Extrasystolen (VES) durch Hormone?

Koronare Herzerkrankung, Hypertonie, Herzinfarkt, Stents, Herzkatheter, Blutverdünnung, Lungenembolie, Herzklappenfehler etc. Hier können auch EKGs befundet werden. Vgl. öffentliche FB-Gruppe "Smartwatch-EKG"

Moderator: DMF-Team

Antworten
Stern2014
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 07.07.22, 20:02

Extrasystolen (VES) durch Hormone?

Beitrag von Stern2014 »

Guten Abend allerseits,

Ich habe wieder vermehrt mit extrasystolen zu tun.
Seit der Geburt (durch die wehenhemmer merkte ich mein Herz seit dem stolpern) vom zweiten Kind, habe ich immer wieder phasenweise damit zu tun.

Meistens lag es entweder anhand der schilddrüse oder an dem erniedrigten HB wert. Vielleicht ist es nur eine Einbildung gewesen. Jedenfalls bemerkte ich nachdem dadurch gehandelt wurde, dadurch immer wieder eine Besserung.

Aber jetzt kann ich beides ausschließen. Ich wurde vor zwei Monate neu eingestellt. (L thyroxin in Wechsel 75/88 Mikrogramm)
Eisenwert ist auch in Ordnung.
Kardiologe meint es wäre alles ok. Ich solle thromcardin nehmen. Der Kaliumwert im Blut hat nicht immer was zu bedeuten, sprich man kann dennoch Symptome haben obwohl man ein guten Wert hätte - der lag bei mir bei 4.0.

zu meiner letzten Apple Watch Aufzeichnung , habe ich jedoch keine Antwort erhalten. Es waren sehr viele ES auf 30 Sekunden zu sehen(12) und jetzt geht die Tendenz wieder dahin .
Was ich aber seit zwei Monate beobachte ist:
Ungefähr am 3. bis 7. zyklustag beginnen die ES, und enden ungefähr am 22. Zyklus Tag ( ich bin fast 40 und habe ein regelmäßigen Zyklus)
Zwischen den 22. und erste Woche vom Zyklus habe ich kaum mit ES zu tun. Ichvhabe im letzten Monat auf Verdacht mal Kalium zusätzlich genommen. Aber dann ab dem Zeitpunkt wo es mir besser ging wieder stiefmütterlich außer acht gelassen. Glaube aber nicht dass es daran liegt, weil dann müsste es ja jetzt deutlich besser sein, seit dem ich dies wieder nehme? (Zwei Tage)
Im Internet lese ich häufiger dass es eher zum Eisprung und Menstruation gehäuft auftritt.

Kann es dennoch an den Hormonen liegen?

Ich bin langsam echt verzweifelt und hoffe mir hier ein paar Gleichgesinnte zu finden, die einem etwas helfen können.

Ps: ich war auch schon beim endokrinologe und warte noch auf den Befund. Jedoch habe ich kein Arzt gesehen. Ich musste ein Bogen mitbeten Beschwerden ausfüllen, daraufhin wurde nun eine Blutabnahme empfohlen und vorgenommen.

Ich bedanke mich jetzt schon im Voraus
Antworten