Immununvermittelte Nebenwirkungen bei Immuntherapie

Moderator: DMF-Team

Antworten
MarPod
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 115
Registriert: 19.02.09, 16:52

Immununvermittelte Nebenwirkungen bei Immuntherapie

Beitrag von MarPod » 19.08.17, 16:22

Hallo und guten Tag,

mein Vater (72 Jahre alt) wird seit zwischenzeitlich drei Jahren mit Nivulomab therapiert. Er leidet an Nierenzellkarzinom und ist einer der - bis jetzt - Glücklichen, die auf diese Therapie gut anspricht. Anfangs wurde die betroffene Niere entfernt und unter der Therapie wurden kleinere Metastasen in Lunge und Leber nicht größer, manche sogar kleiner.

Er bekommt immer 6 Infusionen in definiertem zeitlichen Abstand. Danach Therapiepause. Dann wieder Infusionen.

Seit zwei Wochen (er hat in diesem Zyklus die 5. Infusion bekommen) leidet er nun an Konzentrationsstörungen und Wortfindungsstörungen.

Ich frage mich nun, ob es sich um eine immununvermittelte Nebenwirkung von Nivulomab handeln könnte.

Unter den unspezifisch auftretenden Entzündungen, die beschrieben werden, wird auch die Hypophysitis genannt. Aber Wortfidnungsstörungen als Symptom finde ich nicht.

Hat jemand eine Idee dazu?

( Die MRT hat bis jetzt keine Tumore im Gehirn aufgezeigt)

Freundliche Grüße
Maria

MarPod
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 115
Registriert: 19.02.09, 16:52

Re: Immununvermittelte Nebenwirkungen bei Immuntherapie

Beitrag von MarPod » 23.08.17, 19:27

Niemand eine Idee? Fatigue-Syndrom vielleicht?
Oder passt das nicht. Oder eine Entzündung im Gehirn?
Ich muss halt immer darüber nachdenken! Das macht mich richtig fertig.

MarPod
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 115
Registriert: 19.02.09, 16:52

Re: Immununvermittelte Nebenwirkungen bei Immuntherapie

Beitrag von MarPod » 30.08.17, 16:34

Man hat nun erneut umfassende Untersuchungen (CT/MRT) vorgenommen. Die Ursache der Störungen ist eine solitäre Metastase im Gehirn.
Da mein Vater einen stabilen Primärtumor hat und ansonsten auch eine gute Konstitution hat, wird es auf eine OP hinauslaufen.

Was mir bisher niemand sagen konnte: Bilden sich die Störungen nach Entfernung wieder zurück? (nicht invasiv)
Wäre Cyberknife nicht besser, weil schonender?
Warum bekommt er gerade auch Kortison? Er hat keine Kopfschmerzen oder sonstige Schmerzen und auch keine Entzündungen...
Hebt das Kortison nicht die Wirkung vom Nivulomab auf?
Das eine regt ja das Immunsystem an und das andere setzt es schachmatt.

Vielleicht kann mir das hier jemand erklären? Wenn ich nachfrage bekomme ich einfach keine klaren Antworten.

LG und vielen Dank
Maria

kosa
DMF-Mitglied
Beiträge: 80
Registriert: 10.06.12, 19:27

Re: Immununvermittelte Nebenwirkungen bei Immuntherapie

Beitrag von kosa » 30.08.17, 21:02

Hallo,
MarPod hat geschrieben:Was mir bisher niemand sagen konnte: Bilden sich die Störungen nach Entfernung wieder zurück? (nicht invasiv)
Das kann auch niemand mit Sicherheit vorhersagen.
MarPod hat geschrieben:Wäre Cyberknife nicht besser, weil schonender?
Schondender sicherlich aber nicht in jedem Fall indiziert. Die Wahl einer bestimmten Therapie, erfolgt immer in Abwägung der möglichen Therapieoptionen mit dem vorliegende Krankheitsbild.
MarPod hat geschrieben:Warum bekommt er gerade auch Kortison? Er hat keine Kopfschmerzen oder sonstige Schmerzen und auch keine Entzündungen...
Der Tumor verursacht eine Hirnschwellung/ Hirnödem. Kortison ist als erste Maßnahme sehr wichtig, da es abschwellend und entündungshemmend wirkt.
MarPod hat geschrieben:Hebt das Kortison nicht die Wirkung vom Nivulomab auf?
Das macht die Behandlung so schwierig, da keine wirksame Chemotherapie zur Verfügung steht.

Gruß
kosa

MarPod
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 115
Registriert: 19.02.09, 16:52

Re: Immununvermittelte Nebenwirkungen bei Immuntherapie

Beitrag von MarPod » 05.09.17, 11:15

Hallo Kosa,

vielen Dank für die Antwort!
Es hat sich herausgestellt, dass die Beschwerden durch einen solitären Tumor im Gehirn ausgelöst wurden. Cyberknife scheidet als Methode aus.
Es wurden sehr viele bildgebende Untersuchungen (CT, MRT) und andere Untersuchungen durchgeführt. Aufgrund der ansonsten guten Konstitution hat man hier zu einer zeitnahen OP geraten.
Die Beschwerden (Wortfindungsstörungen) haben sich auch durch das Kortison wieder erheblich gebessert. Ich vermute der Tumor war diesbezüglich gar nicht unbedingt der Hauptauslöser, sondern die Ödeme.

Bis jetzt ist auch noch nicht klar, welche Ursprungszellen der T. hat.

Ich weiß gerade gar nicht wie ich die ganzen Informationen einordnen soll.

Gruß
Maria

Antworten