Sinuknoten-Reenty-Tachykardie

Moderator: DMF-Team

Antworten
Liverbird
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 08.09.20, 17:44

Sinuknoten-Reenty-Tachykardie

Beitrag von Liverbird »

Hallo zusammen,

irgendwie werde ich nicht schlau aus den Aussagen meines Arztes. Vll könnt ihr es mir verständlich erklären. :)

Und zwar hab ich seit einiger Zeit immer mal wieder (unregelmäßig alle 2 bis 3 Monate) über Stunden in Ruhe Herzrasen, mit einer Frequenz von 100 bis 150 Schlägen die Minute. Auch bei sportlicher Aktivität. Bei einem Belastung-EKG bei meinem Kardiologen ist zu Ende des Test mein Puls auf 176 gewesen und nach einer Ruhephase von ca. 1 Minute auf 189 hochgegangen. Seine Diagnose war v. a. AVNRT. Da ich letztens aufgrund eines überstanden Infektes wieder eine hohen Ruhepuls hatte, schickt mich mein Hausarzt mit v. a. Herzmuskelentzündung ins Krankenhaus. Dort angekommen war mein Ruhepuls im Liegen ca. 2 Stunden bei etwa 120 Schlägen. Die Diagnose dort vom Chefarzt der Kardiologie V.a. Sinusknoten-Reentry-Tachykardie, DD inadequate Sinustachykardie. Mein Kardiologie riet mir zu einer EPU und der Chefarzt im Krankenhaus davon ab, da es sich um den Sinusknoten handelt und eine Ablation dort zu riskant wäre. Beide teilten mir mit, dass meine Tachykardie nicht gefährlich sei, sondern nur störend. Mich schränkt es aber doch erheblich ein. War immer ein sportliebender Mensch. Aufgrund des Zustandes habe ich seit 2 Jahren keinen Sport mehr getrieben.

Meine Fragen:

*Wo unterscheiden sich die Diagnosen genau?
*Wie sieht es mit Behandlungsmethoden aus?
*Ist diese Form der Tachykardie wirklich nicht gefährlich?

Vielen lieben Dank!

LG

Benutzeravatar
fuchs123
Interessierter
Beiträge: 10
Registriert: 07.09.20, 21:54
Wohnort: Bremerhaven

Re: Sinuknoten-Reenty-Tachykardie

Beitrag von fuchs123 »

Behandlungen für Sinustachykardie variieren je nach der zugrunde liegenden Ursache, beinhalten jedoch normalerweise eine Kombination aus Änderungen des Lebensstils, Medikamenten und in sehr seltenen Fällen Operationen.

Ärzte sprechen die zugrunde liegende Ursache oder den zugrunde liegenden Zustand bei der Behandlung einer normalen Sinustachykardie an und behandeln die Tachykardie selbst nicht oft. Die Behandlung von IST kann schwieriger sein.

Behandlungen für Sinustachykardie können umfassen:

- Reduzierung der Koffeinaufnahme.
- Mit dem Rauchen aufhören und andere Nikotinquellen meiden.
- Regelmäßig trainieren.
- Genug Wasser trinken.
- Weniger als 2.300 Milligramm Natrium pro Tag verbrauchen.

Benutzeravatar
jaeckel
Administrator
Beiträge: 8200
Registriert: 15.09.04, 10:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Sinuknoten-Reenty-Tachykardie

Beitrag von jaeckel »

Die Beurteilung des Anfalls-EKGs durch einen Rhythmologen ist relevant.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

Antworten