Gibt es Richtlinien oder andere Vorgaben, wie Atorvastatin dosiert werden sollte?

Koronare Herzerkrankung, Hypertonie, Herzinfarkt, Stents, Herzkatheter, Blutverdünnung, Lungenembolie, Herzklappenfehler etc. Hier können auch EKGs befundet werden. Vgl. öffentliche FB-Gruppe "Smartwatch-EKG"

Moderator: DMF-Team

Antworten
the ghost of elvis
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 217
Registriert: 22.06.05, 11:00

Gibt es Richtlinien oder andere Vorgaben, wie Atorvastatin dosiert werden sollte?

Beitrag von the ghost of elvis »

Guten Tag,
es geht um einen Patienten Mitte fünfzig, dem kürzlich zwei Stents implantiert wurden (koronare 1-Gefäßerkrankung (RIVA Segment 6/7).
Seine Cholesterinwerte liegen nur knapp außerhalb des Normbereichs: Cholesterin [mg/dll] = 191, LDL = 125, HDL = 33. Lt. europ. Gesellschaft für Kardiologie soll aber bei Patienten mit Ablagerungen an den Herzkranzgefäßen der Cholesterinwert unter 70 mg /dl gesenkt werden. Deshalb wurde dem Patienten nach dem Stent-Eingriff im Krankenhaus bis auf weiteres die tägliche Einnahme von Atorvastatin 40mg verordnet. Der Kardiologie vor Ort und der Hausarzt haben dies bestätigt.
Angesichts der möglichen Nebenwirkungen kommt mir die Dosierung von 40mg täglich aber bedenklich und recht hoch vor.
FRAGE: gibt es Richtlinien, in denen beschrieben ist, welche Dosierung für welchen Typ Patienten sinnvoll ist?
Oder Erfahrungswerte oder andere Vorgaben?
Für Antworten danke im Voraus.
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8674
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Gibt es Richtlinien oder andere Vorgaben, wie Atorvastatin dosiert werden sollte?

Beitrag von jaeckel »

Bei Patienten mit bestätigter KHK und Z.n. Stentimplantation wird das Statin empfohlen, ob Cholesterin erhöht ist oder nicht. Es hat nachweisbare Vorteile in der Rate unerwünschter Ereignisse. In seltenen Fällen gibt es Unverträglichkeiten, die zum Umsetzen, zur Reduktion etc. führen.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)
the ghost of elvis
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 217
Registriert: 22.06.05, 11:00

Beitrag von the ghost of elvis »

@Dr.Jäckel: vielen Dank für die Auskunft.
Und in Bezug auf die Dosierung: anhand welcher Kriterien/Richtllnien/Erfahrungswerte wird entschieden, ob 20 oder 40 oder 80mg angebracht sind? Und über welchen Zeitraum?
Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8674
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Gibt es Richtlinien oder andere Vorgaben, wie Atorvastatin dosiert werden sollte?

Beitrag von jaeckel »

Wenn man keine subjektive oder objektivierbare Muskel- o. Weichteilreaktion hat und sonst keine Unverträglichkeiten vorliegen ist der Standard bei bestätigter KHK und Z.n. Stentimplantation täglich 40 mg lebenslang.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Klinische Akut- und Notfallmedizin
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)
the ghost of elvis
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 217
Registriert: 22.06.05, 11:00

Beitrag von the ghost of elvis »

Heute gelesen, ein aktueller Artikel bei
https://www.herzstiftung.de/ihre-herzge ... holesterin
"...bei Patienten mit bekannten Gefäßverkalkungen, z. B. mit einem Stent in den Herzkranzgefäßen oder Patienten nach Herzinfarkt oder Schlaganfall und anderen Personen mit sehr hohem Risiko liegt der LDL-C-Zielwert unter 55 mg/dl (1,4 mmol/l). Bei besonderen Risiko-Konstellationen kann es sinnvoll sein das Cholesterin noch weiter zu senken..."

Unter 55 mg/dl, das ist wirklich heftig. :cry: Vor der Stent-Implation vor 6 Monaten lag der LDL-Wert bei mir bei 125.
Wenn eine Senkung unter 55 mg/dl notwendig ist, dann wird mir auch weiterhin die tägliche Einnahme von Atorvastatin 40mg mit seinen gefährlichen Nebenwirkungen nicht erspart bleiben.
Die Pharmazeutin von ... schreibt: "Allen Vertretern der Wirkstoffgruppe der Statine scheint eine schädliche Wirkung auf die Nerven gemeinsam zu sein!"
Und die Nebenwirkungen bei https://www.apotheken-umschau.de/medika ... 24281.html :
"... Gelegentliche Nebenwirkungen: ...Haarausfall... Benommenheit... Bauchspeicheldrüsenentzündung, Gedächtnisverlust, Nervenstörungen ...Impotenz, Unwohlsein...Seltene Nebenwirkungen: Leberentzündung, Gelbsucht mit Gallestau, entzündliche Muskelerkrankungen, Rhabdomyolyse (Zerfall der quergestreiften Skelettmuskulatur)... Muskelzerfall aufgrund einer Autoimmunreaktion...Muskelzerfall...Schäden an den Lungenbläschen..."
Haarausfall und Benommenheit (Blutdruck <50 vor dem Frühstück) habe ich jetzt schon. Husten muss ich auch häufiger als früher.
Meine Frau (Pharma-Skeptikerin) hat mich immer wieder vor der Einnahme von Statinen gewarnt. Mir scheinen Pro- und Contra-Argumente gleichermaßen sehr schwerwiegend zu sein...
Antworten