Endokartitis, Herzklappen OP, Herzinsuffizienz

Koronare Herzerkrankung, Hypertonie, Herzinfarkt, Stents, Herzkatheter, Blutverdünnung, Lungenembolie, Herzklappenfehler etc. Hier können auch EKGs befundet werden. Vgl. öffentliche FB-Gruppe "Smartwatch-EKG"

Moderator: DMF-Team

Antworten
anonymeruser23
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 21.07.21, 16:04

Endokartitis, Herzklappen OP, Herzinsuffizienz

Beitrag von anonymeruser23 »

Guten Tag,

bei mir wurde in diesem Jahr im April eine Endokartitis diagnostiziert. Nach antibiotischer Therapie wurde die befallene/beschädigte Aortenklappe mittels ROSS-Op ersetzt. Ich hatte schon seit der Geburt eine mittelgradige und nach der Endokartitis eine hochgradige Aortenklappeninsuffizienz. Vor der OP fand die letzte TTE Untersuchung anfang Mai statt. Bevor die Diagnose gestellt wurde hatte ich übrigens Wassereinlagerungen am Knöchel, Knie und dringendes nächtliches Wasserlassen. Bei der TTE Untersuchung hatte ich laut Entlassungsbrief einen normal großen linken Ventrikel mit guter systolischer Funktion ohne regionale Wandbewegungsstörungen und einem einem EF von ca. 55%. Nun wurde ich entlassen und soll in einem Monat aber wieder in die Kardiologie eingewiesen werden, weil das Herz wohl nicht gut pumpt. Laut Entlassungsbrief habe ich eine Herzinsuffizienz, linker Vertrikel normal groß jedoch mit globaler Hypokinesie bei Aussparung der lateralen Wand und mittelgradig eingeschränkter systolischer Funktion; EF von 34% (volumetrisch)
Mir wurde gesagt, das es sein könnte das ich einen Schrittmacher mit Defilibrator kriegen muss
Außerdem steht auf dem Brief, es wäre eine aktuelle postoperative Verschlechterung der LV Funktion
Meine Frage lautet nun ob es sein könnte das das nur temporär aufgrund der großen OP so ist und es sich wieder verbessern könnte, oder ob ich jetzt wirklich eine Herzinsuffizienz habe, ich bin Anfang 20 und habe große Angst davor das sich diese Herzinsuffizienz im Verlauf meines Lebens kritisch entwickeln könnte.
Antworten