinchen
Interessierter
Beiträge: 17
Registriert: 26.05.21, 14:30

Re: BSG-Wert zu niedrig?

Beitrag von DeNinchen »

Hallo,

erstmal sehen die Blutwerte sehr normal aus. Ich sehe hier keinerlei Hinweise auf die Erkrankungen, die ein erniedrigte BSG begünstigen würde (PV, Polyglobulie). Für viel wahrscheinlicher halte ich die Möglichkeit, dass es entweder an falscher Lagerung (Probe zu kühl gelagert) oder an Dehydration (zu wenig getrunken an dem Tag?) liegen könnte.

Cortison kann ebenfalls den Wert beeinflussen. Oberflächlich angewendet gelangt es allerdings nur in kleinen Mengen ins Blut.

Machen Sie sich keine Sorgen. Wenn es Sicherheit bringt, einfach beim nächsten mal den Wert mitbestimmen lassen.
Wie sieht es denn mit dem Verdacht auf Hämochromatose aus?

LG
schroedi76
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 26.10.05, 11:36

Re: BSG-Wert zu niedrig?

Beitrag von schroedi76 »

Hallo DeNinchen,

vielen Dank für Ihre Antwort. Das klingt für mich schonmal beruhigender.
Es kann sein, dass ich nicht so viel getrunken habe an dem Tag (es ist nur schon so lange her, ich erinnere mich nicht mehr genau...). Aber da ich morgens in der Praxis war und nüchtern kommen musste, kann es so viel nicht gewesen sein, vielleicht 1-2 Gläser Wasser vorher...
Ich hatte irgendwo gelesen, dass man die BSG recht zügig bestimmen muss, da das Blut dafür sonst unbrauchbar wird. Könnte das den Wert dann vielleicht auch erklären?

Der Verdacht auf die Hämochromatose hat sich bestätigt. Der Arzt sagte, ich habe eine Genmutation, aber von allen Varianten wohl die harmloseste (p.H63D homozygot). Es heißt gar nicht, dass sich die Hämochromatose jemals zeigt, vielleicht passiert auch einfach gar nix.
Leber- und Eisenwerte sind top in Ordnung, die Transferrinsättigung war auch wieder im Lot. Das war sie bei dem Blutbild davor nicht und deshalb wurde das Blutbild überhaupt gemacht. Mit dem Arzt habe ich vereinbart, dass alle 6 Monate nun ein Blutbild gemacht wird. So lange die Eisen-Werte im Rahmen sind, muss nichts gemacht werden. Ansonsten wird mir Blut abgezapft (Aderlass),

Liebe Grüße
Schroedi76
DeNinchen
Interessierter
Beiträge: 17
Registriert: 26.05.21, 14:30

Re: BSG-Wert zu niedrig?

Beitrag von DeNinchen »

Hallo Schroedi76,
schroedi76 hat geschrieben: 31.05.21, 22:30 Ich hatte irgendwo gelesen, dass man die BSG recht zügig bestimmen muss, da das Blut dafür sonst unbrauchbar wird. Könnte das den Wert dann vielleicht auch erklären?
Da haben Sie vollkommen Recht mit. Wie lange die Probe bis zur Bestimmung aufbewahrt werden kann ist methode- und laborabhängig und reicht von 2h bis 24h :D Wird die Probe zu lange aufbewahrt, zu kühl, oder wird vor der Messung nicht ausreichend auf RT gebracht, sind die Ergebnisse ebenfalls falsch erniedrigt.

Machen Sie sich keine Sorge. Wenn Sie sicher gehen wollen, beim nächsten Mal nochmal mitbestimmen lassen. Mehr hätte man bei diesem Wert auch nicht gemacht.
schroedi76 hat geschrieben: 31.05.21, 22:30 Der Verdacht auf die Hämochromatose hat sich bestätigt.
Schön, dass diese Erkrankung entdeckt wurde. Diese Variante bleibt oft unentdeckt und hat tatsächlich in den meisten Fällen auch keine oder nur leichte Auswirkungen auf den Patienten. Mit regelmäßigen Kontrollen sind Sie auf jeden Fall auf der sicheren Seite!

LG und alles Gute!
Antworten