Amiodaronhydrochlorid und Metoprolol

Koronare Herzerkrankung, Hypertonie, Herzinfarkt, Stents, Herzkatheter, Blutverdünnung, Lungenembolie, Herzklappenfehler etc. Hier können auch EKGs befundet werden. Vgl. öffentliche FB-Gruppe "Smartwatch-EKG"

Moderator: DMF-Team

T.G.
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 08.02.24, 08:43

Amiodaronhydrochlorid und Metoprolol

Beitrag von T.G. »

Ich bin mit Herzinfarktsymptomen in die ZNA.
Später nach der ITS kam ich auf die Telemetrie und es wurde Vorhofflimmern angesprochen.
2.Tag,8.Tag,11.Tag erfolgreiche elektrische Kardioversionen am 12.Tag Entlassung.

Dienstag den Arztbrief aus der Klinik mit einem Arzt besprochen
.Leider wurde mir nicht gesagt was ich für Medikamente bekam von den Klinikärzten und auch nicht das noch ein anderes Problem vorliegt.
Es wurde eine chronische Herzinsuffizienz 3.Grades festgestellt.

Nach Entlassung habe ich meinem Arzt nur von dem Vorhofflimmern berichten können und er verschrieb mir u.a. Metoprolol.
Am Dienstag sahen wir dann das es in der Klinik eine Aufsättigung mit Amiodaronhydrochlorid gab.
Im Anschluss habe ich wohl gleich den Betablocker genommen und nun gelesen das es nicht gut ist.

Da ich in der Klinik und nun mit den neuen Medikamenten viel mit Nebenwirkungen zu kämpfen habe würde ich gerne wissen was könnte passieren bzw.wie gefährlich können die Wechselwirkungen werden?
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 9050
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Amiodaronhydrochlorid und Metoprolol

Beitrag von jaeckel »

Hallo T.G.,

das war ja Akuttherapie und sollte jetzt keine schlimmen NW machen. Der Arztbrief sollte eigentlich alle wichtigen Informationen enthalten.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL), ABS
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 9050
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Amiodaronhydrochlorid und Metoprolol

Beitrag von jaeckel »

Bei einer akuten Tachyarrhhytmia absoluta gehören beide Medikamente zu den Standardmedikamenten. Beim Vorliegen einer sog. Tachymyopathie (Herzschwäche durch die Rhythmusstörung) gilt es die Frequenz schnell und dauerhaft zu senken.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL), ABS
T.G.
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 08.02.24, 08:43

Re: Amiodaronhydrochlorid und Metoprolol

Beitrag von T.G. »

Vielen Dank Dr. Jaeckel.

Ich habe momentan schon Probleme mit der Kombi Torasemid+Emplagliflozin.

Das Wort sollte beim Arztbrief ist zutreffend.

Habe mich an 3 Unikliniken gewandt um eine Zweitmeinung bzw. eher eine Erstmeinung zu erhalten.
Eine Klinik antwortete positiv und nachdem sie von mir den Arztbrief des KH erhielten bekomme ich so schnell wie möglich einen Termin.

Dadurch das ich gesundheitlich vorher nicht besonders auffällig war bin ich etwas unsicher.Der Hausarzt überflog kurz den Bericht und ging vorher ja wie ich nur von Vorhofflimmern aus.


Da beruhigt mich ihre Antwort .
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 9050
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Amiodaronhydrochlorid und Metoprolol

Beitrag von jaeckel »

Ich kann nur vermuten: Es lag eine akute Tachyarrhythmia absoluta (TAA) bei VHF vor. Diese wurde durch Betablocker und Amiodaron gebremst. Durch die TAA konnte sich eine Tachymyopathie ausbilden. Diese ist in vielen Fällen bei Frequenznormalisierung grundsätzlich reversibel. Das wäre eine gute Nachricht und kann man per Echokardiographie-Kontrolle verifizieren. Zur Dauertherapie sind Betablocker Standard.

- Blutverdünnung streng nach Score anzuraten.
- Bei fortdauernder Herzinsuffizienz wäre wohl auch ein ACE-Hemmer oder Sartan angesetzt worden, was obige Vermutung der Reversibilität stützt.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL), ABS
T.G.
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 08.02.24, 08:43

Re: Amiodaronhydrochlorid und Metoprolol

Beitrag von T.G. »

Herzlichen Dank Dr. Jaeckel.

Ich finde Ihre Begriffe im Arztbericht wieder:
TAA bei Erstdiagnose eines VHF mit Herzfrequenz 180 und 4100 erhöhte NT pro BNP.
Kardiale Dekompensation.
Text habe ich verkürzt.

Ich denke das Vorhofflimmern ist wieder da bin aber nicht sicher.
Wegen der Herzinsuffizienz habe ich für April bei einer Uniklinik einen Termin in der entsprechenden Sprechstunde.

Ich bekomme Candesartan, Apixaban, Metoprolol, Emplagliflozin, Torasemid garniert mit einem gängigen Protonenpumpenhemmer.
E... und T... nehme ich nun jeweils 1 halbe Morgens und Mittags da ich Zitteranfälle hatte.

Ich denke nach und nach wird sich ein Weg finden für mich.
Mein Wissen ist halt momentan noch zu rudimentär.
Antworten Thema auf Facebook veröffentlichen Thema auf Facebook veröffentlichen