Bei Anstrengung Übelkeit

Moderator: DMF-Team

Antworten
bourricot
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 185
Registriert: 17.01.05, 09:08

Bei Anstrengung Übelkeit

Beitrag von bourricot »

Hallo,

eine Bekannte von mir, 42 J., hat ein WPW Syndrom, welches 2007 mittels Ablation versucht wurde zu therapieren. Nach 16 Verödungsversuchen Abbruch, da Erregungsleitung zu nahe am AV Knoten. Aber zumindest wurde die Refraktärzeit verlängert , sodass sie kein Herzrasen sondern nur mehr gelegentliches Herzstolpern hat.

In letzter Zeit ist es nun bei ihr so, dass ihr bei Belastung übel wird zb wenn sie die Stiege rauf geht oder etwas trägt. Der Puls liegt dann sofort bei ca 120. Auch bei anderen Anstrengungen tritt das auf. Bei Ruhe lassen die Beschwerden genauso schnell wieder nach, wie sie gekommen sind.

Die Ablationsversuche haben ja sicherlich im Herzmuskel entsprechende Narben hinterlassen.
Sind diese vielleicht ein Grund dafür? Oder ist es am Ende einfach nur mangelnd Kondition? Außer 2x pro Woche 1h Zügig spazieren gehen ist zur Zeit nicht. Sie traut sich auch nicht.

Zum Kardiologen ist sie deswegen noch nicht gegangen , weil der ihrige per Mail nur meinte, das sei sicherlich nur Konditionsmangel in ihrem Alter.
Da aber eine Arbeitskollegin von ihr derzeit wg einer Herzmuskelentzündung im Krankenstand ist, hat sie ein wenig Angst, dass es bei ihr doch auch was anderes sein könnte.

Wie ist es, wenn sie trainieren anfangen würde, um den evtl Kondimangel auszugleichen und es aber doch eine organische Ursache wäre, wäre das am Ende eher kontraproduktiv oder besteht da keine Gefahr, weil Training g sicherlich gut ist fürs Herz?

Bei der letzten Vorsorgeuntersuchung letztes Jahr hieß es, das Herz sei in Ordnung.
Weitere Beschwerden Hüsteln und einschnürende Socken, was theoretisch in Zusammenhang mit dem Herz stehen könnte...

Danke schön mal für eure Antworten
SG bourricot

MaxiB
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 21.01.19, 07:46

Re: Bei Anstrengung Übelkeit

Beitrag von MaxiB »

Wenn der Kardiologe Symptome eines (so nennt es der olle Rettungsdienstler) akuten Coronarsyndroms als "Konditionsmangel" abtut, ohne die übliche Diagnostik zu fahren, sollte Deine Bekannte - gerade wegen der Vorgeschichte - vielleicht mal zeitnah über einen Wechsel nachdenken. Gibt es weitere Symptome? Kaltschweißigkeit, Druck oder Schmerz im Brustbereich, Oberbauch, Rücken? Ins Blaue geraten klingt das erstmal nach einer bisher nicht bekannten Angina pectoris.

Aber diese Diagnose ist dem Arzt zu überlassen. Also abklären lassen. Angesichts der Symptomatik spricht beim nächsten Auftreten auch nichts dagegen, die 112 zu wählen. Das heißt aber nicht, bis dahin zu warten, sondern jetzt schon drum kümmern.

bourricot
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 185
Registriert: 17.01.05, 09:08

Re: Bei Anstrengung Übelkeit

Beitrag von bourricot »

Hallo Maxi,

danke für deine Antwort und Einschätzung.
Sollten bei einem Angina Pectoris Anfall nicht auch Schmerzen auftreten? Und Atemnot?
Deswegen glaubt sie nicht, dass es etwas Ernsteres ist.
Lt. Recherche sollte sich die Problematik bei entsprechender Ernährung und adäquater Bewegung bessern... Also wäre das ein Versuch Wert, zumal ja wie gesagt letztes Jahr das Herz in Ordnung war, obwohl es da schon ein paar der Symptome gab, noch nicht in der Ausprägung wie jetzt, aber trotzdem vorhanden .

MaxiB
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 21.01.19, 07:46

Re: Bei Anstrengung Übelkeit

Beitrag von MaxiB »

Ja. Wenn sich eine Angina pectoris lehrbuchgerecht verhält, sollten da noch mehr Symptome dabei sein.

Aber: Krankheiten lesen keine Lehrbücher. Und wie ich schon schrieb: Das riecht entfernt danach, die Diagnose ist letzten Endes die Sache des Arztes.

Klar aber ist: Wenn ich eine einfache Tätigkeit, die ich einst konnte, plötzlich nicht mehr hinkriege, ohne dass mein Kreislauf spürbar mehr belastet wird, dann kann es sein, dass das System aus irgendeinem Grunde derzeit nicht in der Lage ist, die Leistung zu erbringen, die es mal erbringen konnte. Und wenn es einen solchen Grund gibt, sollte man ihn herausfinden, weil er möglicherweise krankheitsbedingt ist... eher unwahrscheinlich, dass es was mit der Ernährung zu tun hat, solange diese einigermaßen "normal" bis ausgewogen ist. Aber klar: Nährstoffmangel kann ebenso der Grund sein, auch eine Verschiebung bei den Elektrolyten und und und.... Die Krux ist: Das wird hier ein Ratespiel. Und das schadet der Betroffenen. Also wie ich schon schrieb: Abklären lassen, ggf. auch mal beim Hausarzt oder einem anderen Kardiologen.

bourricot
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 185
Registriert: 17.01.05, 09:08

Re: Bei Anstrengung Übelkeit

Beitrag von bourricot »

Ich werde es ihr so weiter geben . Mal sehen, ob sie einen naturheilkundlichen Kardiologen findet, das ist leider in Österreich sehr schwierig.

Nochmals vielen Dank.

Antworten