Romanrecherche

Moderator: DMF-Team

Antworten
Eugene
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 18.04.14, 16:30

Romanrecherche

Beitrag von Eugene » 18.04.14, 16:48

Hallo!

Ich hoffe, ihr könnt mir hier helfen.

Meine männliche Hauptfigur soll im Laufe des Romans an einem Gehirntumor erkranken. Für die Handlung soll folgende Entwicklung eintreten:

- der Tumor muss erst verkleinert werden, um operativ entfernt werden zu können
- Strahlentherapie und Chemotherapie in Blöcken
- während einer dieser Pausen zwischen den Therapien wächst der Tumor wieder und da man befürchtet, dass die Therapien nicht mehr anschlagen, entschließt man sich schließlich doch den Tumor operativ zu entfernen.
- nach der OP muss die Person plötzlich reanimiert werden und fällt in ein Koma

Ja, ich weiß, ne Menge Drama! :roll: :)

Meine Frage erstmal.. ist so etwas so realistisch, wahrscheinlich, machbar?

Und dann im Einzelnen... ich habe gelesen, das Gehirntumore oft mit Strahlentherapie behandelt werden, aber eben auch in Kombination mit Chemotherapie. Wie genau läuft das ab? Wie lange dauert so ein Zyklus? Wie lange dauern die Pausen zwischen den Zyklen?

Ich hoffe, Ihr könnt mir helfen.

Phileas Fogg
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 516
Registriert: 10.03.09, 17:22

Re: Romanrecherche

Beitrag von Phileas Fogg » 11.06.14, 22:46

Hallo Eugene,

die Antwort kommt etwas spät, denke ich, aber vielleicht hilft es ja doch noch.

Das von dir geschilderte Szenario ist realistisch. Bei vielen Hirntumoren wird die operative Entfernung angestrebt und eine Bestrahlung oder Chemotherapie bei Inoperabilität oder zur Reduktion der Tumormasse neoadjuvant (also vor der OP) durchgeführt. Sollte der Befund unter der Therapie weiterwachsen, wäre aber prinzipiell operabel, kann ein chirurgisches Vorgehen gerechtfertigt sein.
Bei einer Hirn-OP können natürlich wichtige Teile verletzt werden, die zum Herzstillstand führen können. Die Prognose ist in dem Fall allerdings recht ungünstig, weshalb eine "Wunderheilung", falls geplant, das Szenario unrealistisch machen würde.

Wie ein Therapieschema aussehen kann, können Sie auch den Leitlinien zur Behandlung von Gliomen entnehmen:
http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/030-099.html

Viel Erfolg!

Antworten